Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

„Das Stadtarchiv öffnet seine Pforten

Anlässlich des Tags der Archive öffnet das Stadtarchiv Starnberg am Samstag, 7. März zwischen 14 und 18 Uhr seine Pforten am Vogelanger 3 c. „Unser Stadtarchiv hat viele verborgene Schätze in seinem Bestand, die am Tag des Archivs dazu einladen, entdeckt zu werden“, so Erste Bürgermeisterin Eva John. Eine kleine Ausstellung zum Thema „Bilder als Mittel der Kommunikation – Der Fotobestand Wörsching im Stadtarchiv Starnberg“ soll zum kritischen Betrachten von Fotos anregen und eine Einführung in das Bildarchiv Wörsching bieten. Das Stadtarchiv bittet gleichzeitig die Besucherinnen und Besucher um Mithilfe, da zahlreiche Bilder bisher nicht zugeordnet werden konnten. Vielleicht erkennen Sie eines der bisher nicht identifizierten Fotos?

Für Bürger, die Interesse an der Arbeit und den Beständen des Stadtarchivs haben, werden um 15, 16 und 17 Uhr Führungen angeboten. Die Stadtarchivare Christian Fries und Christoph Aschermann stehen des Weiteren während der ganzen Zeit für Fragen zur Verfügung. Außerdem ist es an diesem Tag möglich, die beiden neu aufgelegten historischen Postkarten des Kulturverlags der Stadt Starnberg zum Preis von jeweils einem Euro im Stadtarchiv zu erwerben. Ab 9. März sind diese dann in der Tourist-Info, der Bücherjolle, dem Museum Starnberger See sowie im Bürofachhandel Ludwig Zwickel erhältlich.

Für Kinder wird der Tag des Archivs ebenfalls zu einem spannenden Erlebnis. In einer Bastelecke können jüngere Kinder mittels Collagen-Technik die Stadt Starnberg aus alten Fotos nachbasteln. Ein Workshop zur camera oscura um 14.00 Uhr bietet Kindern ab 8 Jahren spielerischen Zugang zur Fotografie (ca. 90 Minuten). Der Workshop dreht die Zeit zurück und bietet Einblicke in die Fototechnik vor hundert Jahren. Mit einer Keksdose als Kamera begeben sich die Kinder auf Motivsuche und entwickeln Schwarzweißbilder im Fotolabor. Dabei erlernen sie die Grundlagen der Fotografie und erschaffen Bilder ganz im Stile der historischen Fotos des Stadtarchivs. Da aufgrund der räumlichen Gegebenheiten die Teilnehmerzahl auf sieben Personen beschränkt ist, wird um eine vorherige Anmeldung unter stadtarchiv(at)starnberg.de gebeten.“