Einstimmig gebilligt hat der Bauausschuss die Änderung des Bebauungsplanes für das Gebiet, in dem die ehemalige Tierklinik an der Andechser Straße 36 in Söcking liegt. Für die Umnutzung dieses Gebäudes zu Wohn- und Gewerbezwecken müssen die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Künftig soll das Gebäude laut Peter Meinert vom Stadtbauamt sieben Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten aufnehmen. In der als Tiefgarage konzipierten Hanggarage sind 25 Stellplätze nachgewiesen. Otto Gaßner (UWG) wollte damit Überlegungen verbinden, den Söckinger Hauptplatz aufzuwerten. Schon im Hinblick auf die Abstufung der Söckinger Straße zur Gemeindestraße, wenn Ende des Jahres die Westumfahrung in Betrieb gegangen sei. Nach Gaßners Ansicht könnte der Bauherr auch noch ein bis zwei Stockwerke zusätzlich bauen. Das will der aber laut Meinert gar nicht. Seine eigene fachliche Ansicht: „Das Gebäude thront heute schon recht dominant dort. Das sollte man nicht verstärken.“ Bürgermeisterin Eva John mahnte das Gremium, den Vorentwurf für die Änderung zu billigen und das beschleunigte Änderungsverfahren auf den Weg zu bringen. Denn „der Bauwerber will eher eine recht baldige Bewilligungsgrundlage.“ Gestartet wird nun mit der öffentlichen Auslegung des Entwurfs. Ludwig Jägerhuber (CSU) bat um eine Protokollnotiz: Eine Erhöhung des Gebäudes ist zu prüfen. „Die Platzgestaltung auch“, ergänzte Gaßner. „Das machen wir sowieso, wenn uns die Straße endlich gehört“, so John.