Der Bauausschuss des Stadtrates hat den Standort für den geplanten neuen Mobilfunkmast in Söcking südlich der Friedhofstraße nochmals verändert. Ursprünglich war dazu im Juli 2018 vom selben Gremium das gemeindliche Einvernehmen erteilt worden (siehe Einverstanden mit Antennenmast). Bedenken meldete in der Folge jedoch die Untere Denkmalschutzbehörde im Landratsamt an. Sie kritisierte, der Antennenmast werde die historische Zusammensicht auf das Prinz-Carl-Mausoleum und die Kirche Sankt Ulrich beeinträchtigen. Verwaltung und Betreiber des Mastes verständigten sich daraufhin auf eine Verschiebung des Standortes um fast acht Meter nach Norden und eine Reduzierung der Höhe des Mastes um fast einen Meter (bisher 40 Meter). Durch diese Verschiebung wird der Mast um etwa fünf Meter tiefer liegen als zuvor geplant. Fotomontagen in der Sitzung zeigten den dadurch erzielten positiven Effekt. Nur Angelika Kammerl (DPF) stimmte gegen die Änderung.