Auch die Fortsetzung der Sanierung der Sporthalle in Söcking wollte DPF-Stadträtin Angelika Kammerl in der jüngsten Bauausschusssitzung auf die lange Bank schieben, sprich diesen Tagesordnungspunkt vertagen, bis es einen abgesegneten Haushaltsentwurf gibt. Am Ende stimmte sie als Einzige gegen den von Iris Ziebart (FDP) vorgeschlagenen Kompromiss, die Maßnahmen zu beschließen, aber erst nach der Genehmigung des Haushalts 2019 auszuschreiben.

Laut Bürgermeisterin Eva John ist in der Halle des Sportvereins Söcking zwar schon vieles gemacht worden, um Energiekosten einzusparen. Doch nächstes Jahr stünden weitere Bauabschnitte an, wie im Erdgeschoss die Fenster und Eingangstüren zu erneuern sowie Dämmarbeiten an der Gebäude-Außenhülle. Als Kostenrahmen nannte sie 200000 Euro.