Der Beschlussvorschlag des Rathauses für die Bauausschussmitglieder war in deren jüngster Sitzung eindeutig positiv. Daraus geworden ist für das Projekt „Outdoorfitnessanlage für Senioren“ eher eine negative Lage. Eine letzte Chance für eine Wende bietet der inzwischen von der CSU eingereichte Nachprüfungsantrag, der zu einer Überprüfung der vom Bauausschuss gefällten Entscheidungen im Stadtrat führen soll. Vermutlich im nächsten Monat wird es dazu kommen.

Kurz zur Historie:

Der ehemalige CSU-Stadtrat Gerd Weger hatte schon vor langer Zeit den Antrag gestellt, nicht nur Kinderspielplätze im Stadtgebiet anzubieten, sondern auch Plätze für Senioren, auf denen sich diese mittels eigens für sie geeigneten Sport- und Spielgeräten ertüchtigen können. Sein Favorit-Standort dafür war zunächst nicht festgelegt, nach Fertigstellung des Bürgerparks aber ein Bereich in diesem. Unterstützung fand Weger durch den Starnberger Seniorenbeirat. Das Rathaus war mit dem Vorschlag Bürgerpark, inzwischen auch auf Drängen von Weger umbenannt in Bucentaurpark, nicht glücklich und schlug schon im Frühjahr dieses Jahres vor, die Spiel- und Sportgeräte an der Kneipp-Anlage Am Mühlbergschlössl einzurichten. Vehementer Widerstand von Weger, der untermauert von einem Bauausschussbeschluss Ende März die Geräte weiterhin entlang der Grenze zwischen Bürgerpark und Münchner Ruderclub aufgestellt wissen wollte (siehe Fitness soll in den Bürgerpark).

In der jetzigen Vorlage des Rathauses für den Bauausschuss sprach sich die Verwaltung jedoch erneut gegen diesen Standort und stattdessen für die Anlage beim Kneippbecken aus, wo es bereits ein Dehn- und Streckgerät gibt.

„Die durch seine natürliche Gestaltung geprägte Parkanlage würde durch die Errichtung einer Sportanlage aus Edelstahl mit entsprechend befestigten Flächen in seinem Gesamtcharakter aus Sicht der Verwaltung nachteilig beeinträchtigt werden.“, heißt es in der Vorlage für die Stadträte. Die genehmigten zwar den Kostenrahmen von 66000 Euro für die von Weger ausgesuchten Geräte, entschieden sich aber denkbar knapp gegen den Standort Bürgerpark (6:7), und lehnten auch den Standort Kneipp-Anlage ab (3:10). So liegt im Moment eine total verfahrene Situation vor, die überhaupt keine Lösung für Wegers Wünsche ermöglicht. Ob diese zeitnah überhaupt noch realisiert werden, ist auch angesichts der angespannten Haushaltslage der Stadt während der andauernden Corona-Pandemie derzeit fraglich. Kurz vor Weihnachten sollen die Haushaltsberatungen für 2021 im Hauptausschuss beginnen.