Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

„Die Stadt Starnberg verschenkt Restexemplare des historischen Kalenders aus dem stadteigenen Kulturverlag an das Malteserstift Percha und das Rummelsberger Stift in Starnberg und Söcking. Heute wurden bereits die Bewohnerinnen und Bewohner des Malteserstifts Percha überrascht. Stellvertretend für die Bewohner nahmen Kuratoriumsvorsitzende Sissi Gräfin von Montgelas und die stellvertretende Leiterin Nadine Ernst die Kalender mit großer Freude an. Markante Gebäude und Straßenzüge sowie Alltagsszenen aus vergangenen Zeiten machen den historischen Kalender zu etwas ganz Besonderen. „Vielleicht fühlt sich der ein oder andere Bewohner beim Betrachten der Fotos in seine Kindheit und Jugend zurückversetzt“, so Erste Bürgermeisterin Eva John.

Der Kalender zeigt eine Auswahl des Fotobestands Wörsching, welcher im Starnberger Stadtarchiv eingesehen werden kann. Das Stadtarchiv hat für den Kalender einmalige Bilder von Starnberg ausgewählt, die im Zeitraum vom Ende des 19. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts aufgenommen wurden. Der Kalender, der im Starnberger Buchhandel, in der Tourist Info und im Museum Starnberger See verkauft wurde, erfreute sich großer Beliebtheit. Für 2021 ist bereits eine Neuauflage des Kalenders in Planung.“