Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

Am Dienstag, 30. März 2021 beteiligten sich rund 40 Unternehmer, Einzelhändler, Gastronomen und Stadträte am zweiten Online-Workshop „re-STA-rt“, der von den Experten des Cima- Beratungsbüros und der Starnberger Stadtverwaltung durchgeführt wurde. „Gemeinsam haben wir die besprochenen Vorschläge aus dem ersten Workshop erfolgreich weiterentwickelt und nun gehen wir in die Ausarbeitung von Maßnahmen. Wir haben festgehalten, dass die Stadtverwaltung zusammen mit der Unternehmerschaft die nächsten Schritte im Team und in themenspezifischen Arbeitsgruppen realisieren wird“, erläutert Erster Bürgermeister Patrick Janik.
Dass mittlerweile zahlreiche Maßnahmen durch das Team der Standortförderung umgesetzt wurden und in Planung sind, stellte Standortförderin Sarah Buckel vor. Die Buy-Local-Initiative als gemeinsames Projekt der Stadt Starnberg, der gwt Starnberg GmbH und der Cityinitiative Starnberg e.V. ist dabei ein erster Baustein. Seit diesem Monat hängen Banner und Plakate in der Starnberger Innenstadt sowie an den Ortseingängen und es wurden Anzeigen in den lokalen Zeitungen veröffentlicht.
Auch weitere Projekte, die beim ersten Workshop und während der sogenannten Dienstagsstammtische mit Stadtverwaltung, gwt Starnberg, Gewerbereferenten des Stadtrates und Unternehmerschaft angestoßen wurden, sind bereits in der Pipeline: So soll der Einzelhandel, die Gastronomie und die Hotellerie auf der Homepage der Stadt Starnberg unter dem Reiter „Einkaufen und Erleben“ bis Herbst 2021 mit jeweils einer kurzen Vorstellung dargestellt werden. Um die Attraktivität des Samstagsmarktes auf dem Kirchplatz weiter zu steigern, kommen zusätzliche Marktstände hinzu, wie ein Unverpackt-Stand, eine Champagner Ape und ein Coffee- Bike.
Außerdem ist geplant, ein Leerstandsmanagement aufzubauen. Ein Baustein davon ist es, weitere Pop-Up-Stores nach dem Beispiel des erfolgreichen Stores im Kino Breitwand zu realisieren. Zudem arbeitet die Standortförderung der Stadtverwaltung derzeit ein pandemie-konformes Veranstaltungskonzept unter dem Titel „Sommer am See“ aus. Ein Stadtstrand auf dem Kirchplatz und Open-Air-Veranstaltungen in besonderen Stadträumen, wie zum Beispiel der Museumsgarten und der Bucentaurpark, sind in Planung.
Im Anschluss daran konnten die Teilnehmer zwischen Arbeitsgruppen zu den Themenfeldern Weihnachtsaktionen, Bestuhlung/Begrünung der Innenstadt, begleitende Aktionen des Handels und der Gastronomie während des Fünfseenfilmfestivals und Gutscheinsystem für die Starnberger Innenstadt wählen. Diese Themeninseln wurden bereits im ersten Workshop und in den Dienstagsstammtischen angestoßen, um sie im zweiten Workshop in konkrete Projekte zu überführen und danach gemeinsam in die Tat umzusetzen. Dabei stand besonders im Fokus, welche Angebote kurzfristig und innerhalb des Jahres 2021 geschaffen werden können, um die Starnberger Innenstadt attraktiver zu gestalten. Außerdem setzten sich die Arbeitsgruppen unter anderem damit auseinander, welche Maßnahmen die Innenstadt zusätzlich stärken und wie man Einzelhandel, Gastronomie, Freizeit, Kultur und Naturraum besser verknüpfen könnte.
Nach ausgiebiger und angeregter Diskussion stellten die einzelnen Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse vor. Zusammen erarbeiteten die Gruppen zu den vier Themenfeldern eine erste Sammlung an kreativen Ideen, die kurzfristig, aber auch mittelfristig umgesetzt werden können. Nun geht die gemeinsame Projektarbeit in die nächste Phase. „Da sich die Dienstagsstammtische bereits etabliert haben, werden die einzelnen Arbeitsgruppen nun in diesem Rahmen weitergeführt. Die Stadtverwaltung nimmt dabei eine koordinierende Funktion ein, die praktische Umsetzung erfolgt gemeinsam mit allen Innenstadtakteuren“, erklärt Standortförderin Sarah Buckel. „Ich freue mich auf ein produktives Wiedersehen in unseren Dienstagsstammtischen“, betonte Erster Bürgermeister Janik in seinem Ausblick.
Eine Anmeldung zu den Dienstagsstammtischen ist jederzeit möglich über standortfoerderung(at)starnberg.de. Der nächste Dienstagsstammtisch findet online am 6. April 2021, um 18 Uhr statt.