Ab sofort im Buchhandel erhältlich:

Am Dienstag, 22.10.2019 stellte Dr. Paul Hoser sein Buch „Politische Geschichte Starnbergs“ vor einem interessierten Publikum im voll besetzten Strandhouse im Seebad Starnberg vor. Der Kulturverlag der Stadt Starnberg hat damit den zehnten Band aus der Reihe „Starnberger Stadtgeschichte“ herausgegeben.

„Mit knapp drei Kilogramm und 900 Seiten ist der Doppelband von Dr. Paul Hoser über die Politische Geschichte der Stadt Starnberg im wahrsten Sinne gewichtig. Er schließt eine Lücke im Wissen um den Zeitraum der etwa 1850er Jahre bis zur Gemeindegebietsreform des Jahres 1978“, so Erste Bürgermeisterin Eva John und fügt hinzu: „Deswegen ist gerade auch die Auseinandersetzung mit unserer unmittelbaren Vergangenheit notwendig und bedeutsam. Mit diesem Doppelband der Starnberger Stadtgeschichte liegt nun die jüngere Starnberger Historie in Buchform vor uns.“

Für die Stadt Starnberg hat Dr. Paul Hoser aus seinem umfangreichen Wissensschatz ein fundiertes, wissenschaftliches und spannend zu lesendes Buch geschrieben. Erste Bürgermeisterin Eva John: „Ich freue mich sehr, dass wir mit Herrn Dr. Paul Hoser einen wissenschaftlich sehr erfahrenen Historiker für die Ausarbeitung unserer Stadtgeschichte gewonnen haben. Ihm gilt unser allergrößter Dank für dieses Werk. Nicht zu vergessen, die beiden neuen Koordinatoren der „Starnberger Stadtgeschichte“, unsere Stadtarchivare Christian Fries und Christoph Aschermann, die ihre Feuertaufe mit Herausgabe des vorliegenden Werkes mit Bravour bestanden haben.“

Zur beruflichen Laufbahn von Dr. Paul Hoser:

Dr. Paul Hoser promovierte 1988 an der Ludwig-Maximilians-Universität München über »Die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Hintergründe der Münchner Tagespresse zwischen 1914 und 1934« und arbeitet seither als freier Historiker. Sein besonderes Forschungsinteresse gilt der Neueren und Neuesten Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Geschichte Bayerns im 19. und 20. Jahrhundert. Fachliche Schwerpunkte setzt er dabei auf die Geschichte der Medien, Kommunikation und Öffentlichkeit sowie auf Regional-, Stadt- und Ortsgeschichte. Dr. Paul Hoser arbeitete unter anderem zur Geschichte der Stadt Memmingen, zu den Auswirkungen der Novemberrevolution auf die Provinz, zur Parteigeschichte der DNVP sowie zur Entnazifizierung in Bayern. Er ist Mitglied des Kuratoriums des Instituts für Bayerische Geschichte an der Ludwig-Maximilians- Universität München sowie der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft in Augsburg. Zwischen 2006 und 2015 leitete er die Gesellschaft der Münchner Landeshistoriker. Sein letztes Werk behandelt die „Geschichte des Bezirks Schwaben von der Nachkriegszeit bis 2003“.

Die „Politische Geschichte Starnbergs“ ist in zwei Bänden erschienen.

Band 10/1 beginnt mit der Stadtwerdung Starnbergs, in der bis heute wichtige Weichen gestellt wurden. Auch die Auswirkungen der Ur-Katastrophe Erster Weltkrieg auf das städtische Leben werden eindrucksvoll dargestellt. Die Folgezeit brachte erst einmal ebenfalls keinen Frieden: die Revolution von 1918/1919 dürfte eine der blutigsten Episoden auf Starnberger Boden gewesen sein. Die bewegte Zeit der Weimarer Republik erlaubte unserer Stadt zumindest phasenweise Verschnaufpausen. Ihr Ende markiert auch das Ende des ersten Band der „Politischen Geschichte Starnbergs“.

Der zweite Teil startet mit dem dunkelsten Kapitel der deutschen, aber auch der Starnberger Historie – der nationalsozialistischen Machtergreifung. Ungeschönt wird unter anderem von dem Aufstieg und Konsolidierung der NSDAP in Starnberg sowie der Zeit des Zweiten Weltkrieges  berichtet. Den politisch und religiös Verfolgten wird ein eigenes Kapitel gewidmet. Der zweite Teil des Bandes handelt vom Starnberg der Nachkriegszeit und berichtet von den Jahren des Wirtschaftswunders bis zur Gemeindegebietsreform 1978.  (Bände können nur zusammen erworben werden; 39,80 €)