Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

„Die Stadt Starnberg hatte in diesem Corona-Winter auf eine kreative Alternative zum Starnberger Christkindlmarkt gesetzt. Mehrere in der Stadt verteilte Adventsbuden sollten an den vier Adventswochenenden für weihnachtliche Stimmung sorgen. Die letzten Wochen hat sich die Stadt um die Genehmigung beim Landratsamt bemüht, durch die Verlängerung des Teil-Lockdowns und den damit verbundenen Beschränkungen, ist es aber nun leider klar, dass auch die Alternativlösung nicht stattfinden kann.

„Ich bedauere sehr, dass wir wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen nun auch unsere geplante Adventsaktion absagen müssen. Wir haben alle gehofft, dass wir den Bürgerinnen und Bürgern in der Vorweihnachtszeit zumindest ein wenig Normalität und Abwechslung bieten können. Schweren Herzens müssen wir uns nun auch von unserer Adventsaktion verabschieden. Der Schutz der Gesundheit der Bürgerschaft und die Vorsorge unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten, stehen im Moment an erster Stelle“, erläutert Erster Bürgermeister Patrick Janik.

Das weitere Vorgehen bezüglich des für Januar geplanten „Eiszaubers“ wird am 7. Dezember im Hauptausschuss festgelegt.“