Eine Mitteilung aus dem Starnberger Rathaus:

 

„Das aus dem Jahr 1930 stammende Holzkreuz auf dem Friedhof in Söcking erstrahlt in neuem Glanz.

Auf Hinweis einer Söckinger Bürgerin und der Kirchenverwaltung Söcking hat sich die Stadt der Sanierung angenommen.
Die Holzverkleidung des Daches war in keinem guten Zustand, ebenso die Jesus-Figur selbst. Am Kreuz hatte der Zahn der Zeit sehr deutlich genagt.

Der von der Stadt beauftragte Restaurator Markus Pfister aus Heinrichshofen hat ein neues schützendes Kupferdach angefertigt. Die Jesus-Figur selbst wurde ebenfalls restauriert und hat einige Schichten Schutzlack erhalten.
Mitarbeiter des städtischen Betriebshofs haben den Restaurator beim Abbau und nun auch beim Wiederaufstellen des massiven Eichenkreuzes unterstützt.

In Anwesenheit des Restaurators Markus Pfister, Kirchenpfleger Wolfgang Wittmann und Eugen Hartmann von der Kirchenverwaltung wurde das Kreuz nach mehrwöchigen Restaurierungsarbeiten wieder aufgestellt. „Ich danke allen Beteiligten für die gute und nachhaltige Arbeit. Es ist mir sehr wichtig, dass wir dieses Stück Söckinger Geschichte durch die Restaurierung bewahren können. Das Kreuz in unmittelbarer Nähe zur Grabstätte von Pfarrer Hindelang ist ein bedeutender Bestandteil des Friedhofes in Söcking und für viele Friedhofsbesucher immer einen Blick und ein Innehalten wert“, so Erste Bürgermeisterin Eva John.“