In der gestrigen Stadtratssitzung hat BMS-Stadträtin Eva Pfister den Bürgermeister Patrick Janik gebeten, zur Information des Rates die Gutachten zum Bauzustand des Bayerischen Hofes und die offizielle Nutzungsuntersagung für den Hotelbetrieb sowie für die Gastronomie „Griechische Taverne“ ins Info-Medium für die Stadträte „Allriss“ einzustellen. Janik sagte darauf hin, der Stadt lägen zum Bayerischen Hof bisher keine Gutachten vor. Er kenne lediglich aus der Berichterstattung der Presse den Umstand, dass es wohl „nur eine Stellungnahme von einem nicht völlig neutralen Handwerker“ zum Gebäudezustand gebe. Gemeint ist damit die Zusammenfassung der Feststellungen bei Ortsterminen in dem historischen denkmalgeschützten Bayerischen Hof, die Franz Sailer aus Sibichhausen ( Restaurator im Zimmererhandwerk und Holzschutzkundiger) im Auftrag des Hotelpächters Nikolas Schrogl getroffen hatte (siehe Neues vom Bayerischen Hof). Sailers Aussagen zufolge ist der Bayerische Hof mitnichten einsturzgefährdet. Janik hatte im Dezember die Schließung des Hotels und der Taverne mit bedeutenden Mängeln mit Relevanz für die Standsicherheit begründet, sich dabei auch auf die Expertise des Tragwerksplaners Ernst Schilcher gestützt. Die Stadt ist Eigentümer des Gebäudes (siehe Bayerischer Hof ist geschlossen und Bayerischer Hof: Opfer der Seeanbindung?).