Eine Stelle für einen Datenschutzbeauftragten im Rathaus wollte der Stadtrat bisher nicht genehmigen. Im aktuellen Stellenplan 2018 ist die Stelle laut einer Bekanntgabe durch Bürgermeisterin Eva John im Hauptausschuss mit einem Sperrvermerk versehen. Genehmigt habe der Ausschuss aber im Juli dieses Jahres die Beauftragung eines externen Datenschützers. Dafür seien außerplanmäßige Kosten in Höhe von rund 24oooEuro für entsprechende Honorare abgesegnet worden, so John. Gestern Abend gab sie bekannt, dass die Dienstleistung vom Rathaus inzwischen vergeben worden sei, zu dem Betrag von 24143,20 Euro. Diese außerplanmäßigen Kosten würden sich noch um bis zu 400 Euro für Reisekosten des Dienstleisters erhöhen. Widerspruch regte sich nicht.