Die Ausstellung „malerisch! Villen und Künstler*innen am Starnberger See“ wird noch knapp einen Monat bis 6. März 2022 im Museum Starnberger See zu sehen sein. Der Hauptteil der Ausstellungslaufzeit ist vorbei – Zeit für ein erstes Resümee. „Es ist mir immer noch jeden Tag eine große Freude durch diese Ausstellung zu gehen. Sie zeigt die Heimat der Starnbergerinnen und Starnberger auf eine ganz besondere und nie dagewesene Weise“, sagt Museumsleiter Benjamin Tillig.
Die Ausstellung portraitiert 13 ausgewählte Villen anhand von Kunstwerken, die zu allermeist aus den Villen selbst stammen. Sie entstand in Zusammenarbeit mit der Kunsthistorikerin Katja Sebald auf Basis ihres Buchs „Sehnsucht Starnberger See“, das vergangenes Jahr erschienen ist. Für die Ausstellung wurden zahlreiche Kunstwerke als Leihgaben zusammengetragen. Darunter sind äußerst wertvolle und bedeutende Werke, wie etwa das Bild „Frühstück in Max Halbes Garten“ von Lovis Corinth, ein „Mädchenbildnis“ von Franz von Lenbach oder ein sogenanntes „Affenbild“ mit dem Titel „Sintflut“ von Gabriel von Max.
Viele der Werke befinden sich in Privatbesitz. Wann oder ob diese überhaupt noch einmal öffentlich zu sehen sein werden, ist laut Tillig fraglich: „Die Ausstellung ist ein einzigartiges Stück Heimatgeschichte, denn hier scheint etwas auf, das seinesgleichen sucht und weit über die Region hinaus von Bedeutung ist.“ Gemeint ist damit die Villenkultur am Starnberger See und die Vernetzung zwi- schen Adel, Großbürgertum und Künstlerschaft. Sie war die Grundlage für das besondere Kapitel Kulturgeschichte, das in der Ausstellung erfahrbar wird. Zur Ausstellung ist ein Begleitheft erschienen, das direkt im Museum erhältlich ist.
Wer die Ausstellung in einer Führung erfahren möchte, hat Gelegenheit dazu bei den öffentlichen Führungsterminen: Sonntag, 13.02. um 11 Uhr oder Freitag, 25.02. um 16 Uhr mit Benjamin Tillig oder Samstag 05.03. um 15 Uhr mit Katja Sebald.
Am letzten Tag der Ausstellung, Sonntag, 06.03. um 17 Uhr lädt das Museum zu einer besonderen Führung ein. Katja Sebald und Benjamin Tillig werfen zusammen einen „letzten Blick“ in die Ausstellung und führen ein letztes Mal hindurch, bevor sie gemeinsam mit den letzten Gästen die Ausstellung beschließen.
Wer sich individuell mit einer Gruppe oder Familie durch die Ausstellung führen lassen möchte, kann dies ebenso tun. Buchungen individueller Führungen nimmt das Museum entgegen unter 08151/4477570 oder info(at)museum-starnberger-see.de.

Für Kinder bietet das Museum eine Kinderführung mit Kreativteil zur Ausstellung an. Unter dem Titel „Hausgeister, Affen und feine Damen“ erkunden Kinder am 01.03. und 04.03., jeweils um 11 Uhr die Ausstellung und lassen sich selbst zu Werken und Geschichten inspirieren.
Alle Termine finden Sie auch auf der neuen Internetseite des Museums.