Pressemitteilung der Handwerkskammer für München und Oberbayern:

„Das Handwerk im Landkreis Starnberg freut sich über neuen Berufsnachwuchs: Für das am 1. September beginnende Ausbildungsjahr wurden bisher 137 Lehrverträge unterschrieben. Im Vorjahr registrierte die Handwerkskammer zum gleichen Zeitpunkt 133 neu geschlossene Ausbildungsverhältnisse. Das Handwerk ist in der Region ein wichtiger Ausbilder: 2017 lag der Anteil der Auszubildenden, die im Handwerk lernen, bei 35 Prozent.

Kreishandwerksmeister Ludwig Gansneder betont: „Das Interesse junger Menschen am Handwerk ist ungebrochen und Beleg für die Attraktivität der dualen Berufsausbildung. Allerdings wollen wir uns auf den bisher erreichten Lehrverträgen nicht ausruhen und auch nach Beginn des Ausbildungsjahres bei Jugendlichen weiter für eine Lehre in unserem Wirtschaftsbereich werben. Angesichts voller Auftragsbücher ist der Nachwuchs- und Fachkräftemangel derzeit die größte Wachstumsbremse im Handwerk.“ Kammerpräsident Franz Xaver Peteranderl sieht eine duale Ausbildung als „ideale Grundlage für den Einstieg ins Berufsleben. Das Handwerk mit seinen rund 130 verschiedenen Ausbildungsberufen bietet für jedes Talent und jede Neigung etwas. Mit dem Gesellenbrief und entsprechender Berufserfahrung oder dem Meistertitel kann man hinterher auch noch studieren.“

Jugendliche, die bisher keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, sollten sich weiter bewerben: Der Abschluss eines Lehrvertrags ist auch nach dem offiziellen Ausbildungsstart noch möglich. Die meisten Lehrverträge wurden im Landkreis Starnberg heuer bislang in den Berufen Kraftfahrzeugmechatroniker/in, Elektroniker/in und Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik geschlossen.“