Erneut hat Patrick Janik (UWG) in der jüngsten Stadtratssitzung eine Neufassung der Geschäftsordnung zur Abstimmung gebracht, die weitere Beschneidungen der Befugnisse der Bürgermeisterin mit sich bringt. Die Geschäftsordnung regelt den Umgang zwischen Stadtrat und Rathausverwaltung. Da der Entwurf, den CSU, UWG, Grüne, SPD, BLS und DPF in Treffen vor der entscheidenden Sitzung ausgearbeitet hatten, den Fraktionen WPS, BMS und FDP sowie der Rathausverwaltung erst kurz vor der Abstimmung zugeleitet worden war, verlangte diese Minderheit, den ohne Diskussion durchgedrückten Mehrheitsbeschluss zu Gunsten von Janiks Fassung nun zuerst prüfen zu lassen.