Eigentlich sollte die Autobahnbrücke zwischen dem Dreieck Starnberg und der Anschlussstelle Schäftlarn – hier geht es um das so genannte „Fuchsloch“, die Verbindung zwischen Wangen und Schorn – erst 2020 erneuert werden. So lauteten die Pläne der Autobahndirektion Südbayern bisher, die sich nun aber geändert haben. „Wir müssen das miterfüllen, weil die Maßnahme auf 2019 vorgezogen wurde“, sagte Bürgermeisterin Eva John. Gemeint ist die dann erforderliche Erneuerung des Weges unter der Brücke. Der hatte bisher eine Durchfahrtsbreite von 3,50 Meter, die Unterführung eine lichte Höhe von 3,15 Meter. Nach der Erneuerung wird sie 4,50 Meter hoch und 5,50 Meter breit sein. Die betroffene Weglänge beträgt 280 Meter. Einstimmig hat der Ausschuss die Haushaltsmittel von geschätzt 500000 Euro für 2020 angemeldet und die Ausschreibung und Vergabe der Arbeiten durch das Rathaus genehmigt. Die neuen Maße machen es laut Anton Wiesböck (FDP) möglich, dass die Feuerwehr die Unterführung künftig benutzen kann. Die Kosten der Brücke selbst trägt die Autobahndirektion.