Die SPD-Fraktion hat beantragt, die Stadtverwaltung möge in Zusammenarbeit mit dem Einzelhandels- und Abfallwirtschaftsverband die Vermarktung der ökologischen Aktion „Plastiktütenfreies Starnberg“ durch Werbemaßnahmen wie Banner, Plakate, beim städtischen Internetauftritt und mehr unterstützen. Mit 22:2 Stimmen – die Gegenstimmen kamen von Franz Heidinger (BLS) und Otto Gaßner (UWG) – beschloss der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung, die Stadtverwaltung sei beauftragt, eine Marketingstrategie „Plastiktütenfreies Starnberg“ zu entwickeln. Auf weitere Begründungen oder Diskussionen verzichtete die Antragstellerin Christiane Falk (SPD).

Die Verwaltung hatte in ihrer Beschlussvorlage auf schon zahlreiche Aktivitäten für mehr Klima- und Umweltschutz hingewiesen. So gebe es seit dem Frühjahr 2018 einen wiederverwertbaren „Starnberger Shopper“ aus umweltfreundlichem Material sowie Tütentauschaktionen, Infokampagnen, Aktionswochen und mehr. Der neuerliche Vorstoß sei auch im Hinblick auf die Zertifizierung der Stadt Starnberg als „Fair-Trade-Town“ wünschenswert, hatte die Standortförderin Sarah Buckel geschrieben.