Nach Abarbeitung der zahlreichen erforderlichen Verfahrensschritte kommt es heuer im zeitigen Frühjahr zu wesentlichen Verbesserungen für Fußgänger und für die Schulwegsicherheit im Bereich der Jahnstraße. Wie berichtet war es eine Forderung aus der Bürgerversammlung 2018. Die Anwohner befürchten mehr Verkehr, wenn das Einheimischenmodell Am Wiesengrund gebaut und bezogen ist.

Mehrere Stadtratsausschüsse haben sich seitdem mit dem Thema befasst. Eine Planung wurde erarbeitet und den Bürgern im vergangenen September vorgestellt. Jetzt gaben die Bauausschussmitglieder mehrheitlich grünes Licht für die Umsetzung. Folgendes soll geschehen:

  • auf der Südseite wird ein 1,50 Meter breiter Gehweg gebaut
  • damit entsteht eine durchgängige Fußgängerverbindung von der Haltestelle „Ernst-Heimeran-Weg“ bis zur Bundesstraße 2 (B2)
  • nur an einer Engstelle wird die Straßenbreite auf 3 Meter reduziert. Sonst beträgt sie 4,75 Meter
  • Möglichkeiten zum Parken werden markiert

Wasser in den Wein gossen das Staatliche Bauamt Weilheim und das Landratsamt. Beide versagten der Umgestaltung des Einmündungsbereiches am Almeidaweg/Lindenweg in die B2 ihre Zustimmung, weshalb der sichere Schulweg von der dann sicheren Jahnstraße kommend Richtung Musik-, Berufs- und Schlossbergschule an dieser Stelle bis auf weiteres unterbrochen bleibt. Im Bereich des Almeidaweges soll ein großes Dükerbauwerk für  den geplanten B2-Tunnel entstehen, für dessen Bau die Weilheimer Behörde zuständig ist.

Die Baukosten für den Gehweg in der Jahnstraße wurden mit 280000 Euro angegeben.