FFP2 im Rathaus

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

Bürgerinnen und Bürger müssen ab Donnerstag, 21.01.2021 eine FFP2-Maske tragen, wenn sie das Starnberger Rathaus besuchen möchten. Damit setzt die Stadt Starnberg die geltende FFP2- Maskenpflicht des Freistaats Bayern um, die eine Ausbreitung des Coronavirus eindämmen soll.

Für persönliche Erledigungen im Rathaus ist nach wie vor eine vorherige Terminvereinbarung erforderlich. Die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind telefonisch montags, mittwochs und freitags von 7.30 bis 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 7.30 Uhr bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr erreichbar.

Bürgerinnen und Bürger können zahlreiche Behördengänge auch online erledigen. Mehr dazu auf der städtischen Homepage unter „Was erledige ich wo“/ „BayernPortal“.

Verkehrssicherung

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

„In den städtischen Wäldern „Am Hochwald“ und „Schießstättstraße“ ist es dringend notwendig, nicht mehr stand- und bruchsichere Bäume zu fällen bzw. einige Bäume zu pflegen. Zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit werden an mehreren Tagen in den kommenden Wochen Gefahrenbäume gefällt bzw. gepflegt. Die Firma „Wald- und Baumpflege Hubertus“ aus Starnberg wird die Arbeiten im Auftrag der Stadt Starnberg ausführen.

Im Bereich „Am Hochwald“ sind neun geschädigte Buchen nicht mehr standsicher. In dem kleinen Wäldchen an der Schießstättstraße müssen nicht mehr stand- und bruchsichere Waldbäume, sechs Buchen und drei Eschen, gefällt werden.

Zur Förderung der Artenvielfalt werden in beiden Bereichen die untersten Stammstücke geeigneter Buchenbäume als sogenannte „Habitate“ stehen gelassen. Diese bieten ökologischen Lebensraum zur Besiedelung mit Vögeln, Nagetieren, Insekten und Pilzen. In dem Waldbereich „Am Hochwald“ wird sämtliches Stamm- und Kronenmaterial der gefällten Bäume auf dem Waldboden belassen, damit sich ökologisch notwendiger Humus anreichern kann.“

Foodtrucks auf dem Markt

Ab 16.01.2021 besuchen Foodtrucks regelmäßig den Samstagsmarkt am Kirchplatz und schaffen damit ein zusätzliches Imbissangebot:

 

16.01. Streetfood67/Die Beste Currywurst weit und breit

23.01. Bullibande/Reiberdatschi mit Füllungen

30.01. Zauberküche/Bowls, Falafelburger, Pommes

06.02. Herr von Schwaben/Maultaschen, Käsespätzle, Linsen

13.02. Streetfood67/Die Beste Currywurst weit und breit

20.02. Heimat Food Truck/Spanferkeldöner, Heimatburger, Ziegenkäse

27.02. Bullibande/Reiberdatschi mit Füllungen

06.03. Zauberküche/Bowls, Falafelburger, Pommes

13.03. Herr von Schwaben/Maultaschen, Käsespätzle, Linsen

20.03. Heimat Food Truck/Spanferkeldöner, Heimatburger, Ziegenkäse

 

Die Stadt Starnberg bittet darum, die AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) zu beachten und „Essen to go“ mitzunehmen.

Außerdem wird dringend ein Metzger für den Samstagswochenmarkt gesucht, der regelmäßig den Samstagsmarkt von 8 bis 14 Uhr anfahren kann. Interessenten können sich an das Ordnungsamt der Stadt Starnberg unter Tel. 08151 772-106 oder per E-Mail an ordnungsamt(at)starnberg.de wenden.

Zeil startet neue Initiative

Mit einem offenen Brief wendet sich Stefan Zeil, Mitglied im Starnberger Ortsverband der FDP, an die Bürger und bittet um Unterstützung seiner neu gegründeten Initiative:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
unser erster Bundespräsident Theodor Heuss hat einmal gesagt
“Die Gemeinde ist wichtiger als der Staat und das Wichtigste in der Gemeinde sind die Bürger”
Das letzte Jahr hat gezeigt, dass unser Gemeinwesen funktioniert, jedoch ist offensichtlich geworden, dass die Kapazitäten des Staates begrenzt sind. Der Rückgang der kommunalen Steuereinnahmen zwingt Stadt- und Kreisrat zu finanziellen Einschnitten. In Starnberg wurden unter anderem zahlreiche Gebühren und lokale Steuern erhöht (z.B. Parkgebühren, Eintritt Seebad, Hundesteuer, Grundsteuer, Friedhofsgebühren) und die städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen sind nicht mehr kostenfrei. Es steht nicht gut um die kommunalen Finanzen.
Die Herausforderungen der nächsten Jahre werden in Stadt und Landkreis nicht geringer: Sanierung des Starnberger Seebahnhofs, Bayerischem Hof und Musikschule, Folgekosten des Tunnelbaus, Neubau des Herrschinger Gymnasiums, Digitalisierung der Schulen u.v.m.


Petition zur Stärkung der Wirtschaft
Die Gewerbesteuer ist die Einnahmequelle, die die Kommune durch die Ausweisung neuer Gewerbeflächen direkt beeinflussen kann. Mehr Gewerbe bedeutet auch mehr Steuereinnahmen. Nach über 10 Jahren Diskussionen um das neue Gewerbegebiet “Campus Schorn” ist es an der Zeit, dass Stadt und Landkreis endlich Nägel mit Köpfen machen. Ich empfehle Ihnen daher die Petition WIRTSCHAFT STÄRKEN – KLIMA SCHÜTZEN – ZUKUNFT GESTALTEN! Der Campus Schorn kann über den Landkreis Starnberg und die Stadt München hinaus Bedeutung entwickeln. Wir können die Arbeitswelt der Zukunft in unserer Heimat gestalten. Gerade in Zeiten großer wirtschaftlicher Verwerfungen brauchen unsere Selbstständigen, Freiberuflerinnen und Unternehmerinnen ein positives Signal. Unterschreiben Sie die Petition unter starnberg-zukunft.de und leiten Sie diese gerne an Familie, Freunde und Arbeitskollegen weiter.


Klimaschutz startet Zuhause
Mit der Entwicklung des Campus Schorn können wir deutlich machen: wir reden nicht nur über Klimaschutz, wir beginnen damit Zuhause: Jeder wohnortnahe Arbeitsplatz ist besser als eine lange Anreise. Der Klimawandel kann nur bewältigt werden, wenn wir innovativen, nachhaltigen Unternehmen und Start-ups (z.B. Umwelt- und Medizintechnik, IT oder Handwerk) auch in Starnberg eine langfristige Perspektive bieten können. Der “Campus Schorn” kann in Verbindung mit dem neuentstehenden Gewerbe- und Wohngebiet Moosaik wegweisend in ganz Oberbayern sein. Unternehmertum ist ein entscheidender Baustein für nachhaltigen Klimaschutz.


Zukunftsinitiative für unsere Heimat
Es gibt viele Zukunftsthemen, die wichtig für Starnberg sind. Starnberg braucht eine Initiative, die auch unabhängig vom politischen Tagesgeschäft Zukunftsvisionen für unsere Heimat entwickelt und in praktischen Projekten parteiübergreifend vorantreibt.
Deshalb rufe ich allen Mitbürger*innen zu, wenn Sie gemeinsam mitgestalten möchten, wie unser Starnberg in 2050 aussehen soll, melden Sie sich unter mitmachen(at)starnberg-zukunft.de . Gemeinsam mit Ihnen soll eine Plattform für den politischen Diskurs entwickelt und aufgesetzt werden.

Die besten Wünsche für 2021

Liebe Blog-Leser,

ich wünsche Ihnen allen für das Neue Jahr 2021 Gesundheit, gute Nerven, um durch die Corona-Pandemie zu kommen, bis uns alle die Impfung schützt, liebe Menschen in Ihrem Lebensumfeld und die Erfüllung möglichst vieler persönlicher Wünsche.

Bleiben Sie dem Blog „Lokales-aus-Starnberg“ gewogen.

Ihre Barbara Irlbauer

 

 

P.S. In eigener Sache:

Jetzt ist es soweit. In Kürze werden die Blogbeiträge über die Zeit vom März 2017 bis  Mai 2020 nicht mehr im gewohnten Umfang hier zu lesen sein.

Wer diese Beiträge gern für sich archivieren möchte, hat die Möglichkeit sie gegen eine Schutzgebühr von insgesamt 25 Euro zu erwerben. In dem Fall schreiben Sie mir eine E-Mail an die Adresse: B.Irlbauer(at)web.de. Dann teile ich Ihnen gern die Modalitäten mit.

Die Blogbeiträge ab Beginn der Amtszeit von Bürgermeister Patrick Janik (1. Mai 2020) bleiben uneingeschränkt zugänglich. Über zukünftige bedeutende Entwickungen in der Stadt Starnberg und in der Stadtratsarbeit werde ich weiter an dieser Stelle berichten, sie mit Blick auf die Vergangenheit einordnen und wo es mir nötig erscheint kommentieren.

Seniorenfitness doch im Bürgerpark

Über einen Nachprüfungsantrag ist es der Starnberger CSU im Stadtrat nun doch gelungen, sich bezüglich des von ihr gewünschten Standortes für die Seniorenfitness durchzusetzen. Wie berichtet hatten die Abstimmungsergebnisse im Bauausschuss am Ende gar keine Lösung mehr ermöglicht (siehe Seniorenfitness ohne Standort?). Jetzt erreichte der ursprünglich vom ehemaligen CSU-Stadtrat Gerd Weger eingereichte Antrag sein Ziel: Der Stadtrat entschied, die Anlage soll im Bürgerpark entstehen, der neu „Bucentaurpark“ heißt (16:8). Allerdings erst im nächsten Jahr, und auch nur dann, wenn die Stadt genug Geld hat. Letztgenanntes hat Franz Sengl (Grüne) angesichts der wegen Corona schwierigen Haushaltslage beantragt und eine Mehrheit dafür erhalten: Das Projekt steht unter „Haushaltsvorbehalt“ (16:9) und ist damit wieder nicht ganz sicher. Aus dem Rennen ist so der Standort Kneipp-Anlage (2:22). Bestätigt wurde vom Stadtrat noch einmal der geplante Kostenrahmen von 66000 Euro für die Geräte und ihre Aufstellung (15:7).

Trinkwasserversuche

Eine Mitteilung des Starnberger Wasserwerks:

„Der Trinkwasserbedarf der Stadt Starnberg wird derzeit durch vier Gewinnungsgebiete gedeckt. Um langfristig die Trinkwasserversorgung in hoher Qualität sicherstellen zu können, ist die Erkenntnis über vorhandene Trinkwasservorkommen im Versorgungsgebiet sehr wichtig.
Im Rahmen einer Vorstudie aus dem Jahr 2010 wurde im Bereich nördlich von Wangen zwischen Leutstetten und der A95 ein weiteres Trinkwasservorkommen vermutet.

Das Gebiet ist geprägt von eiszeitlichen Moränenablagerungen. Unter den Moränenablagerungen folgen die grundwasserstauenden Schichten des Tertiärs. Es liegen komplexe hydrogeologische Bedingungen vor, die in der Vergangenheit bisher nicht erkundet wurden.
Um in diesem Bereich einen potenziellen Standort für die Wasserversorgung zu erkunden, wurden in einer ersten Untersuchungskampagne geoelektrische Untersuchungen und sechs Aufschlussbohrungen im Zeitraum vom 08.01.2020 bis 10.07.2020 durchgeführt.

Mit Hilfe von geophysikalischen Multielektrodenmessungen und sechs bis 90 Meter tiefen Aufschlussbohrungen konnten wichtige Erkenntnisse im Untersuchungsgebiet gewonnen werden.
Die Tertiäroberkante (=Grundwasserstauer) zeigt ein ausgeprägtes Relief mit mehreren räumlich begrenzten Rinnenstrukturen. Dabei sind hochgelegene Bereiche frei von Grundwasser. Grundwasservorkommen begrenzen sich auf tief eingeschnittene Rinnenstrukturen.

Mit den gewonnenen Daten konnten potenziell grundwasserführende Rinnenstrukturen identifiziert werden. Die exakte räumliche Erstreckung der Rinnen muss noch im Detail erkundet werden. Hierzu sind weitere geoelektrische Profile und Aufschlussbohrungen erforderlich. Bei ausreichender Quantität und Qualität des Grundwasservorkommens könnte in diesem Bereich ein weiteres Gewinnungsgebiet für die Trinkwasserversorgung der Stadt Starnberg entstehen.“

Weihnachtliche Klänge

Starnberger Vereine und Kulturschaffende haben sich zu Weihnachten etwas Besonderes ausgedacht: Sie schicken einen musikalisch-poetischen Weihnachtsgruß zu den Starnbergerinnen und Starnbergern nach Hause. Auf der Homepage der Stadt Starnberg  können Interessierte verschiedenen besinnlichen Musikstücken lauschen, die von folgenden Vereinen und Institutionen aufgenommen wurden: Stadtkapelle Starnberg, Heimat- und Volkstrachtenverein Starnberg, Blaskapelle Wangen, Starnberger Musiktage, Musica Starnberg und Musikschule Starnberg. Elisabeth Carr, KunstRäume am See, sorgt für die poetische Gestaltung und liest zwischen den Musikstücken weihnachtliche Gedichte und Geschichten vor.

Das Programm des „musikalisch-poetischen Weihnachtsgrußes“ in der Übersicht:

1. G.F. Händel: Tochter Zion, freue Dich, arrangiert von Siegfried Rundel | Stadtkapelle Starnberg, Bernd v. Hösslin
2. Begrüßung
3. Hoamling (traditionell, überliefert) | Blaskapelle Wangen, Rosemarie Großbeck

4. Brüder Grimm: Der goldene Schlüssel
5. Mozart-Variationen (trad./Bearbeitung Familienmusik Schulz) | Heimat- und Volkstrachtenverein, Familienmusik Schulz
6. J. Ringelnatz: Weihnachten
7. D. Schostakowitsch: Fünf Stücke, I. Präludium: Moderato | Starnberger Musiktage
8. H. Hesse: Ich sehn mich so nach einem Land
9. D. Schostakowitsch: Fünf Stücke, II. Elegie: Andantino | Starnberger Musiktage
10. C.J. Mertz: Notturno Nr. 2 andantino, gespielt von Peter Jermer | Musikschule Starnberg
11. J. Ringelnatz: Schenken
12. J.S.Bach: Ich steh an deiner Krippe hier (Choral) | Musica Starnberg
13. Still, still (traditionell, überliefert), arrangiert von Siegfried Rundel | Stadtkapelle Starnberg, Bernd v. Hösslin

Organisation: Amt für Standortförderung, Kultur und Öffentlichkeitsarbeit Poetische Gestaltung: Elisabeth Carr, KunstRäume am See

Gesegnete Weihnachten

Ich wünsche allen treuen Lesern meines Blogs „Lokales-aus-Starnberg“ ein gesegnetes Weihnachtsfest. Auch wenn sich wegen Corona nur Wenige treffen dürfen, genießen Sie die Feiertage in diesem besonderen Jahr. Dank des Impfstoffes zeichnet sich ja ab, dass sich die Zeiten wieder bessern werden. Ein bisschen mehr Ruhe und sich besinnen auf das wirklich Wichtige könnte uns allen gut tun.

Bleiben Sie gesund

Ihre Barbara Irlbauer

Wochenmarkt in Weihnachtsferien

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

„Die Wochenmärkte in Starnberg und Söcking haben rund um Weihnachten wie folgt geöffnet:

Der Donnerstagsmarkt am Kirchplatz findet am Donnerstag, den 24.12.2020, 31.12.2020 und am 07.01.2021 mit eingeschränkter Händlerzahl statt.

Der Freitagsmarkt in Söcking bei der Pfarrkirche St. Ulrich entfällt in den Weihnachtsferien und geht regulär wieder ab dem 15.01.2021 weiter.

Der Samstagsmarkt am Kirchplatz entfällt am 26.12.2020 und findet ab 02.01.2021 mit eingeschränkter Händlerzahl wieder statt.

Bitte haben Sie Verständnis, dass einige Händler zwischen den Jahren Betriebsurlaub machen.

Die Wochenmarkttermine in Starnberg und Söcking im Überblick (immer von 8 bis 13 Uhr):

Donnerstag, 24.12.2020: Wochenmarkt am Kirchplatz

Donnerstag, 31.12.2020: Wochenmarkt am Kirchplatz

Samstag, 02.01.2021: Wochenmarkt am Kirchplatz

Donnerstag, 07.01.2021: Wochenmarkt am Kirchplatz

Samstag, 09.01.2021: Wochenmarkt am Kirchplatz

Ab dem 14.01.2021 finden Donnerstags-, Freitags- und Samstagsmarkt wieder wie gewohnt statt.“