Der Antrag der Bürgerliste (BLS), auf Höhe der Agentur für Arbeit einen zusätzlichen Fußgängerüberweg über die Hanfelder Straße anzulegen, ist endgültig vom Tisch. Die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt, Energie und Mobilität des Stadtrates haben jetzt – nur gegen die Stimme von Angelika Kammerl (DPF) entschieden, dass man der Haltung der beteiligten Fachstellen folgt und auf den Überweg verzichtet. Von der BLS war kein Vertreter anwesend. Im Oktober hatte die Gruppierung ihren Antrag dahingehend verändert, dass der Fußgängerüberweg zwischen den Einmündungen Max-Zimmermann/Schulstraße und Rheinland-/Von-der-Tann-Straße angelegt werden sollte. Das sahen die Fachstellen aber genauso kritisch. So sind Fußgängerüberweg grundsätzlich unzulässig in der Nähe von Lichtzeichenanlagen (Ampeln), was hier der Fall wäre. Außerdem  sei der fragliche Bereich Rückstauzone für die vor der Ampel wartenden Fahrzeuge, hieß es weiter seitens der Verwaltung