Auch in diesem Jahr haben Schüler des Gymnasiums Starnberg für ihr P-Seminar ganze Arbeit geleistet. Mit der Unterstützung des Projekts „Junior“, entwerfen derzeit 13 Schüler der Oberstufe ein Monopoly-Spiel für ihre Stadt Starnberg.

Umsetzbar wird die Idee dank der Unterstützung von Starnberger Unternehmen und der Stadt. Erste Bürgermeisterin Eva John freute sich über den Kauf ihrer Aktie: „Es ist toll, die engagierten und kreativen Jugendlichen auf ihrem Weg zum Erfolg unterstützen zu dürfen. Ich bin begeistert vom Ideenreichtum und der Arbeitsweise der Jungunternehmer. Selbstverständlich werde ich auch eine Ausgabe des Starnberger Monopolys erwerben“.

Die Projektgruppe hatte die Idee, an Stelle von den Bahnhöfen im Original-Spiel, Stege im Sinne des Starnberger Sees zu verkaufen. Nun hoffen sie auf die Unterstützung von Seeanlieger-Gemeinden oder der Bayerischen Seenschifffahrt. Wer eine Straße oder ein anderes Feld erwirbt, darf sich mit seinem Logo, seinem Namen, sowie einem Bild seiner Wahl präsentieren. Einige Unternehmen bringen sich bereits in das Projekt mit ein, dennoch hoffen die Schüler auf weitere interessierte Firmen.

Wer Teil des Starnberger Monopolys sein möchte, sollte die Chance nutzen und sich baldmöglichst mit der Projektgruppe in Verbindung setzten, da die „Deadline“ bereits Anfang August ist. „Es sollte sich keiner entgehen lassen, sein Firmenlogo auf der Starnberger Ausgabe des beliebten Familienspiels Monopoly präsentieren zu dürfen“, so Projektsprecher Maximilian Picker. Für die erste Auflage des Spiels sind 4.000 Stück geplant. Sollte der Verkauf erfolgreich sein, so ist mit einer weiteren Auflage zu rechnen. Die Projektgruppe plant die Herausgabe des Starnberger Monopolys für das Weihnachtsgeschäft.