Die SPD- Fraktion beantragt die Einsetzung einer Grundstücksfindungskommission. Hintergrund ist, dass viele der Interessenten für ein Reihenhaus beim aktuellen Einheimischenmodell der Stadt Starnberg „Am Wiesengrund“ nicht zum Zug gekommen sind. Die Fläche für dieses Modell nennt die Stadt bereits seit vielen Jahren ihr Eigen. Von einer damals eingesetzten Grundstücksfindungskommission des Stadtrates war sie für die Realisierung des von Architekt Helmut Blum geplanten und entworfenen Familiendorfes ausgewählt worden. Mit Blum konnte sich die damalige Stadtratsmehrheit jedoch nicht auf gemeinsame Modalitäten der Umsetzung einigen. Die Stadt kaufte das ehemals landwirtschaftlich genutzte Gelände dennoch und ließ es als Vorratsfläche liegen. Unter Bürgermeisterin Eva John starteten dann die Vorbereitungen für das jetzige Einheimischenmodell, bei dem wie kürzlich berichtet, die Eigenheimparzellen an 51 Bewerber vergeben worden sind. Noch heuer soll es mit der Planung von Geschosswohnungen für Einheimische in den zweiten Abschnitt gehen.

Hier der Antrag der SPD-Fraktion:
„Beim aktuellen Einheimischen-Modell am Wiesengrund war der Bedarf wesentlich größer als das Angebot an Grundstücken. Daher soll die Stadt Starnberg jetzt schon an das nächste Projekt denken und erste Vorbereitungen treffen. Dazu gehört, aus Sicht der SPD-Stadtratsfraktion, in einem ersten Schritt die Einsetzung einer sog. Grundstückfindungskommission, wie wir es beim Wiesengrund auch gemacht haben.“