Heute vor einem Jahr ist der Bürgerpark östlich der Bahn seiner Bestimmung übergeben worden. Gleichzeitig wurde der neue Kinderspielplatz dort in Betrieb genommen, der sich wie der Park wachsender Beliebtheit erfreut.

Auch wenn es immer noch keine offizielle Einweihungsfeier gegeben hat – Starnberger und Sommergäste der Region genießen es sichtlich, den Rundweg durch den Park zu gehen, dabei bei klarer Fernsicht die Alpen zu betrachten, an warmen Abenden noch einige Zeit auf der Liegewiese eine Decke aufzuschlagen oder auf den Bänken am Ufer zu sitzen. Manche balancieren auch über die Felsen der Uferbefestigung um die Füße ins Wasser zu hängen. Der Spielplatz wird von größeren und kleinen Kindern gleichermaßen besonders tagsüber bevölkert. Besonders beliebt sind die Seilbahn, die Kletterwand und die großen und kleinen Rutschen sowie die Dreier-Schaukel für besonders gute Freundinnen. Beachvolleyball-Fans frönen auf dem großen Sandfeld ihrem Sport. „Alles was ich mir vorgestellt habe, ist heute genau so verwirklicht. Der Park für die Öffentlichkeit ist super gut erreichbar und inzwischen eine sehr frequentierte Fläche – einfach ein tolles Angebot für alle“,  freute sich Bürgermeisterin Eva John im Gespräch mit „lokales-aus-starnberg“ .

Jetzt fehlt nur noch die geplante Gastronomie, was der Grund für die noch nicht stattgefundene Einweihungsfeier sein könnte. Der Kiosk soll auf der noch freien Kiesfläche entlang des Zaunes zum Hafengelände der Bayerischen Seenschifffahrt gebaut werden. Seit März dieses Jahres ist der Bauantrag beim Landratsamt eingereicht, aber die Genehmigung steht immer noch aus, so dass kaum damit zu rechnen ist, dass man heuer noch seinen Kaffee im Bürgerpark serviert bekommt. Die stellvertretende Pressesprecherin des Landratsamtes, Barbara Beck, bestätigte gestern auf Nachfrage, dass die Baugenehmigung noch nicht erteilt ist, obwohl der Antrag des künftigen Pächters der Stadt Starnberg schon vor fünf Monaten gestellt wurde. „Das Bauamt hatte dem Bauwerber genau gesagt, welche Unterlagen er für eine schnelle Bearbeitung einreichen muss, denn er baut im Außenbereich und es sind mehrere Fachbehörden beteiligt“, erläuterte Beck. Dennoch seien die Unterlagen nur schrittweise eingegangen. Im Moment fehle immer noch eine Stellungnahme, weshalb sie nicht sagen könne, wann genau die Baugenehmigung erteilt werden könne. Sie hoffe aber bald.

Der Bürgerpark ist auf einem Teil der ehemaligen Schifffahrtswiesen entstanden. Als die Werft auf dem damals sehr beliebten Nepomuk-Spielplatz neu gebaut wurde, bekam die Stadt Starnberg die Gelegenheit, die zweite, 12000 Quadratmeter umfassende Hälfte des ehemaligen Schifffahrtsgeländes zu kaufen, und zwar den Teil zwischen neuer Werft und der Bahn. Es war ein Antrag der Stadtrats-Gruppierung Bündnis-Mitte-Starnberg, frühere Pläne –  ein Fünf-Sterne-Hotel mit privaten Wohnungen – nicht wieder aufleben zu lassen, sondern stattdessen den Bürgerpark zu schaffen. Im Stadtrat gab es damals nur Gegenstimmen von UWG und Grünen.