Die strengeren Regelungen im vergangenen Jahr zeigten offenbar Erfolg. Bei Veranstaltungen des Undosa, bei dem auch die Seepromenade mit in Anspruch genommen worden und deshalb die Stadt Starnberg für die Festlegung von Auflagen zuständig war, erbrachten weniger Beschwerden von Anliegern als es noch in Vorjahren der Fall gewesen ist. Zudem ist die Stadt seit einem Urteil des Verwaltungsgerichtes München in weitaus weniger Fällen die zuständige Adresse für Beschwerden, denn das Gericht hat bestimmt, dass Veranstaltungen, die sich lediglich im Bereich der Gaststätte Undosa und ihren Außenanlagen durch geführt werden, in den Zuständigkeitsbereich des Landratsamtes Starnberg fallen. Dieses erteilte auch die Gaststättenerlaubnis. Die Stadt ist nur noch dann gefragt, wenn auch auf Teilen der Seepromenade gefeiert werden soll. In 2019 sind von den Undosa-Verantwortlichen fünf erlaubnispflichtige Veranstaltungen angemeldet. Dazu gehört das Afrika-Karibik-Festival vom 6. bis 10. Juni 2019 und eine Starnberger Oldtimer Ausfahrt am 21. September. Genauso die „Isle of Summer“ (27. April), die Opening Night (1. Mai) und die Karibische Nacht (10. August).

Auf Nachfrage von Michael Mignoli (BLS) bekräftigte Bürgermeisterin Eva John, dass den Veranstaltern auferlegt werde, eine geordnete Müllentsorgung zu garantieren und Lärmgrenzen einzuhalten. In diesem Jahr wird es auf dem Kirchplatz wieder die beliebte Französische Woche geben (27. Mai bis 2. Juni). Hierzu regte Gerd Weger (CSU) an, das Ausschankende auf 22 Uhr vorzuverlegen, damit der Kirchplatz um 23 Uhr – jetzt vorgegebenes offizielles Ende – auch wirklich geleert sei. Das wurde aber von keiner anderen Fraktion unterstützt. Auch hatte Weger Bedenken wegen der am 25. Mai geplanten Veranstaltung auf der Seepromenade „Djungle of the Planet“, zu der die Veranstalter bis zu 3500 Besucher erwarten. Laut Rathausverwaltung verteilen sich die Besucher über den ganzen Tag. Für die Oldtimer Ausstellung mahnte Weger, die Zelte dürften nicht in den Grünanlagen aufgebaut werden. Das wird jedoch nicht anders gehen, da vorhandene Wege und Straßen als Rettungswege freigehalten werden müssen. Für die Beseitigung eventueller Schäden an den Grünflächen mussten Verantstalter auch bisher schon aufkommen.

Markus Mooser (WPS) dankte der Verwaltung, dass diese sich darum bemühe, mit jedem Veranstalter Kompromisse zu finden, die dessen Belange und die der Anwohner und Stadt in Einklang bringen. „Schön, dass wir nicht alles zusperren sondern uns aufeinander zubewegen“, sagte Mooser.

Allein gegen die Stimme von Weger wurde die Verwaltung vom Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrates beauftragt, notwendige Regelungen zur Beseitigung und Abwehr von Gefahren für die Öffentliche Sicherheit und Ordnung in die Genehmigungen für die angemeldeten Veranstaltungen aufzunehmen.

Hier noch ein paar weitere Verantstaltungstermine:

Marktsonntag (2. Juni)

Streetfood Festival (14. bis 16. Juni sowie vom 11. bis 13. Oktober) am Kirchplatz

Strandgutmarkt (20. bis 23. Juni) an der Seepromenade

Pfälzer Weinfest (4. bis 7. Juli) am Kirchplatz, oder – noch in der Prüfung: Im Bürgerpark

Stadtfest (13. Juli) am Kirchplatz und in der Innenstadt

Drachenbootrennen (28. Juli) an der Seepromenade

Fünf Seen Filmfestival (4. bis 11. September)

Starnberg bewegt  und Marktsonntag (15. September)

Christkindlmarkt (5. bis 8. Dezember) am Kirchplatz