Einstimmig hat der Haupt- und Finanzausschuss die Vorschlagliste abgesegnet, die die Stadt Starnberg dem Landgericht München zugeleitet hat. Das hatte öffentlich dazu aufgefordert, dass sich interessierte Bürger für ein Schöffenamt – ehrenamtliche Beisitzer in Gerichtsverhandlungen –  bei ihren Rathäusern melden sollen. Im Starnberger Rathaus waren daraufhin 24 Bewerbungen eingegangen. Gesucht worden waren zehn. Bürgermeisterin Eva John zeigte sich erfreut über so viel Engagement.