Für die Stadtratssitzung vom 18. Februar 2019 hatte es wie berichtet einen Ladungsmangel gegeben. Der Bitte von Bürgermeisterin Eva John, diesen dadurch zu heilen, dass alle anwesenden Stadträte den Umstand, dass die Unterlagen für die Sitzung bei ihnen wegen Problemen mit der Post um einen Tag verspätet eingegangenen waren, nicht rügen, wollten alle nachkommen,  bis auf Angelika Kammerl (DPF). Da in diesem Fall aber Einstimmigkeit Vorraussetzung ist, war es notwendig, alle am 18. Februar gefassten Beschlüsse in der nächsten stattfindenden Stadtratssitzung nochmals zu bestätigen (siehe auch Kammerl verschließt sich jeglicher Bitte). Für die zehn Punkte der damaligen öffentlichen Sitzung, in denen es um eilbedürftige Anträge aus der letzten Bürgerversammlung ging, und neun Punkte der nichtöffentlichen Sitzung war das jetzt reine Formsache, die ohne Diskussion und einstimmig über die Bühne ging -bis auf einen Tagesordnungspunkt der nichtöffentlichen Sitzung. Dort vermisste Kammerl eine Aussage, weshalb dieser von der Abstimmung ausgenommen und erst in der nächstfolgenden Ratssitzung behandelt werden soll.