Der Buchsbaumzünsler breitet sich im Stadtgebiet von Starnberg weiter aus. Die Stadtgärtnerei musste im Waldfriedhof, auf den Friedhöfen in Söcking, Perchting und Percha einen massiven Befall feststellen. Auch auf den Friedhöfen in der Hanfelder Straße, in Wangen und Leutstetten sind schon Meldungen über einen Befall eingegangen.

Da die gefräßigen Raupen bereits einen Großteil der Buchse im Waldfriedhof nahezu kahl gefressen haben, ist ihnen mit ökologischen Pflanzenschutzmitteln nicht mehr Herr zu werden. Die Stadt Starnberg muss daher zeitnah die in städtischem Besitz befindlichen Buchsbäume und Buchshecken je nach Befallstadium roden und entsorgen oder Pflanzenschutzmaßnahmen ergreifen.

Die Grabstättennutzer und Hausgartenbesitzer bitten wir in ebensolcher Weise zu verfahren. Lassen Sie sich von einem Gärtner Ihres Vertrauens beraten. Noch ist der Buchsbaumzünsler nicht flächendeckend über unser Stadtgebiet hergefallen. Wenn wir alle gemeinsam rasch handeln, kann die eine oder andere Hecke noch gerettet werden!

Sollten Sie gezwungen sein Ihre Hecken und/oder Einzelexemplare zu entsorgen, so können die befallenen Pflanzenteile bei den Grüngutannahmestellen der Wertstoffhöfe oder der Kompostieranlage Hadorf abgegeben werden. Nur durch die thermophile industrielle Kompostierung werden die schädlichen Schmetterlingsraupen an ihrer weiteren Ausbreitung gehindert. Der private Gartenkompost erreicht leider nicht die erforderlichen Temperaturen. Ein Verbrennen der Pflanzenteile innerorts ist verboten.

Das Landratsamt Starnberg sowie die Untere Naturschutzbehörde im Landratsamt Starnberg informieren auf Ihrer Homepage.