Gestern haben Sie an dieser Stelle die Bilanz des Staatlichen Bauamtes Weilheim über die Baumaßnahmen 2020 für den B2 Tunnel in Starnberg lesen können.

In dieser Woche berät der Deutsche Bundestag über den Haushalt für 2021 und will ihn noch in dieser Woche verabschieden, damit er am 1. Januar 2021 in Kraft treten kann. Die Vorlage ist als Bundesdrucksache 19/22600 jedermann zugänglich. Dort lässt sich im Straßenbauplan Kapitel 1201 Teil A 1 nachlesen, wie viel Geld dem Staatlichen Bauamt im kommenden Jahr zur Verfügung steht. Es sind sechs Millionen Euro für Baumaßnahmen und 3,3 Millionen Euro für Grunderwerb. Für das anschließende Haushaltsjahr 2022 und folgende sind laut Haushaltsplan 163 Millionen Euro zum Bauen und  nochmals fast 2,8 Millionen Euro für Grunderwerb eingestellt, denn der Bund hat die Gesamtkosten bisher nicht aktualisiert. Er rechnet weiter mit 193,7 Millionen Euro gesamt. Aufgrund des inzwischen nötigen und schon in Arbeit befindlichen ergänzenden Planänderungsverfahrens zur Baugenehmigung könnte sich dieser Betrag erhöhen und der tatsächliche Baubeginn für Düker und Tunnelröhre verzögern. Bisher wurde als Inbetriebnahmetermin für den Tunnel stets 2026 genannt.

Insgesamt hat der Bund bisher 15,085 Millionen Euro in das Projekt investiert. Davon waren 6,823 Millionen Euro für das Bauen und 8,262 Millionen Euro für Grunderwerb.

Wer mehr Informationen zum Zeitplan lesen möchte findet sie hier: B2 Tunnel: Bund gibt heuer nur 3 Mio. und B2 Tunnel – die Änderungen am Bau.