Erinnerung an Pfarrer Karl Hindelang

Zur Anerkennung seiner Verdienste und seines Wirkens als Geistlicher in Söcking betreut die Stadt Starnberg das Grab von Pfarrer Karl Hindelang auf dem Söckinger Friedhof nun als Ehrengrab. „Pfarrer Karl Hindelang hatte sich in hohem Maße für die Belange der Söckinger Gemeinde eingesetzt. Seinem großen Engagement war es zu verdanken, dass die Kirche St. Ulrich gebaut und Söcking 1958 eine eigenständige Pfarrei wurde“, so Erste Bürgermeisterin Eva John, die einem Hinweis von Eugen Hartmann und Wolfgang Wittmann von der Kirchenverwaltung Söcking folgend die Neugestaltung des Grabes veranlasste.

Mitarbeiter des städtischen Betriebshofs haben Mitte Oktober auf der Grabstelle eine neue Einfassung gesetzt, da die Wurzeln eines Thujenbaums diese über die Jahre verschoben hatten. Als neue Bepflanzung des Grabes wurden Erika und Hornveilchen ausgewählt, die in Form eines Kreuzes eingepflanzt wurden. Es wird noch eine Kletterrose eingepflanzt, die das schmiedeeiserne Kreuz hochranken wird. Dorothea Burger vom Grünplanungsamt hat die Gestaltungsplanung für das Grab übernommen.

Zum Hintergrund:

Karl Hindelang war am 7. Juni 1914 in Grafing geboren worden; er war das Dritte von fünf Kindern. 1946 kam er als Kaplan nach Starnberg. Bereits ein Jahr später wurde er Expositus der im Sommer 1947 neu gegründeten Expositur Söcking. Schon im Oktober 1947 gründete er den Kirchenchor. Außerdem setzte er sich für den Bau einer neuen Kirche ein, was ihm auch bewilligt wurde. 1956 wurde ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben, 1957 der Grundstein gelegt und am 1. November 1958 fand die Weihe der neuen Kirche „St. Ulrich“ statt.

1958 wurde Söcking auch eine eigenständige Pfarrei und somit Karl Hindelang Pfarrer. 1973 wurde er zum Geistlichen Rat ernannt, 1979 erhielt er die goldene Bürgermedaille der Stadt Starnberg und am 19. November 1979 das Bundesverdienstkreuz durch Kultusminister Dr. Hans Maier. Am 9. April 1986 verstarb Karl Hindelang; seine Beisetzung war eine der größten, die Söcking je erlebt hat.