Obwohl die Stadträte wegen der Coronakrise derzeit überwiegend nur Löcher im städtischen Haushalt sehen, haben sie in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig entschieden, dass die örtlichen Kinder- und Jugendgruppen von Freiwilliger Feuerwehr, Wasserwacht, Rettungsdienst, THW und DLRG bis auf weiteres ebenfalls freien Zutritt zu Hallen- und Strandbad des neuen Seebad Starnberg haben sollen. Der Schritt ist nur logisch, nachdem der Rat im vergangenen Jahr einer ganzen Reihe von Personengruppen über die Vergünstigungen der Ehrenamtskarte hinaus die kostenfreie Nutzung des Seebades ermöglicht hatte. Nach überschlägiger Berechnung werden etwa 200 Kinder und Jugendliche in den Genuss des freien Zugangs kommen können. Die Organisation rund  um die Berechtigungskarten obliegt den Ortsgruppenvorsitzenden und Kommandanten (siehe Freier Eintritt für aktive Retter).