Die Munich International School (MIS) in Buchhof zwischen Wangen und Percha, die Stadt Starnberg, die Energiegenossenschaft Fünfseenland eG sowie die bundeseigene Förderbank KFW wollen gemeinsam ein Vorbildprojekt im Sinne der Energiewende durchführen. Die Schule möchte ihre Räume umfangreich energetisch sanieren, dazu ein Blockheizkraftwerk bauen und in Betrieb nehmen sowie eine oder mehrere Photovoltaikanlagen an den Schulgebäuden einbauen. „Dadurch können wir die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern drastisch reduzieren, uns in Zukunft energetisch weitgehend selbst vesorgen und langfristig die Nebenkosten reduzieren“, betonte laut Lena Choi, Pressesprecherin des Starnberger Rathauses, der MIS-Verwaltungsleiter Roman Friemel. Starnbergs Bürgermeisterin Eva John verweist darauf, dass die Stadt selbst schon viele öffentlichen Gebäude und Schulen energetisch auf Vordermann gebracht hat. Sie sieht dies als Wegbereitung und hofft, dass auch andere Einrichtungen dem Vorbild der MIS folgen. „Die Munich International School geht mit energiepolitischem Weitblick in die Zukunft und setzt ein wichtiges Zeichen für die Energiewende in der gesamten Stadt Starnberg“, so John, „wir unterstützen das Vorhaben und waren auch beim Antrag für das Förderprogramm der Bundesregierung für energetische Sanierung behilflich.“ Mit dem neuen Energiekonzept leiste die MIS einen wichtigen Beitrag zum Energiewendebeschluss des Landkreises Starnberg, schreibt Choi. Dessen Ziel sei, die Region bis 2035 vollständig aus erneuerbaren Energiequellen zu versorgen. Aktuell sei geplant, dass die Energiegenossenschaft Fünfseenland eG in dieses Projekt Bürgerkapital investiert und nach Abschluss eines Vertrages mit der MIS auch den Betrieb der Energieanlagen übernimmt.