In der vergangenen Woche waren etwa 30 Vertreter von Vereinen und Behörden aus Starnbergs französischer Partnerstadt Dinard in der Kreisstadt zu Besuch. Sie wollten nicht nur die nun schon 41 Jahre währende Städtepartnerschaft pflegen, sondern auch Kontakte knüpfen zu gleichen oder ähnlichen Einrichtungen hier. Mit dabei waren Vertreter des Jugendzentrums, der Wasserwacht, Musikschule und Polizei, ebenso vom Fußball- und Bridge-Verein. An der Spitze der Delegation von der Silberküste der Bretagne hatte es sich der Dinarder Bürgermeister Jean-Claude Mahe nicht nehmen lassen, seine Landsleute zu begleiten. Mitgekommen waren auch seine Stellvertreter Patricia Perrier und Fabrice le Torguen. Sie wurden von Starnbergs Dritter Bürgermeisterin Iris Ziebart in Empfang genommen und während des Rahmenprogrammes ihres Besuches betreut. Mahe war ehemals Präsident des französischen Partnerschaftsvereins “ Amis de Starnberg“. Er freute sich, den früheren Starnberger Bürgermeister Heribert Thallmair und seine Frau wiederzusehen, die ebenfalls die französischen Freunde bei den Unternehmungen in und um Starnberg begleiteten.

Auf dem Programm stand ein Besuch des Buchheimmuseums in Bernried, der Roseninsel, von Schloss Nymphenburg, dem Starnberger Betriebshof, dem fast fertig gestellten “ Seebad Starnberg“ und als Höhepunkt ein Abendempfang im Bayerischen Yachtclub. Bei den drei Letztgenannten begrüßte Rathauschefin Evi John die französischen Gäste. Laut Ziebart herrschte beim Empfang  „bombige“ Stimmung. Mahe habe mit John bayerisch getanzt: “ Ausanand und wieder zam, drahn, drahn, und wieder von vorn.“ Andere deutsch-französische Paare hätten sich nicht lange bitten lassen und nahmen die Tanzfläche in Beschlag. Ziebart bedauerte gegenüber dem Blog, dass kein Stadtratskollege teilgenommen habe, nicht einmal diejenigen, die selbst Mitglied im Verein „Freunde von Dinard“ sind.