Ohne Debatte hat der Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, in Hadorf einen neuen Löschwasserbehälter zu bauen. Er ist auf der Südseite der Uneringer Straße geplant und wird voraussichtlich 164000 Euro kosten.

Weil auch Hadorf ständig wächst, reicht die derzeitige Löschwassermenge aus der öffentlichen Wasserversorgung und einem vorhandenen Löschwasserteich nicht für die Zukunft aus. Der neue, aus Fertigteilen bestehende Speicher wird ein Volumen von 130 Kubikmeter haben. Damit verdoppelt sich das Reservoir. Das dafür vorgesehene Grundstück gehört der Stadt Starnberg. Es sind drei Varianten des Einbaus untersucht worden, wovon aber nur eine die Zustimmung des Kreisbrandinspektors gefunden hat. Im Gegensatz zu den verworfenen Varianten, die nur zur Hälfte im Erdreich eingegraben worden wären, wird der Behälter nun komplett vergraben,  3,80 Meter tief. Das bringt Vorteile mit sich, denn dann kann auf der ebenen Oberfläche eine Standfläche für im Einsatz befindliche Feuerwehrfahrzeuge hergestellt werden.

Wermutstropfen: Nach Auskunft der Regierung von Oberbayern kann die Stadt keine Fördermittel für den Bau erhalten. Der Ausschuss hat das Rathaus ermächtigt, die Bauleistung auszuschreiben, zu vergeben und die Maßnahme umzusetzen. Bürgermeisterin Eva John rechnet damit, dass das im Mai/Juni umgesetzt wird. Die Anlieger sollen gesondert informiert werden.