Auch in diesem Jahr soll wieder ein Starnberger Künstler mit dem Kunstpreis der Stadt für Malerei ausgezeichnet werden. Das hat der Kulturausschuss des Stadtrates beschlossen, die Zusammensetzung der Jury bestimmt und die Rahmenbedingungen geringfügig verändert. Mitmachen können alle Künstlerinnen und Künstler mit Lebensmittelpunkt im Landkreis Starnberg oder in einem am Starnberger See gelegenen Ort. Jeder kann drei Arbeiten einreichen. Vorgaben inhaltlicher oder formaler Art gibt es nicht. Der erste Preis ist wie immer die kostenlose Nutzung des der Stadt gehörenden Paul-Thiem-Ateliers vom 1. Februar 2020 bis 31. Januar 2022. Der zweite Preisträger kann sich über Ankäufe der Stadt in Höhe von 2000 Euro, der dritte Preisträger in Höhe von 1000 Euro freuen. Die Jury-Sitzung findet am 26. September 2019 statt. Der Jury gehört auf Wunsch des Ausschusses wie im vergangenen Jahr die CSU-Stadträtin Katja Fohrmann an. Genauso einstimmig wurde an den Bedingungen geändert, dass heuer die diesjährige Kunstpreisträgerin nicht teilnehmen darf. Die Künstlerin Stefanie Pietsch hatte ihn nämlich bereits 2013 und 2015 gewonnen.

Dazu die jüngste Pressemitteilung aus dem Rathaus:

„Zum 16. Mal seit 1989 vergibt die Stadt Starnberg einen Kunstpreis für Malerei.
Teilnahmeberechtigt sind alle Künstlerinnen und Künstler mit Lebensmittelpunkt im Landkreis Starnberg oder in den Anliegergemeinden des Starnberger Sees. Die Wettbewerbsteilnehmer reichen drei Arbeiten zur Beurteilung durch eine Jury ein.

Der Abgabetermin ist Mittwoch, 25. September 2019

08.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 15.00 bis 19.00 Uhr, Vogelanger 2, Schlossberghalle Starnberg.

Es werden maximal drei gerahmte oder gespannte und mit sicherem Aufhänger versehene Bilder entgegengenommen. Sogenannte Bildträger (geklammerte Glasplatten) können leider nicht akzeptiert werden.

Die Stadt Starnberg vergibt im Rahmen dieses Wettbewerbs drei Preise:

1. Preis: Die Kunstpreisgewinnerin oder der Kunstpreisgewinner darf vom 1. Februar 2020 bis 31. Januar 2022 im Paul-Thiem-Atelier in der Josef-Fischhaber-Straße arbeiten und dieses kostenlos nutzen.

Im Anschluss wird die Stadt Starnberg für die Preisträgerin/den Preisträger eine Kunstausstellung organisieren.

2. Preis und 3. Preis: Die Stadt Starnberg tätigt einen Gemäldeankauf.

Alle eingereichten Arbeiten werden im Rahmen einer Präsentation am 28. September und 29. September
von 10.00 bis 17.00 Uhr
in der Schlossberghalle Starnberg der Öffentlichkeit vorgestellt.

Am Sonntag, den 29. September müssen die eingereichten Bilder ab 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr abgeholt werden.

Für weitere Rückfragen steht das Kulturamt der Stadt Starnberg unter der Telefonnummer 08151/772- 110 gerne zur Verfügung.“