Wie jedes Jahr hatten Vereine, Verbände und Einzelpersonen auch heuer Gelegenheit rechtzeitig vor Beginn der Beratungen des Stadtrates über den Haushalt des kommenden Jahres Anträge auf Zuschüsse für ihre Projekte zu stellen. Was die Stadt auszahlt, ist eine freiwillige Leistung zur Förderung der Kulturarbeit. In der Summe ging es im Hauptausschuss um 133550 Euro. Ludwig Jägerhuber (CSU) wies darauf hin, dass man die Auszahlung an die Antragsteller zwar jetzt befürworte – was der Ausschuss einstimmig dann auch tat – , aber erst nach der Aufstellung und Genehmigung des Haushaltes 2019 der Stadt Starnberg verbindlich damit gerechnet werden könne, dass das Geld auch tatsächlich zur Verfügung stehen werde.

Hier die Liste der Zuschüsse:

  • 1000 Euro für die Freunde von Dinard (Anschaffung einer Kühltheke für die französische Woche)
  • Das Fünf-Seen-Film-Festival 2019 erhält 20000 Euro, dazu 10000 Euro zur Übernahme der Mietkosten für die Schlossberghalle, 3000 Euro für die Auslobung des Filmpreises „Perspektive Junges Kino“ sowie 1000 Euro für das Kinder- und Jugendfilmfest 2019
  • 3000 Euro sind für Elisabeth Carrs Projekt „KunstRäume am See“
  • Weitwinkel e.V., ein Forum für Film und Kultur, unterstützt die Kurzfilmsparte und erhält 3000 Euro
  • Die „Fotowilden e.V. haben 10jähriges Jubiläum und bekommen 1000 Euro
  • Die unentgeltliche Überlassung der Schlossberghalle an die Starnberger Vereine wird insgesamt mit 8000 Euro beziffert
  • Für die „Schule der Phantasie“ trägt die Stadt die Hälfte der Personalkosten, also 2000 Euro
  • Der Verein „Die Roseninsel e.V.“ bekommt für seine Jahresausstellung 2500 Euro
  • Die Vereinigung „Künstler für Senioren“ bringt den Bewohnern der Seniorenresidenz Garatshausen Kunst nähe und erhält 1000 Euro
  • Um zum 60jährigen Jubiläum eine Broschüre herausgeben zu können, erhält die „Fotogilde Starnberg e.V.“ 4000 Euro
  • Der Verein „Feta records e.V.“ wird von einer Gruppe junger sozial engagierter kreativer Künstler geführt und ist neu im Kreis der Antragsteller. Im August dieses Jahres hat er in Landstetten das Openairfestival „Feta Morgana“ organisiert. In 2019 möchten die jungen Leute für die Wiederholung eines solchen Festes ein „Kulturschiff“ bauen. Da das Schiff mehrfach genutzt werden kann, wurde dem Verein ein Zuschuss von 12000 Euro zugebilligt.
  • Für die Anschaffung neuer energiesparender Bühnenscheinwerfer erhält die „Kolplingbühne e.V.“ 2500 Euro
  • Der Theaterverein „Traugaudion e.V.“ bekommt 1500 Euro für seine Produktionen.
  • 7500 Euro gehen an die Stadtkapelle Starnberg
  • 1900 Euro erhält die Blaskapelle Wangen
  • Der Verein „Musica Starnberg e.V.“ kann sich für die Aufführung eines Dvoraks-Konzert über 7000 Euro freuen
  • Für die Jazz-Veranstaltungen „Days of Happiness“ sagte der Kulturausschuss die Übernahme der Mietkosten für die Schlossberghalle mit 5000 Euro zu, ebenso einen finanziellen Zuschuss in gleicher Höhe
  • Dem künstlerischen Leiter der Starnberger Musiktage, Rudens Turku wurden 10000 Euro für die 19. Verantstaltung der Reihe in Aussicht gestellt.
  • Für neue Kostüme und die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs erhält die Faschingsgesellschaft „Perchalla“ 6000 Euro
  • Der Bitte des „Heimat- und Trachtenverein Starnberg e.V.“ um einen Zuschuss zum jährlich stattfindenden Burghofsingen, für die Miete zur Unterbringung des historischen Ruderbootes sowie die Teilnahme am Oktoberfestzug wurde mit 5900 Euro stattgegeben
  • Die Volkshochschule erarbeitet einen Kurs „Hörpfade“ im Starnberger Stadtgebiet und erhält 3600 Euro
  • Für eine Tanzperformance für das „Festival Soundcheck #5 2019“ zum Thema „Demokratie“ mit Livestreamschaltung erhält das „Aureliana Contemporary Dance Project“ von Aurelia Baumgartner 1650 Euro