Die Stadt Starnberg hat rund 200.000 Euro in die Komplett-Sanierung der technischen Anlagen am Waldfriedhof investiert. Die Brunnenbecken, Wasserspender und vor allem die Wasserleitung hatten laut Pressemitteilung des Rathauses erhebliche Mängel aufgewiesen, so dass ein dringender Sanierungsbedarf bestand.

Bei den Arbeiten, die von Mai bis Juli 2018 durchgeführt wurden, ging es hauptsächlich um die Erneuerung der rund 600 Meter langen unterirdischen Wasserleitungen. Neben der Ertüchtigung der Stromversorgung war es auch an der Zeit, die Wasserentnahmestellen grundlegend zu erneuern. Neben dem deutlich ansprechenden Erscheinungsbild bietet die Kompletterneuerung aber auch den Vorteil, dass in Zukunft viel Wasser eingespart werden kann, so Erste Bürgermeisterin Eva John.

Die neun Brunnen, die das Wasser zum Gießen spenden, wurden mit einer wassersparenden Technik ausgestattet. Bei kurzem Drücken liefern sie zwei Liter Wasser, bei langem Drücken wird eine Gießkanne voll befüllt. Auch die Zierbrunnen wurden saniert und sind nun umweltfreundlicher, da ihr Betrieb durch einen Bewegungsmelder und eine Zeitschaltuhr gesteuert werden kann.

„Dank der guten und kompetenten Arbeit der ausführenden Tiefbaufirma Holzer und des mit der Planung beauftragten Ingenieurbüros Dippold+Gerold konnten die Sanierungsmaßnahmen auf dem Waldfriedhof erfolgreich abgeschlossen werden“, heißt es in der Pressemitteilung.