11. Band Stadtgeschichte

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

„Am Dienstag, 22. September wurde im großen Saal der Schlossberghalle der elfte Band der Starnberger Stadtgeschichte „Gotteshaus und Totenacker. Die Ausgrabung der ehemaligen Pfarrkirche St. Benedikt in Starnberg (2007-2009)“ vorgestellt. „Mit dem neuen Band der Starnberger Stadtgeschichte wird ein Stück weit Licht ins Dunkel der Besiedelungsgeschichte Starnbergs gebracht. Ich bedanke mich besonders bei Herrn Dr. Christian Later, der die Grabungen für die Stadt durchgeführt und anschließend diese spannenden Erkenntnisse mit weiteren engagierten Autoren zu Papier gebracht hat“, so Erster Bürgermeister Patrick Janik.

Das Werk beschäftigt sich mit der wohl ältesten Starnberger Pfarrkirche St. Benedikt sowie dem dazugehörigen Friedhof, deren Relikte bei Bauarbeiten in der Possenhofener Str. im Jahr 2007 wieder zu Tage traten. Bei anschließend durchgeführten Grabungen wurden die Überreste von mindestens drei Kirchen sowie über 350 Gräber gefunden und anschließend mordernsten wissenschaftlichen Standards entsprechend untersucht. Detailliert werden in dem Buch daher sowohl die Geschichte des Gotteshauses als auch die Grabungen und deren Ergebnisse präsentiert.

„Mit diesem Buch können wir den Starnbergerinnen und Starnbergern ein bislang unbekanntes, spannendes Stück Stadtgeschichte an die Hand geben. Und es ist gleichzeitig der Schlusspunkt einer eigenen, neuen Geschichte, die zeigt wie Bodendenkmalpflege im Optimalfall funktioniert“, betonte Generalkonservator Prof. Mathias Pfeil, Leiter des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege.

Die Anfänge des Gotteshauses können dank der archäologischen Grabungsergebnisse bis in das 7. Jahrhundert zurückverfolgt werden und setzen somit wesentlich früher an als die überlieferten schriftlichen Quellen zur Starnberger Geschichte, welche erst ab dem 13. Jahrhundert zu finden sind.

Interessierte können die gesammelten Erkenntnisse ab sofort in Buchform für 29,80 Euro im Buchhandel erwerben.

Schnitzeljagd

Die Stadtbücherei Starnberg holt anlässlich des Weltkindertags am 20. September 2020 die Buch- Gutschein-Aktion „Ich schenk dir eine Geschichte“ nach, die ursprünglich am Welttag des Buches am 23. April stattgefunden hätte.

Alle Kinder, die in der Zeit vom 22. bis zum 26. September 2020 in der Stadtbücherei eine Schnitzeljagd bestehend aus fünf Rätselstationen absolvieren und die richtige Lösung herausfinden, erhalten als Belohnung das Buch „Abenteuer in der Megaworld“ von Sven Gerhardt mit Illustrationen und Bildergeschichte von Timo Grubing.

Über das Buch:

Magnus, Mithat, Vicky und Flora könnten unterschiedlicher nicht sein. Doch sie alle haben eine Gemeinsamkeit: Sie haben das große Los gezogen und in einem Preisausschreiben eine exklusive Eintrittskarte für den neuen Mega-Erlebnispark gewonnen. Der Park ist am Premierentag nur für die vier geöffnet. Doch es läuft nicht rund: Eine Panne jagt die nächste. Außerdem geht Magnus den anderen mit seinem obercoolen Gehabe tierisch auf die Nerven. Als dann während der atemberaubenden Fahrt auf der Wildwasserbahn auch noch der Strom ausfällt, spitzt sich die Situation zu. Nun ist Teamgeist gefragt, denn nur gemeinsam können sich die Kinder aus dieser brenzligen Situation befreien.

Über den Welttag des Buches:
„Ich schenk dir eine Geschichte“, ist eine deutschlandweite Kampagne zur Leseförderung, die dieses Jahr bereits zum 24. Mal stattfindet. Damit soll Kindern der 4. und 5. Klassen bundesweit die Freude am Lesen geschenkt werden.

Bei Fragen können Sie sich während der Öffnungszeiten unter Tel: 08151/3049 an das Büchereiteam wenden oder Sie schreiben eine E-Mail an buecherei(at)starnberg.de.

Faire Woche

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

„Im Rahmen der deutschlandweiten „Fairen Woche“ haben engagierte Mitglieder der städtischen Fairtrade-Steuerungsgruppe am gestrigen Donnerstag auf dem Wochenmarkt am Kirchplatz über das Thema Fairer Handel und Nachhaltigkeit informiert.

Stadträtin Kerstin Täubner-Benicke und Ulrike Stockmar vom Starnberger Weltladen hatten aber auch fair gehandelte Schokolade zum Probieren und allerlei Informationsmaterialien rund um den fairen Handel dabei, darunter Rezepthefte von Trans-Fair e.V. Auch der fair produzierte Kaffee aus dem Starnberger Weltladen kam gut an. Viele interessierte Starnbergerinnen und Starnberger informierten sich am Stand der Steuerungsgruppe über den Fairen Handel und worauf man beim Kauf von Lebensmitteln, Kleidung und Textilien achten sollte. Auch erfuhren sie, welche Starnberger Geschäfte und Gastronomen Produkte mit dem Fairtrade-Siegel im Sortiment haben und welche Aktio- nen die städtische Steuerungsgruppe bisher ins Leben gerufen hat.

Unter der Homepage der Stadt, Rubrik „Gesellschaft und Soziales“ können Interessierte mehr über das Engagement der Fairtrade-Stadt Starnberg erfahren. Dort finden Sie auch eine Liste mit den beteiligten Einzelhändlern und Gastronomen.

Zum Hintergrund:

Seit Sommer 2019 ist die Stadt Starnberg offiziell Fairtrade-Stadt. Im Rahmen des Starnberger Stadtfestes wurde die Zertifizierungsurkunde feierlich durch einen Vertreter von Trans Fair e.V. überreicht.

Die Steuerungsgruppe, ein Zusammenschluss aus Ehrenamtlichen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung, hat es nach dem positiven Stadtratsbeschluss im Mai 2017 für eine Bewerbung geschafft, alle Kriterien für den Titel zu erfüllen. Neben dem Starnberger Gymnasium konnten die Kirchengemeinden, die STAgenda 21, der Weltladen Starnberg sowie Gastronomen, Einzelhändler und Vereine als Partner gewonnen werden.

Starnberg ist eine von über 2.000 Fairtrade-Städten in 36 Ländern. In Deutschland tragen inzwischen rund 600 Kommunen den Titel. In allen Fairtrade-Städten haben sich Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft vernetzt und fördern den fairen Handel auf kommunaler Ebene.“

Abschlussfest Leseclub gelungen

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

Über 179 Anmeldungen gab es dieses Jahr für den zum vierten Mal durchgeführten Sommerferien- Leseclub der Stadtbücherei Starnberg. Zusammen haben die sechs- bis zwölfjährigen Kinder 1.112 Bücher gelesen und bewertet. Damit wurde dieses Jahr erneut ein neuer Rekord aufgestellt.

Als Belohnung für ihr Engagement in den Schulferien haben sich ca. 60 Kinder am Samstag in der kleinen Schlossberghalle eingefunden um von Frau Rund bei dem Theaterstück „Ein Buch – ein Wurm – Ein Bücherwurm“ zum Lachen und Staunen gebracht zu werden.

Im Anschluss fand durch die Zweite Bürgermeisterin Angelika Kammerl die Preisverlosung statt. Es wurden Eintrittskarten für den Bayernpark, Gutscheine für das Seebad, die Eiswerkstatt, Eisdiele Stracciatella, für Spielgolf, die Bücherjolle sowie Badehandtücher, Spielwaren, und Überraschungspakete verlost.

Ein besonderer Dank gilt folgenden lokalen Unternehmen, die wieder Preise für die leseeifrigen Kinder gespendet haben: Bücherjolle, Buchhandlung Rupprecht, Eisdiele Stracciatella, Eiswerk- statt, gwt, Schreibwaren Zwickel, Seebad Starnberg, Spielgolf und Spielwaren Krömer.

Zudem erhielt der 9-jährige Vielleser Sungmin, der im Aktionszeitraum 52 Bücher gelesen hat ein Badehandtuch. Die Kinder mit den drei kreativ gestalteten Bewertungskarten erhielten zusätzlich einen Buchpreis.

Daneben ging kein Kind leer aus. Neben einer Urkunde hat jedes Kind einen Trostpreis erhalten.

Alle Kinder, die am Samstag nicht persönlich anwesend waren, können ihre Urkunde sowie ggf. gewonnenen Preise während der Öffnungszeiten in der Bücherei im 1. OG an der Info abholen.

Bei Fragen können Sie sich während der Öffnungszeiten unter Tel: 08151/3049 an das Büchereiteam wenden oder Sie schreiben eine E-Mail an buecherei(at)starnberg.de.

Fair Trade auf dem Markt

Die Auszeichnungsfeier der Stadt Starnberg zur Fair-Trade-Town ist nun mehr als ein Jahr her. Bis zur Zertifizierung war es ein intensiver Weg und um weiterhin „Fair-Trade-Town“ zu sein, bedarf es vieler Bemühungen.

Die Steuerungsgruppe, bestehend aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung, des Stadtrates und zahlreichen Ehrenamtlichen aus verschiedensten Bereichen, trifft sich regelmäßig, um neue Aktionen zu planen und sich über das Thema“Fair Trade“auszutauschen.

Aufgrund der Corona-Pandemie war es in diesem Jahr zeitweise leider unmöglich, geplante Aktionen und Veranstaltungen umzusetzen. Die Steuerungsgruppe ist sich jedoch einig, dass es jetzt wieder an der Zeit ist, ihre Arbeit auch in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Daher dürfen sich die Besucherinnen und Besucher des Starnberger Wochenmarktes im Rahmen der „Fairen Woche“ am Donnerstag, 17.09.2020 ab 9 Uhr auf dem Kirchplatz über einen Stand freuen, an dem sie sich über das Thema Fair-Trade informieren und einige Schmankerl probieren können.

Abschlußfest Leseclub

Am Samstag, 12.09.2020 findet um 15 Uhr im Großen Saal der Schlossberghalle, Vogelanger 2, das Abschlussfest des Sommerferien-Leseclubs der Stadtbücherei Starnberg statt. Die teilnehmenden Kinder erwartet ein abwechslungsreiches Programm mit Frau Rund, die ein Theaterstück voller Zauber, Magie und Fantasie aufführt.

Alle Kinder, die im Aktionszeitraum vom 14.07.2020 bis 08.09.2020 mindestens drei Bücher gelesen und bewertet haben, erhalten für ihr Lese-Engagement eine Urkunde.

Daneben werden tolle Preise verlost, die durch die Zweite Bürgermeisterin Angelika Kammerl gezogen werden. Als Hauptpreis gibt es zwei Eintrittskarten für den „Bayern-Park – Das Freizeitparadies“ zu gewinnen. Zudem werden die kreativsten Bewertungskarten prämiert.

Der Einlass zum Abschlussfest ist nur für Mitglieder mit Clubausweis möglich. Aufgrund der aktuellen Situation wird für jedes Kind ein fester Sitzplatz vergeben, sodass eine verbindliche Anmeldung per E- Mail an buecherei(at)starnberg.de oder telefonisch unter 08151/3049 erforderlich ist.

Die Nummer des Clubausweises, die auf der Vorderseite notiert ist, ist gleichzeitig auch die Sitzplatznummer, deshalb muss dieser unbedingt zum Abschlussfest mitgebracht werden.

Auch bei leichten Krankheitssymptomen ist ein Besuch der Veranstaltung leider ausgeschlossen. Jeder Besucher muss außerdem einen Mund-Nasen-Schutz tragen, solange er sich nicht auf seinem Platz befindet.

Über den Sommerferien-Leseclub:
Im letzten Jahr haben rund 15.440 Kinder und Jugendliche in den Sommerferien fast 122.000 Bücher gelesen haben. Damit ist der Sommerferien-Leseclub das erfolgreichste Ferienprogramm in Bayern. Der Sommerferien-Leseclub in Bayern ist eine Initiative des Bayerischen Bibliotheksverbandes e.V. und wird von der Bayerischen Staatsbibliothek/Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen konzipiert.

Bei Fragen können Sie sich gerne telefonisch (08151/3049) oder per E-Mail (buecherei(at)starnberg.de) an die Stadtbücherei Starnberg wenden.

Musikschule wieder in Betrieb

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

„Am 02.07.2020 informierte Erster Bürgermeister Patrick Janik die Öffentlichkeit, dass die Stadtverwaltung im Zuge der Voruntersuchungen für den geplanten Umbau Kenntnis davon erlangt hatte, dass im Gebäude der städtischen Musikschule offensichtlich erhebliche Brandschutzmängel vorlagen und die Nutzung als Musikschule überdies baurechtlich nicht genehmigt ist. Daher sah sich die Stadtverwaltung gezwungen, den Betrieb der Musikschule Starnberg vorläufig einzustellen.

Nach der Schließung des Musikschulgebäudes wurden bei einer ersten Begehung mit Vertretern der
Stadt Starnberg, des Kreisbauamtes und Sachverständigen am 6.7.2020 mehrere bauliche Maßnahmen festgelegt, die eine Wiedereröffnung der Musikschule zum neuen Schuljahr 20/21 ermöglichen sollten.

Zu den Maßnahmen gehörten neben dem Einbau von neuen Treppenhaustüren im Erdgeschoss und Obergeschoss, zusätzliche rauchdichte Abdichtungen von Türen zu den Fluren sowie der Einbau weiterer funkvernetzter Rauchmelder.
Das städtische Hochbauamt arbeitete seither mit den verantwortlichen Hausmeistern und den Mitarbeiter*innen der Musikschule mit Hochdruck an der Umsetzung dieser Maßnahmen.
Nach der abschließenden Begehung am vergangenen Mittwoch, 02.09.2020 stimmte das Kreisbauamt des Landratsamtes Starnberg zur großen Freude aller Beteiligten einer Nutzungsaufnahme zu. Der Betrieb der Musikschule ist daher wieder bedenkenlos und pünktlich zum neuen Schuljahr möglich.
„Mein großer Dank gilt dem Kreisbauamt, dem städtischen Hochbauamt, den Hausmeistern sowie den Mitarbeiter*innen der Musikschule, die durch ihr enormes Engagement in den letzten Wochen eine Wiederaufnahme des Betriebs erst möglich gemacht haben. Ganz herzlich möchte ich mich auch bei den Eltern unserer Musikschüler*innen für ihre Geduld und ihr Vertrauen in die Arbeit unserer Musikschule bedanken“, so Zweite Bürgermeisterin Angelika Kammerl.“

Ende der Chlorung

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

„Seit dem einmaligen Keimbefund im Ortsnetz der Ortsteile Wangen, Schorn, Oberdill, Fercha und Unterschorn bei einer routinemäßigen mikrobiologischen Untersuchung vor rund zwei Wochen, blieben erfreulicherweise alle weiteren Wasserproben ohne Befund.

In Absprache mit dem Gesundheitsamt Starnberg wird deshalb die angeordnete Schutzchlorung des Trinkwassers beendet. Auch das Abkochen des Trinkwassers ist nicht mehr erforderlich. Es wird jedoch noch einige Tage dauern, bis das Chlor wieder restlos aus dem Leitungsnetz verschwunden ist. In den nächsten Wochen wird weiterhin eine engmaschige Beprobung stattfinden, um die Wasserqualität besonders zu überwachen.“

2. Historischer Kalender

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

„Am Dienstag, 18.08.2020, stellte der Kulturverlag Stadt Starnberg den neuen „Historischen Kalender Starnberg“ für das Jahr 2021 vor. Wie bereits letztes Jahr stammen die Bilder aus dem im Stadtarchiv Starnberg liegenden Teils des Bildarchivs Wörsching, welcher mittlerweile fast vollständig digitalisiert auf dem Benutzer-PC des Stadtarchivs eingesehen werden kann.

Die mit Titelbild 13 Aufnahmen wurden sorgsam ausgewählt und die Geschichten dahinter gründlich recherchiert. „Für das Stadtarchiv ist der Kalender eine tolle Möglichkeit, seine Schätze zu präsentieren und den Bürgern einen Besuch bei uns schmackhaft zu machen“, so der Leiter des Stadtarchivs Christian Fries, der mit seinem Team auch den Kulturverlag verantwortet.

Der historische Kalender zeigt Ansichten der Stadt, die heute überhaupt nicht mehr oder nur noch stark verändert existieren. So ermöglichen Bilder wie die Aufnahme des ehemaligen Hotels Bellevue oder der Aufschüttung der Seepromenade 1924 dem Betrachter einen Blick in die Vergangenheit.

Der Kulturverlag bereitet neben der Herausgabe des Kalenders auch die Veröffentlichung des voraussichtlich im September erscheinenden elften Bandes der Starnberger Stadtgeschichte zu den Ausgrabungen der ehemaligen Kirche St. Benedikt vor. Sämtliche Publikationen des Kulturverlags sind im Starnberger Buchhandel oder direkt beim Kulturverlag Stadt Starnberg (kulturverlag(at)starnberg.de) erwerbbar.

Der historische Kalender ist ab sofort für 14,90 Euro bei folgenden Verkaufsstellen erhältlich:

Museum Starnberger See, Possenhofener Straße 5 Buchhandlung Bücherjolle, Kirchplatz 3 Buchhandlung Rupprecht, Maximilianstraße 6 Tourist Information Starnberg, Hauptstraße 1

Interessiert Sie die Arbeit des Starnberger Stadtarchivs? Unter der Rubrik „Schmuckstücke aus dem Archiv“ werden in regelmäßigen Abständen auf der städtischen Homepage und dem Instagramaccount der Stadt besondere Archivalien und ihre Geschichte präsentiert.“

Abschied Brigitte Winkler

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

„Abschied vom Berufsleben im Kindergarten: Brigitte Winkler geht nach 40 Jahren als Erzieherin, stellvertretende Leiterin und seit 1985 als Leiterin des Kindergartens Hirschanger in ihren wohlverdienten Ruhestand. Sie hatte ihre Arbeit immer mit viel Herzblut durchgeführt und war Kindergartenleiterin mit Leib und Seele. Bei den Kindern, Eltern und Kollegen wurde sie durch ihre verständnisvolle und liebevolle Art sehr geschätzt.

Für ihre Verabschiedung waren Kinder und Vertreter des Elternbeirats, ihre Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeiter aus dem Rathaus, sowie Erster Bürgermeister Patrick Janik im Garten des Kindergartens Hirschanger zusammengekommen. Wegen Corona haben sich die Kinder und Erzieherinnen ein kreatives Programm im Freien einfallen lassen, bei dem der geforderte Mindestabstand eingehalten werden konnte. Die Kinder haben Tänze einstudiert und sangen dazu fröhliche Lieder, die sie sich extra mit ihren Erzieherinnen für ihre Kindergartenleiterin ausgedacht hatten.

Erster Bürgermeister Patrick Janik und die Kolleginnen und Kollegen wünschten Brigitte Winkler zu ihrem bevorstehenden Ruhestand alles Gute und gingen mit herzlichen und persönlichen Worten auf das Wirken der geschätzten Kindergartenleiterin ein. Wie Brigitte Winkler verriet, wird sie sich jetzt mehr ihren Hobbys Wandern und Golfspielen widmen können und natürlich ihrer Familie.

Ihr Nachfolger Sebastian Kopf übernimmt ab 1. September 2020 die Aufgaben im Kindergarten Hirschanger als neuer Leiter. Brigitte Winkler wird ihn in der Anfangszeit unterstützen.“