Nach der nichtöffentlichen Sondersitzung des Stadtrates vom vergangenen Freitag zum Thema Seeanbindung und Mediationsverfahren zu den Bahnverträgen hat das Rathaus heute eine Pressemitteilung herausgegeben.

Demnach wurde im Mediationsverfahren mit der Deutschen Bahn eine weitere wichtige Entscheidung getroffen. Nachdem der Stadtrat Ende Januar 2018 die Zustimmung zur Auswahl der Mediatoren erteilt hatte, habe das Ratsgremium nun weitere Mitglieder des Verhandlungsteams der Stadt Starnberg bestimmen können. Die Mediatoren waren von Bahn und Stadtverwaltung vorgeschlagen worden.

Der Stadtrat befasste sich in der nichtöffentlichen Sitzung am Freitag, 23.03.2018, in Anwesenheit des von der Stadt beauftragten Rechtsanwaltes Dr. Max Josef Böck und der beiden Mediatoren mit den Themenfeldern Sachstand, Inhalte und Ablauf des Mediationsverfahrens.

Laut Pressemitteilung wurde beschlossen, dass dem Verhandlungsteam der Stadt Starnberg im Mediationsverfahren zusätzlich zur Ersten Bürgermeisterin Eva John, Rechtsanwalt Dr. Max Josef Böck und einem externen technischen Berater fünf Mitglieder des Stadtrates angehören sollen. Folgende Ratsmitglieder sind bestimmt worden: Dr. Klaus Rieskamp (BLS), Angelika Kammerl (DPF), Dr. Franz Sengl (Grüne), Patrick Janik (UWG) sowie Maximilian Ardelt (WPS).

„Aufgrund der vereinbarten Vertraulichkeit des Mediationsverfahrens können weitere Erklärungen zu Inhalten und Beschlüssen des Stadtrates in der nichtöffentlichen Sitzung vom 23.03.2018 derzeit nicht abgegeben werden“, erläutert Erste Bürgermeisterin Eva John und fügt hinzu: „mit der Festlegung des Verhandlungsteams sind wir einen weiteren Schritt für ein strukturiertes und zielorientiertes Meditationsverfahren gegangen.“