Im Zuge der Diskussionen um die Möglichkeiten, das Einheimischenmodell „Am Wiesengrund“ von der Bundesstraße 2 (B2) aus zu erschließen, gab es in der jüngsten Stadtratssitzung auch eine Debatte  um das zukünftige Gesicht der Jahnstraße. Auf den Zuhörerstühlen saßen mehrere betroffene Anwohner, die schon in der letztjährigen Bürgerversammlung kritisiert hatten, die Jahnstraße sei für Fußgänger wegen der fehlenden Gehsteige, besonders im unteren Bereich sehr gefährlich. Den Gehweg zu komplettieren war einer der insgesamt elf dort gestellten Bürgeranträge, mit denen sich der Stadtrat jetzt auseinandersetzen musste.

Innerhalb des Rathauses waren entsprechende Möglichkeiten geprüft worden. Abgelehnt wurden bloße Markierungen oder Leitborde, die einen Gehweg provisorisch von der ohnehin schmalen Fahrbahn abtrennen.  So reiche die Verkehrssicherheit nicht aus, vor allem nicht für Kinder, hieß es. Sollte ein Gehweg mit der Mindestbreite von 1,50 Meter gebaut werden, bleibe für die Straße je nach Gegebenheit eine Breite von vier bis sechs Meter, sagte Bürgermeisterin Eva John. Sie empfahl, das Problem im März im Ausschuss für Umwelt, Mobilität und Verkehr zu erörtern, wenn die Verwaltung die Straße vermessen und eine Vorplanung erstellt habe.

Stefan Frey (CSU) sprach sich dafür aus, den Gehweg zu errichten, denn dann werde der Jahnstraße der „Durchfahrtscharakter“ genommen. Auch bisher sehe er dort nur wenige Parkmöglichkeiten für Autos. Die Verkehrssicherheit gehe vor, weshalb man das Projekt schnell vorantreiben solle. Laut Angelika Wahmke (UWG) ist die Enge der Straße ein „seit Jahrzehnten bekanntes Problem“. Tim Weidner (SPD) empfahl die Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes für den Bereich, unter Einbindung der Anwohner. John sagte zu, dann vorliegende Vorschläge in einer Anliegerversammlung zu präsentieren. Franz Sengl (Grüne) sprach sich dafür aus, den zu ergänzenden Gehweg gleich über Am Waldspielplatz bis zum Neubaugebiet Am Wiesengrund zu führen. Die Bürgermeisterin erinnerte darüber hinaus noch an den schon gefassten Beschluss der politischen Gremien, dass die Kinder vom Am Wiesengrund für den Weg zur Grund- oder Mittelschule kostenlos den Bus benutzen dürfen.

Mit seinem Beschluss nahm der Stadtrat die Empfehlung aus der Bürgerversammlung zur Kenntnis und verwies die Angelegenheit zur weiteren Bearbeitung an den Mobilitätsausschuss. Das Gremium sprach sich einstimmig dafür aus, die Gehweglücken in der Jahnstraße zu schließen, somit einen durchgängigen gesicherten Gehweg für Fußgänger anzubieten. Die Stadtverwaltung erhielt den Auftrag, die Straße vermessen zu lassen und eine Vorplanung zu erstellen.