Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

Rosen sind ein ideales Geschenk, um „Alles Gute“, „Danke“ oder „ich liebe dich“ zu sagen. Was vielen Menschen aber nicht bewusst ist: Die Rosenproduktion erfolgt häufig in Ländern des globalen Südens. Auf den Blumenplantagen sind die Arbeitsbedingungen oft schlecht, darunter leiden insbesondere die vielen Frauen, die dort beschäftigt sind.
Um darauf aufmerksam zu machen und ein Zeichen sowohl für fairen Blumenhandel als auch für Frauenrechte zu setzen, beteiligt sich die Stadt Starnberg an der Kampagne „Flower Power – Sag’s mit fairen Rosen“ des Vereins TransFair e.V..
Seit 2019 ist die Stadt Starnberg ausgezeichnete Fairtrade-Town und hat sich mit diesem Titel verpflichtet, faire Handelsbedingungen auf lokaler Ebene zu fördern. Auf dem Starnberger Wochenmarkt am Donnerstag, 11. März und am Samstag, 13. März wird rund um den Weltfrauentag ein Fair-Trade-Infostand mit einer Rosen-Station aufgebaut. Bürgerinnen und Bürger dürfen eine Rose mitnehmen und sich über den fairen Handel mit Blumen informieren. „Zum Thema Blumenhandel ist festzuhalten, dass bereits jede dritte Rose, die in Deutschland verkauft wird, fair gehandelt ist und das Fairtrade-Siegel trägt. Auch bei unseren Starnberger Floristen sind fair gehandelte Rosen erhältlich. Mit dieser Aktion möchten wir über diese erfreuliche Entwicklung ebenso informieren und weitere positive Impulse setzen“, sagt Erster Bürgermeister Patrick Janik.

Hintergrund:
Der Verein TransFair e.V. wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, benachteiligte Produzentengruppen in Entwicklungsländern zu unterstützen. Als unabhängige Organisation handelt TransFair e.V. nicht selbst mit Waren, sondern setzt sich dafür ein, den Handel mit fair gehandelten Produkten und Rohstoffen zu fördern und mehr Bewusstsein für nachhaltigen Konsum zu erreichen. http://www.fairtrade-deutschland.de
TransFair gehört zum internationalen Verbund Fairtrade International e.V., in dem Fairtrade-Organisationen aus 25 Ländern und die drei kontinentalen Produzentennetzwerke zusammengeschlossen sind. Fairtrade International entwickelt die international gültigen Fairtrade-Standards.