Bei der gestrigen Europawahl konnte sich die CSU gegenüber der Europawahl 2014 geringfügig von 36,81 auf nun 37,91 Prozent verbessern. Sie erreichte fast exakt das Ergebnis der Bundestagswahl 2017 (37,96 %).

Desaströs ist das Abschneiden der SPD. Von 17,85 ist ihr Anteil nun auf 8,28 Prozent gesunken (Bundestagswahl 2017: 11,46%).

Freuen können sich die Grünen, die gegenüber der Europawahl 2014 von 14,8 auf nun 24,97 Prozent zugelegt haben (Bundtagswahl 12,54%).

Der Anteil der AFD ist in Starnberg gegenüber 2014 gesunken – von 10,62 auf 6,89 Prozent (Bundestagswahl 9,05%).

Die Freien Wähler verbesserten sich von 2,39 Prozent in 2014 auf nun 3,38 Prozent. Bundesweit waren sie bisher nicht angetreten.

Verschlechtert hat sich die FDP. Ihr Stimmenanteil ist von 7,86 Prozent (2014) auf nun 6,66 Prozent gesunken (Bundestagswahl 18,87%). Der FDP-Anteil in Starnberg liegt aber wie stets über dem Landkreisergebnis (5,79%).

Das gilt auch für die CSU (37,21%) und für die AFD (6,44%). Hinter dem Landkreisergebnis zurück liegen die Starnberger Grünen (25,85%), die SPD (8,61%) und die FW (3,85%).

Die Stimmanteile kleinerer Parteien können demnächst den Veröffentlichungen des Landratsamtes zum amtlichen Endergebnis der Europawahl 2019 entnommen werden.

Die Wahlbeteiligung lag in Starnberg erfreulich hoch – bei 69,20 Prozent (2014: 49,91%). Quelle für alle Zahlen: Internetseite des Landratsamtes Starnberg