Das Gebäude im Starnberger Gewerbegebiet in der Moostraße 18b darf vom Landkreis weitere zwei Jahre als Räumlichkeit für die Fachoberschule (FOS) genutzt werden. Der Entscheidung, die Bürgermeisterin Eva John bereits getroffen hatte, weil die Frist vor der nächtsmöglichen Stadtratssitzung sonst abgelaufen wäre, hat der Rat nun auch zugestimmt. Wie berichtet, soll eine neue FOS am Seilerweg 14 gebaut werden. Das Grundstück hat der Landkreis schon für zwei Millionen Euro von der Stadt erworben. Der Landkreis will einen Architektenwettbewerb für die neue Schule durchführen und hat ein hohes Baurecht für die Fläche anvisiert, die aber mehrere Stadträte für eine Schule als nicht geeignet ansehen (siehe FOS: Landrat will mehr Baurecht). Eine Debatte über die Verlängerung der Nutzungsgenehmigung des eigentlich gewerblichen Zwecken dienenden Gebäudes Moosstraße 18b gab es nicht. Josef Pfister (BMS) verwies jedoch auf jüngste Berichte in der Lokalpresse, nach denen der Landkreis die Schindlbeck-Klinik in Herrsching kaufen wird. Deshalb meinte Pfister: „Ich bin gespannt, ob aus der FOS etwas wird, nachdem der Landkreis jetzt auch noch die Klinik kauft. Das wird nicht die letzte Verlängerung sein, über die wir abstimmen.“ Es gibt kritische Stimmen, dass der Kreis mit seinen vielen derzeit angestoßenen Projekten, zu denen neben der Erweiterung des Landratsamtes zudem ein neues Gymnasium in Herrsching gehört, zu viel Schulden anhäuft. Die Lasten müssten dann wiederum die 14 Kommunen tragen, die den Kreis über die Kreisumlage finanzieren, lautet die Warnung.