Umfahrung bleibt untot

Jetzt hat sich die Stadtratsmehrheit aus CSU, UWG, Grünen, SPD sowie Marc Fiedler von der FDP also endlich von dem „Umfahrungs-Joch“ befreit. Meinen sie auf jeden Fall. Doch das könnte, wie die Vergangenheit zeigt, ein Irrtum sein. Der Stadtrat hat am Montag mit 17:12 Stimmen beschlossen weder weitere Zeit noch zusätzliches Geld in das Projekt einer Nord-Ost-Umfahrung für Starnberg zu investieren. Vielmehr sollen Planungen und Untersuchungen dafür auf Eis gelegt werden, obwohl erste Untersuchungen zum Vorkommen bedrohter Tierarten keine K.O.-Kriterien ergeben haben. Nebenbei, das gleiche Schicksal ließ die Mehrheit auch der seit Jahren geforderten und fast schon realisierbaren Autobahnabfahrt in Buchhof zur Entlastung des Ortsteils Percha zuteil werden. Sie liegt nun ebenfalls auf Eis.

Der Wunsch der Starnberger Bürger, die Stadt mittels einer Umfahrung von der Verkehrsbelastung zu befreien, ist schon älter als die Idee, diesen Zweck durch den Bau eines Tunnels zu erreichen. Vor mehr als 50 Jahren wurde das Thema bereits diskutiert, unter Bürgermeister Heribert Thallmair (CSU) dann unter dem Titel „Würmtalparallele“ zu gunsten des Tunnels aufgegeben, weil die staatlichen Behörden keine Unterstützung leisteten. Die Diskussionen rissen aber nie ab. Und im Planfeststellungsverfahren für den Tunnel war die Umfahrung wieder Thema, wurde vom Staat und den CSU-geführten Landesbehörden  sowie Parteigenossen in Starnberg aber erneut ohne gründliche Prüfung abgebügelt. In Starnberg rief das Protest hervor. Engagierte Bürger gründeten  den Verein „Pro Umfahrung – Contra Amtstunnel“. In den Jahren davor hatte es bereits zahlreiche Abspaltungen von der CSU gegeben, unter anderem wegen diesem Streit, ob sich die Stadt besser per Tunnel oder per Umfahrung verkehrsentlasten lässt. Walter Jann und seiner damaligen Bürgerliste sind die konkreten Unterlagen für eine Nord-Ost-Umfahrung zu verdanken. Ihn muss das Votum vom Montag am meisten schmerzen, ist damit doch sein politisches Lebenswerk zum Papier in irgendwelchen Rathaus-Schubladen verkommen. Dabei hatte man ihm und seinen Mitstreitern hoch und heilig versprochen, wenn sie sich politisch von der damals von der Ratsmehrheit ungeliebten BMS-Bürgermeisterin Eva John abwenden, dann werden sich allen voran CSU, Grüne  und UWG für die Realisierung der sogenannten „Jann-Trasse“ einsetzen. So kam es letztenendes zum Doppelbeschluss 2017 „Tunnel bauen, Umfahrung planen“. Das der damals schon nicht ernst gemeint war, haben die Stadträte, die das Projekt Umfahrung jetzt gekippt haben, mehr als deutlich bewiesen.

Aber sie sollten sich nicht zu früh freuen. Noch ist der B2-Tunnel nicht gebaut. Die Planer in Weilheim kämpfen noch mit etlichen Problemen und die Bundesregierung muss den Gürtel angesichts vielfacher Krisen auf der Welt enger schnallen. Es kann gut sein, dass spätere Stadtväter und -mütter irgendwann froh sind, dass es solche Umfahrungspläne in den Schubladen gibt. Dann steht sie wieder auf – die Untote.

Zu Ihrer Erinnerung der Bericht über die denkwürdige Stadtratssitzung im Februar 2017. Damit nicht vergessen wird, wer was wann mit seinem Stimmrecht im Ratsgremium versprochen hat:

 

Eine denkwürdige Sitzung  (Bericht dieses Blogs vom 9.3.17)

 

Ich beginne meine Berichterstattung mit der denkwürdigen Stadtratssitzung vom 20. Februar 2017.
An diesem Abend hat das höchste politische Gremium der Stadt Starnberg entschieden gegenüber dem Bund den jahrzehntelangen Widerstand gegen den Bau des B2-Tunnels aufzugeben. Von den neun im Rat vertretenen Fraktionen hatten sich schon im Vorfeld der Sitzung 19 Räte auf einen Antrag verständigt, den Stefan Frey (CSU) einbrachte, und der dann auch mit 19:12 Stimmen mehrheitlich befürwortet wurde. Unter den 19, die mit Ja stimmten, waren fünf Stadträte, die bei der Wahl 2015 noch angetreten waren, den Tunnel zu verhindern und stattdessen eine Umfahrung zu realisieren. Das waren Angelika Kammerl und Sieglinde Loesti (DPF) sowie Klaus Rieskamp, Johannes Bösch und Angelika Wahmke (BLS). Ansonsten unterstützten alle Mitglieder der CSU-, UWG-, Grünen- und SPD-Fraktionen den Antrag.

Hier der Wortlaut des Antrags:
„Die Stadt Starnberg spricht sich für den sofortigen Bau des B2-Entlastungstunnels aus und begleitet dessen Umsetzung positiv. Die Stadt teilt dies umgehend dem Bundesverkehrsminister mit und bittet mit Nachdruck um die sofortige Baufreigabe und Bereitstellung der Bundesmittel. Die Stadtverwaltung wird außerdem beauftragt, umgehend weitere Schritte zur Realisierung einer ortsfernen Umfahrung, ergänzend zum B2-Tunnel, einzuleiten. Die dafür notwendigen gutachterlichen und planerischen Vorarbeiten nimmt die Stadt umgehend in Angriff. Das Vorgehen beinhaltet im Wesentlichen: Die Bestimmung der Straßenklasse durch ein Verkehrsgutachten auf der Grundlage einer Verkehrsbefragung, die Aufnahme erster Abstimmungsgespräche mit den betroffenen Nachbargemeinden, die Erstellung einer Vorplanung  mit Planungsziel und Planrechtfertigung sowie erster Groblinien unter Berücksichtigung der Modifikationen der Streckenführung und Planfälle unter Einbeziehung aller abwägungsrelevanten Belange, insbesondere von Umwelt- und Naturschutz und anschließend eine Entscheidung des Stadtrates zum weiteren Vorgehen, insbesondere zur Realisierbarkeit des Projektes im Hinblick auf Umwelt- und Naturschutz sowie Finanzierbarkeit. Das Protokoll aus dem Gespräch der Stadt mit der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Inneren für Bau und Verkehr vom 19.1.2017 gibt hierfür den Leitfaden vor und ist als Anhang Teil des Antrags.“

In der Begründung hieß es unter anderem:
Starnberg ersticke im Durchgangsverkehr. Die Lebensqualität sei massiv beeinträchtigt. Der B2-Tunnel und die ortsferne Umfahrung würden als aufeinander aufbauende ergänzende Planungen die Probleme lösen.
„Die Entscheidung, diesen Weg zu gehen, dient der Befriedung der Bürgerschaft. Sie stellt einen realisierbaren Kompromiss dar, der einen Schlussstrich unter die jahrelangen Streitigkeiten zieht und von fünf Fraktionen des Starnberger Stadtrates getragen wird.“

Mit 12:19 Stimmen abgelehnt worden war zuvor der Antrag von Josef Pfister für
das BMS. Zu den Ablehnenden zählten all jene, die anschließend für Freys Antrag stimmten (siehe oben).
Hier der Wortlaut:

„Um eine nachhaltige und zukunftsfähige Lösung des Starnberger Verkehrsproblems und somit die Ziele der Verkehrsentwicklungsplanung zu erreichen, legt die Stadt Starnberg den Planungen folgende Bausteine zur unmittelbaren Umsetzung zugrunde:

a) Westumfahrung und

b) Nord-Ost-Umfahrung (Weiterführung der Westumfahrung, ortsferne Trasse. „Jann- Trasse“) und

c) Gestaltung und Verkehrsberuhigung der Innenstadt von Starnberg.

Die Stadtverwaltung wird beauftragt, umgehend die Ausschreibung der erforderlichen Planleistungen für die Trassierung der Nord-Ost-Umfahrung vorzubereiten und dem Stadtrat zur Beauftragung vorzulegen. Mit dem Staatlichen Bauamt Weilheim ist dabei eine enge Zusammenarbeit zur Bewältigung der jeweiligen Planungserfordernisse anzustreben.

Hilfsweise beantragen wir …, dass vor der weiteren Beratung und Abstimmung über die Zustimmung der Stadt Starnberg zum geplanten B2-Tunnel-Projekt folgende Nachweise geführt werden:
a) verbindliche Stellungnahme des Freistaates Bayern zu den Chancen einer positiven Entscheidung im notwendigen Verfahren zur Verlängerung der Planfeststellung (Anm.: Baugenehmigung des Tunnels)

b) verbindliche Zusage des Bundes zur Baufreigabe (gesicherte Finanzierung)

c) Aktueller Nachweis der Leistungsfähigkeit des B2-Tunnel-Projektes auf dem gesamten Streckennetz der Bundes- und Staatsstraßen im Stadtgebiet sowie aller Knotenpunkte – Prognosezeitraum 2030.“

Als Begründung des Antrags verwies Pfister auf die einstimmig vom Stadtrat beschlossenen Ziele für die Aufstellung des zwischenzeitlich aufgrund eines Bürgerantrags in der Bearbeitung gestoppten Verkehrsentwicklungsplans:
Steigerung der Stadt- und Lebensqualität
Steigerung der Qualität der Mobilität für alle Menschen
Verlagerung des Durchgangsverkehrs aus dem Stadtgebiet
Gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen ermöglichen (Barrierefreiheit), Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer/innen stärken
Verkehrssicherheit und soziale Sicherheit bei der Nutzung erhöhen
Alternative Verkehrsmittelwahl gesamtstädtisch anbieten und optimieren Verknüpfung der Verkehrssysteme mit den Nachbarkommunen
Stärkung des Wirtschaftsstandortes Starnberg durch Optimieren der Wirtschaftsverkehre
Negative Auswirkungen des Verkehrs auf Mensch, Gesundheit und Umwelt nachhaltig und spürbar reduzieren (Reduzierung der Anzahl der von Lärm und Abgasen belasteten Einwohner)
Die Verlagerung des B2-Durchgangsverkehrs auf eine zwei Kilometer lange Tunnelstrecke in der Stadt lehnt das BMS als städtebaulich untragbar und vollkommen ungenügend ab.

Bürgermeisterin Eva John hat dem Bundesverkehrsministerium inzwischen den Beschluss des Stadtrates mitgeteilt.

 

Beschränkungen durch Tunnelbau

Eine Mitteilung des Staatlichen Bauamtes Weilheim:

B 2 Tunnel Starnberg – Straßenbau Nordzulauf: 29. Juni – 11. Juli: Fertigstellung des Kreuzungsbereiches der Gautinger Straße mit der B 2

Ab 29. Juni Erstellung einer neuen Verkehrsinsel mit Reduzierung auf eine Fahrspur stadteinwärts. Ab 8. Juli Asphaltierung des Kreuzungsbereichs der Gautinger Straße in die Münchner Straße und auf der B 2. Pro Fahrtrichtung eine Fahrspur verfügbar. Gautinger Straße für GESAMTEN ZEITRAUM VOLL GESPERRT.

Ab Mittwoch, den 29. Juni 2022 erfolgt ab 9:30 Uhr – somit nach dem Berufsverkehr – die Einrichtung der Baustelle. Im unmittelbaren Anschluss daran starten die Arbeiten.

Verkehrsführung 29. Juni bis 8. Juli

Die Staatsstraße 2063 / Gautinger Straße ist ab der Einmündung in die B 2 / Münchner Straße Richtung Norden auf einer Strecke von ca. 60 m voll gesperrt.

Die Geschäfte und Zufahrten sind – auf der Gautinger Straße von Norden kommend Richtung B 2 – durchgehend anfahrbar.

Eine Umleitung ist ausgeschildert. Sie führt über die Petersbrunner Straße.

Wichtiger Hinweis: Der vom Stadtzentrum kommende Verkehr Richtung Autobahn ist NICHT BETROFFEN, da die Verkehrsteilnehmer an der neuen 50 m langen Verkehrsinsel vorbeifahren und ein Linksabbiegen in die Gautinger Straße – wie bereits kommuniziert – NICHT MEHR MÖGLICH IST. 

Richtung Stadtzentrum wird der Verkehr vom 29. Juni bis 8. Juli 2022 im Kreuzungsbereich der B 2 mit der Gautinger Straße auf eine Fahrspur reduziert.

Was wird gebaut?

Vom 29. Juni bis 8. Juli:

Zusätzlich zur schon errichteten ca. 50 m langen Mittelinsel in der B 2 entsteht eine neue Verkehrsinsel, sogenannte Dreiecksinsel – in Fachkreisen „Trompete“ genannt. Diese liegt im Einmündungsbereich der Gautinger Straße zur Münchner Straße, verfügt über eine Ampelanlage und bietet der Starnberger Bevölkerung künftig zwei zusätzliche Fußgängerquerungshilfen über die Gautinger Straße: Richtung Westen/Norden bzw. Richtung Osten/Norden.

Vom 8. bis 11. Juli: 

Von Freitag, den 8. Juli ab 20:00 Uhr bis voraussichtlich Montag, den 11. Juli 2022, ca. 6:00 Uhr wird die Fahrbahndecke auf der B 2 auf einer Länge von ca. 100 m stadteinwärts nördlich der neuen Mittelinsel sowie die ca. 60 m lange Strecke der Gautinger Straße asphaltiert.

Anschließend werden sämtliche Entwässerungseinrichtungen wie Gußasphaltrinnen, Schächte und Gullys in diesen Bereichen an die neue Fahrbahnhöhe angeglichen. Den Abschluss dieser Maßnahme bildet das Aufbringen der weißen Fahrbahnmarkierung.

Verkehrsführung 8. bis 11. Juli

Die Gautinger Straße bleibt ab der Einmündung in die B 2/Münchner Straße Richtung Norden auf einer Strecke von ca. 60 m voll gesperrt.

Auf der B 2 Münchner Straße wird der Verkehr jeweils mit einer Fahrspur pro Fahrtrichtung an der Baustelle südlich der langen neuen Mittelinsel vorbeigeführt.

Für den Gesamtzeitraum 29. Juni – 11. Juli gilt für Fußgänger

Fußgänger werden an der Baustelle über bestehende Gehwege mittels der vorhandenen Querungshilfe oder Fußgängerampel vorbeigeführt.

Für den Gesamtzeitraum 29. Juni – 11. Juli gilt für Buslinien

Buslinien sind von diesen Aktivitäten NICHT BETROFFEN. Sie führen wie bisher alle über die Moosstraße.

Tunnelbaustellen Juni 2022

Eine Mitteilung des Staatlichen Bauamtes Weilheim:

B 2 Tunnel Starnberg – Straßenbau Nordzulauf: Arbeiten an den ersten beiden Juni-Wochenenden – Neue zweitägige Spurwegnahme für Spartenquerung über die B 2 – „Rechts rein, rechts raus“ ab 3. Juni

Deckenbauarbeiten zwischen Gautinger Straße und Moosstraße an den ersten beiden Juni-Wochenenden – Zusätzliche zweitägige Spurwegnahme werktags stadteinwärts für Spartenquerung über die B 2 – Formel „rechts rein, rechts raus“ ab 3. Juni für Gautinger Straße und Uhdestraße in Kraft

Wie am 23. Mai 2022 bereits kommuniziert, wird es an den ersten beiden Juni-Wochenenden zu Verkehrseinschränkungen durch Deckenbauarbeiten kommen. Von freitags 20:00 Uhr bis montags 06:00 Uhr wird jeweils durchgearbeitet.

Zwischen Gautinger Straße und Moosstraße auf der B 2/Münchner Straße wird die Fahrbahndecke erneuert. Dazu wird die bestehende Fahrbahn auf einer Länge von ca. 220 m abgefräst und neu asphaltiert. Anschließend werden sämtliche Entwässerungseinrichtungen wie Gußasphaltrinnen, Schächte und Gullys in diesem Bereich an die neue Fahrbahnhöhe angeglichen.

Den Abschluss dieser Maßnahme bildet das Aufbringen der weißen Fahrbahnmarkierung.  

Verkehrsführung am ersten Wochenende – Freitag, 3. Juni bis Montag, 6. Juni 2022:

Am Freitagabend, den 3. Juni werden ab 20:00 Uhr bis Montagfrüh, den 6. Juni ca. 06:00 Uhr, die Arbeiten im 24 h-Betrieb an den Fahrspuren in Richtung Autobahn im Teilstück zwischen der Gautinger Straße und der Moosstraße in Angriff genommen. Der Verkehr in Richtung Autobahn wird auf einer Spur an der Baustelle vorbeigeführt. Der Verkehr in Richtung Stadtzentrum wird von Freitag 20:00 Uhr bis Samstagvormittag über die Petersbrunner Straße und die Gautinger Straße umgeleitet. Ab Samstagvormittag wird diese Umleitung aufgehoben und auch der stadteinwärts fahrende Verkehr auf einer Fahrspur an der Baustelle vorbeigeführt.

Verkehrsführung am zweiten Wochenende – Freitag, 10. Juni bis Montag, 13. Juni 2022:

Am Freitag, den 10. Juni werden erneut ab 20:00 Uhr die Arbeiten auf dem gleichen Teilstück zwischen Gautinger Straße und Moosstraße – diesmal an den Fahrstreifen in Richtung Stadtzentrum – aufgenommen und dauern bis Montagmorgen, den 13. Juni ca. 06:00 Uhr. In dieser Zeit wird der Verkehr in beiden Richtungen jeweils auf einer Spur an der Baustelle vorbeigeführt.

Bitte beachten: Ein- und Ausfahrt Moosstraße

Die Ein- und Ausfahrt der Moosstraße in die B 2/Münchner Straße ist während dieser beiden Bauwochenenden nicht möglich. Die Moosstraße kann von Norden über die Petersbrunner Straße bis MAHAG erreicht werden.

Bushaltestellen

Die zwei Bushaltestellen in der Moosstraße werden an beiden beschriebenen Bauwochenenden an die im Norden nur wenige Meter entfernt liegenden provisorischen Bushaltestellen in der Petersbrunner Straße verlegt.

Die Bushaltestelle vor dem Landratsamt direkt an der B 2 wird ebenfalls an diesen beiden ersten Juni-Wochenenden in die Petersbrunner Straße auf Höhe des Bayerischen Roten Kreuzes verlegt.

Fußgänger und Radfahrer

Die Fußgänger können die B 2 an den üblichen Möglichkeiten überqueren. Sämtliche Geh- und Radwege an der B 2 sind während der Bauarbeiten offen.

! NEU

Zusätzlich wird zwischen Dienstag, 7. und Freitag, 10. Juni sowie zwischen Montag, 13. und Mittwoch, 15. Juni für insgesamt zwei Werktage an der Kreuzung der B 2/Münchner Straße mit der Gautinger Straße eine Fahrspur in Richtung Stadtzentrum weggenommen. Die Arbeiten beginnen jeweils ab ca. 7:00 Uhr morgens und dauern jeweils 24 Stunden. Eine Fahrspur verbleibt somit stadteinwärts offen. Der Grund für diese zusätzliche Maßnahme sind Arbeiten an der B 2 für die Querung von Ver- und Entsorgungsleitungen im Kreuzungsbereich der B 2 mit der Gautinger Straße.

Das Staatliche Bauamt Weilheim bittet alle Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die entstehenden Verkehrseinschränkungen.

Formel „rechts rein, rechts raus“: ab Anfang Juni aktiviert

Das Team Tunnel Starnberg freut sich, dass die neue, ca. 50 m lange Verkehrsinsel im Kreuzungsbereich der B 2/Münchner Straße mit der Gautinger Straße und Uhdestraße zum ersten Juniwochenende fertiggestellt sein wird.

Ab Freitag, den 3. Juni 2022 aktiviert dies somit automatisch die bereits kommunizierte Formel „rechts rein, rechts raus“ für die Gautinger Straße und Uhdestraße.

Die neue Verkehrsinsel im angegebenen Bereich sowie der Umbau betroffener Kreuzungsbereiche tragen maßgeblich zur Realisierung eines optimierten Verkehrsflusses bei, je näher man an das künftige Nordportal rückt.

Die Formel „rechts rein, rechts raus“ bezieht sich dabei auf die neue und jetzt gültige Situation von der Gautinger Straße und der Uhdestraße wie folgt: Von der Autobahn kommend kann in die Gautinger Straße rechts eingebogen werden. Von der Gautinger Straße kommend kann künftig nur rechts in die B 2 (Münchner Straße) stadteinwärts eingefahren werden. Vom Stadtzentrum kommend kann in die Uhdestraße rechts eingebogen werden. Von der Uhdestraße Richtung B 2 fahrend kann künftig nur noch rechts in die Münchner Straße Richtung Autobahn eingebogen werden. Für den Verkehrsfluss ab Freitag, den 3. Juni 2022 bedeutet dies somit konkret, dass sämtliche bisherigen Linksfahrbeziehungen entfallen. So kann ab diesem Zeitpunkt – vom Stadtzentrum auf der B 2 kommend – u. a. auch nicht mehr links in die Gautinger Straße eingebogen werden.

Eine vorwegweisende Beschilderung wird ab Freitag, den 3. Juni 2022 auf diese möglichen Fahrbeziehungen hinweisen:

  1. Fahrtziel Gauting – vom Stadtzentrum über B 2 kommend: Links in Petersbrunner Straße einbiegen, weiter Richtung Gauting
  2. Fahrtziel Gauting – von Autobahn über B 2 kommend: Rechts in Petersbrunner Straße einbiegen, weiter in Richtung Gauting
  3. Fahrtziel Autobahn – von Gauting kommend: An der Kreuzung Gautinger Straße/Petersbrunner Straße links abbiegen in Petersbrunner Straße, weiter bis zur B 2, links abbiegen Richtung Autobahn
  4. Fahrtziel Stadtzentrum Starnberg – von Gauting kommend: Wie gewohnt über die Gautinger Straße, an der B 2 an der neuen Verkehrsinsel rechts abbiegen Richtung Stadtzentrum.

Verkehr beschränkt

Eine Mitteilung des Staatlichen Bauamtes Weilheim:

B 2 Tunnel Starnberg – Straßenbau Nordzulauf: Deckenbauarbeiten zwischen Gautinger Straße und Moosstraße mit Verkehrseinschränkungen an den ersten beiden Juni-Wochenenden

Verkehrseinschränkungen durch Deckenbauarbeiten am ersten (3. – 6. Juni) und am zweiten (10. – 13. Juni 2022) Juni-Wochenende. Von freitags 20:00 Uhr bis montags 06:00 Uhr wird jeweils durchgearbeitet.

Nachdem die neue Verkehrsinsel inklusive der provisorischen Verkehrsführung mit Gelbmarkierung im Kreuzungsbereich der B 2 mit der Gautinger Straße und Uhdestraße trotz der wetterbedingten Verschiebung voraussichtlich planmäßig bis Anfang Juni 2022 fertiggestellt wird, wird jetzt zwischen Gautinger Straße und Moosstraße auf der B 2/Münchner Straße die Fahrbahndecke erneuert.

Dazu wird die bestehende Fahrbahn auf einer Länge von ca. 220 m abgefräst und neu asphaltiert. Anschließend werden sämtliche Entwässerungseinrichtungen wie Gußasphaltrinnen, Schächte und Gullys in diesem Bereich an die neue Fahrbahnhöhe angeglichen.

Den Abschluss dieser Maßnahme bildet das Aufbringen der weißen Fahrbahnmarkierung.  

Verkehrsführung am ersten Wochenende – Freitag, 3. Juni bis Montag, 6. Juni:

Am Freitagabend, den 3. Juni werden ab 20:00 Uhr bis Montagfrüh, den 6. Juni ca. 06:00 Uhr die Arbeiten im 24 h-Betrieb an den Fahrspuren in Richtung Autobahn im Teilstück zwischen der Gautinger Straße und der Moosstraße in Angriff genommen. Der Verkehr in Richtung Autobahn wird auf einer Spur an der Baustelle vorbeigeführt. Der Verkehr in Richtung Stadtzentrum wird von Freitag 20:00 Uhr bis Samstagvormittag über die Petersbrunner Straße und die Gautinger Straße umgeleitet. Ab Samstagvormittag wird diese Umleitung aufgehoben und auch der stadteinwärts fahrende Verkehr auf einer Fahrspur an der Baustelle vorbeigeführt.

Verkehrsführung am zweiten Wochenende – Freitag, 10. Juni bis Montag, 13. Juni:

Am Freitag, den 10. Juni werden erneut ab 20:00 Uhr die Arbeiten auf dem gleichen Teilstück zwischen Gautinger Straße und Moosstraße – diesmal an den Fahrstreifen in Richtung Stadtzentrum – aufgenommen und dauern bis Montagmorgen, den 13. Juni ca. 06:00 Uhr. In dieser Zeit wird der Verkehr in beiden Richtungen jeweils auf einer Spur an der Baustelle vorbeigeführt.

! Bitte beachten: Ein- und Ausfahrt Moosstraße

Die Ein- und Ausfahrt der Moosstraße in die B 2/Münchner Straße ist während dieser beiden Bauwochenenden nicht möglich. Die Moosstraße kann von Norden über die Petersbrunner Straße bis MAHAG erreicht werden.

Management der Bushaltestellen

Die zwei Bushaltestellen in der Moosstraße werden an beiden beschriebenen Bauwochenenden an die im Norden nur wenige Meter entfernt liegenden provisorischen Bushaltestellen in der Petersbrunner Straße verlegt.

Die Bushaltestelle vor dem Landratsamt direkt an der B 2 wird ebenfalls an diesen beiden ersten Juni-Wochenenden in die Petersbrunner Straße auf Höhe des Bayerischen Roten Kreuzes verlegt.

Fußgänger und Radfahrer

Die Fußgänger können die B 2 an den üblichen Möglichkeiten überqueren. Sämtliche Geh- und Radwege an der B 2 sind während der Bauarbeiten offen.

„Ganz bewusst meiden wir die Ausführung der beschriebenen Maßnahme unter der Woche, um den Verkehrsfluss für die Pendler nicht unnötig zu beeinträchtigen. Ein weiterer Aspekt, der u. a. für eine zeitnahe Umsetzung an Wochenenden spricht, ist der G 7-Gipel, der Ende Juni im Landkreis Garmisch-Partenkirchen stattfinden wird. Dieser Zeitplan ist unbedingt einzuhalten. Bis dahin müssen diese Arbeiten abgeschlossen sein“, betont Lukas Schulte, Abteilungsleiter Bergmännischer Tunnelbau am Staatlichen Bauamt Weilheim.

LED-Hinweistafeln

Zur Vorabinformation der Verkehrsteilnehmer richtet das Staatliche Bauamt Weilheim im Vorfeld mehrere LED-Hinweistafeln auf der BAB 95, auf der B 2 vor dem Maxhofkreisverkehr und in der Ortsdurchfahrt Berg vor dem Kreisverkehr Richtung Percha ein.

Vernetzte Kommunikation im Vorfeld

Das Staatliche Bauamt Weilheim stimmte diese zweiteilige Baumaßnahme im Vorfeld intensiv mit der Polizei, dem Rathaus sowie dem Landratsamt in Starnberg ab.

Witterungsbedingte Verschiebungen um jeweils eine Woche nach hinten sind kurzfristig möglich. In diesem Falle würde es eine aktualisierte Information geben. 

Straßensperren

Eine Mitteilung des Staatlichen Bauamtes Weilheim:

B 2 Tunnel Starnberg – Straßenbau Nordzulauf: Vollsperrung Uhdestraße am Montag, 30. Mai und Dienstag, 31. Mai für Deckenbauarbeiten

Für Deckenbauarbeiten wird am 30. und 31. Mai die Uhdestraße tagsüber auf einer Länge von ca. 30 m gesperrt.

Im Zusammenhang mit der aktuell laufenden Erstellung der neuen Verkehrsinsel im Kreuzungsbereich der B 2 mit der Gautinger Straße und Uhdestraße erfolgen weitere Arbeiten:

Derzeit ist es nicht möglich, von der B 2 in die Uhdestraße einzubiegen. Dies wird am 30. und 31. Mai für zweitägige Deckenbauarbeiten in der Uhdestraße ab Einmündung in die B 2 auf einer Strecke von ca. 30 m genutzt. Der genannte Bereich wird dafür am Montag, den 30. Mai und Dienstag, den 31. Mai 2022 in der Zeit von ca. 7:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr jeweils voll gesperrt. Dieses Vorgehen hilft, Zeit und Verkehrsbeeinträchtigungen zu sparen.

Die ausgeschilderte Umleitung in die Uhdestraße erfolgt weiterhin über die Perchastraße. Die Zufahrt zu den Anwesen Uhdestraße 15 und 17 aus Richtung Perchastraße wird von diesen Arbeiten nicht beeinträchtigt.  

Die Zufahrten vom Stadtzentrum kommend zum Getränkemarkt „Orterer“, Fitnessstudio „Fitness Pur“ und zur „Esso“-Tankstelle sind über die B 2 weiterhin möglich. Die Ausfahrt von diesen Geschäftsbetrieben direkt auf die Münchner Straße Richtung Autobahn ist ebenfalls möglich.

Verschiebung

Eine Mitteilung des Staatlichen Bauamtes Weilheim:

B 2 Tunnel Starnberg – Straßenbau Nordzulauf: WETTERBEDINGTE VIERTÄGIGE VERSCHIEBUNG der Baumaßnahme im Kreuzungsbereich der B 2 Münchner Straße mit der Gautinger Straße und Uhdestraße

 

AUFGRUND DER AKTUELLEN WETTERVERHÄLTNISSE ERFOLGT EINE VERSCHIEBUNG UM VIER TAGE NACH HINTEN. Am Montag, den 9. Mai wird ab 20:00 Uhr die Baustellenfläche sowie die Verkehrssicherung eingerichtet. Dabei wird die Fahrtspur stadteinwärts auf eine Spur reduziert. Von stadteinwärts kommend kann weder in die Gautinger Straße noch in die Uhdestraße eingebogen werden. Von stadtauswärts kommend kann nicht in die Uhdestraße eingebogen werden.

 

Wie bereits angekündigt steht der Bau einer neuen Verkehrsinsel am Nordzulauf unmittelbar bevor. Nach jetzigem Stand besteht aufgrund der aktuellen Wetterverhältnisse eine viertägige Verschiebung des Starts der oben beschriebenen Verkehrsphase wie folgt: Die Baustelle wird jetzt mit hoher Wahrscheinlichkeit am Montag, den 9. Mai ab 20:00 Uhr eingerichtet. Somit beginnt die bereits angekündigte Reduzierung auf eine Fahrspur stadteinwärts ab Dienstag, den 10. Mai. Weiterhin ist ab diesem Zeitpunkt von stadteinwärts kommend das Abbiegen in die Gautinger Straße sowie die Uhdestraße nicht möglich. Die Umleitung erfolgt für die Gautinger Straße über die Petersbrunner Straße, bzw. für die Uhdestraße über die Perchastraße. Außerdem kann von stadtauswärts kommend nicht nach links in die Uhdestraße eingebogen werden. Die Umleitung erfolgt ebenfalls über die Perchastraße.

Mittelinsel Gautinger Straße kommt

Eine Mitteilung des Staatlichen Bauamtes Weilheim:

B 2 Tunnel Starnberg: Bau Verkehrsinsel im Kreuzungsbereich der B 2 mit der Gautinger Straße und Uhdestraße

Vierwöchige Baumaßnahme beginnt am 6. Mai – eine Fahrspur stadteinwärts, zwei stadtauswärts

Der Straßenbau für den künftigen Nordzulauf des Tunnels Starnberg geht mit dem Umbau der Münchner Straße in eine weitere Phase. Im nächsten Schritt wird eine ca. 50 m lange neue Verkehrsinsel entstehen.

Die Baustelleneinrichtung dafür wird in der Nacht von Donnerstag, den 5. Mai auf Freitag, den 6. Mai 2022 erfolgen. Baustart ist somit Freitag, der 6. Mai 2022. Diese Maßnahme dauert voraussichtlich vier Wochen bis zum Freitag, den 3. Juni 2022.

Verkehrsführung während der Bauzeit vom 6. Mai bis 3. Juni 2022:

  • Zwei Spuren stadtauswärts
  • Eine Spur stadteinwärts

Wie seit der Wiederaufnahme der Bautätigkeiten Anfang April 2022 praktiziert, kann von der B 2 Münchner Straße – vom Stadtzentrum kommend – weder links in die Gautinger Straße noch rechts in die Uhdestraße eingebogen werden. Die Umleitung für die Gautinger Straße erfolgt über die Petersbrunner Straße. Die Umleitung für die Uhdestraße erfolgt über die Perchastraße.

Desweiteren kann – von der Autobahn kommend –  nicht nach links in die Uhdestraße eingebogen werden. Diese Umleitung erfolgt ebenfalls über die Perchastraße. In die Gautinger Straße kann ganz normal rechts eingebogen werden.

Erreichbarkeit Geschäftsbetriebe

Die Zufahrten von der Münchner Straße – vom Stadtzentrum kommend – zum Getränkemarkt „Orterer“, Fitnessstudio „Fitness Pur“ und zur „Esso“-Tankstelle bleiben möglich. Die Ausfahrt von diesen Geschäftsbetrieben auf die Münchner Straße Richtung Autobahn ist ebenfalls möglich. Weiterhin kann vom Areal der „Esso“-Tankstelle in die Uhdestraße ausgefahren werden, um unmittelbar danach rechts in die B 2 Richtung Autobahn abzubiegen. Das Team vor Ort wird versuchen, alle Anliegerzufahrten während der Sperrzeit anfahrbar zu halten.

Die jeweiligen Umleitungen sind mit entsprechenden Wegweisern und Umleitungsschildern gekennzeichnet.

Fußgänger

Die B 2 kann wie üblich über die bestehende Fußgängerampel in diesem Bereich (etwas östlich, also stadtauswärts, der Uhdestraße gegenüber der Firma „Pharmatechnik“) gequert werden. Hinweis: Der Gehweg vor der „Esso“-Tankstelle bleibt diesmal offen und ist somit nutzbar.

Ziel: optimierter Verkehrsfluss

Formel: „rechts rein, rechts raus“

Der Umbau betroffener Kreuzungsbereiche im Bereich des Zulaufs zum künftigen Nordportal verfolgt das grundsätzliche Ziel, den Verkehrsfluss zu optimieren je näher man an das Nordportal rückt. Die Formel „rechts rein, rechts raus“ bezieht sich dabei auf die künftige Situation von z. B. der Gautinger Straße und der Uhdestraße wie folgt: Von der Autobahn kommend kann in die Gautinger Straße rechts eingebogen werden. Von der Gautinger Straße kommend kann künftig nur rechts in die B 2 (Münchner Straße) stadteinwärts eingefahren werden. Vom Stadtzentrum kommend kann in die Uhdestraße rechts eingebogen werden. Von der Uhdestraße Richtung B 2 fahrend kann künftig nur noch rechts in die Münchner Straße Richtung Autobahn eingebogen werden.

Eine vorwegweisende Beschilderung (das sind die großen Schilder) wird künftig entsprechend auf diese neuen Fahrbeziehungen hinweisen.

Steckbrief zur neuen Verkehrsinsel

Gesamtlänge: ca. 50 m

Breite: bis zu ca. 2,50 m

Mittige Fußgängerquerung:

Auf der neuen Verkehrsinsel wird ca. in der Mitte eine neue Fußgängerquerung eingebaut. Die Fußgänger nutzen künftig eine für sie installierte Ampel zur B 2-Überquerung.

Erhaltung bisheriger Fahrspurbreiten:

Der Platzbedarf für diese neue ca. 50 m lange und bis zu ca. 2,50 breite Verkehrsinsel wird die existierenden Fahrbahnbreiten der vier Fahrspuren NICHT beeinflussen. Jede wird ihre bisherige Breite von ca. 3,25 m behalten. Betroffene Randbereiche wurden durch vorausschauenden Grunderwerb baulich entsprechend verbreitert.

Baustart verschoben

Eine Mitteilung des Staatlichen Bauamtes Weilheim:

B 2 Tunnel Starnberg – Straßenbau Nordzulauf: WETTERBEDINGTE ZWEITÄGIGE VERSCHIEBUNG der Wiederaufnahme der Arbeiten im Bereich B 2 Münchner Straße zwischen S-Bahnbrücke und Uhdestraße stadtauswärts

 

Neue Verkehrsphase: AUFGRUND DER AKTUELLEN WETTERVERHÄLTNIS-SE ERFOLGT EINE VERSCHIEBUNG UM ZWEI TAGE NACH HINTEN. Am Mittwoch, den 6. April wird in der Zeit von 9:00 bis 15:00 Uhr die Baustellenfläche sowie die Verkehrssicherung eingerichtet. Dabei wird in jede Fahrtrichtung die jeweils innere Fahrspur auf 2,00 m Breite reduziert. Von stadteinwärts kommend kann weder in die Gautinger Straße noch in die Uhdestraße eingebogen werden. Von stadtauswärts kommend kann nicht in die Uhdestraße eingebogen werden.

 

Wie bereits angekündigt steht die Wiederaufnahme der Arbeiten am Nordzulauf unmittelbar bevor.

Nach jetzigem Stand besteht aufgrund der aktuellen Wetterverhältnisse eine zweitägige Verschiebung des Starts der oben beschriebenen Verkehrsphase wie folgt: die Baustelleneinrichtung wird jetzt mit hoher Wahrscheinlichkeit am Mittwoch, den 6. April in der Zeit von 9:00 bis 15:00 Uhr eingerichtet. Somit beginnt die bereits angekündigte Verringerung der Spurbreite der in jede Fahrtrichtung inneren Fahrspur auf 2,00 m ab Mittwoch, den 6. April. Weiterhin ist ab diesem Zeitpunkt von stadteinwärts kommend das Abbiegen in die Gautinger Straße sowie die Uhdestraße nicht möglich. Die Umleitung erfolgt für die Gautinger Straße über die Petersbrunner Straße, bzw. für die Uhdestraße über die Perchastraße. Außerdem kann von stadtauswärts kommend nicht in die Uhdestraße eingebogen werden. Die Umleitung erfolgt ebenfalls über die Perchastraße.

Tunnelvorbereitung geht weiter

Eine Mitteilung des Staatlichen Bauamtes Weilheim:

B 2 Tunnel Starnberg – Straßenbau Nordzulauf: Wiederaufnahme der Arbeiten ab 5. April im Bereich der B 2 Münchner Straße zwischen S-Bahnbrücke und Uhdestraße stadtauswärts auf Höhe der Esso Tankstelle

Der Umbau der B 2 Münchner Straße läutet Anfang April eine neue Verkehrsphase ein. Voraussichtlich vierwöchige Arbeiten auf Höhe der Esso Tankstelle zwischen S-Bahnbrücke und Uhdestraße auf der Münchner Straße stadtauswärts hauptsächlich im Gehwegbereich und der rechten Fahrspur. Alle Anliegerzufahrten bleiben anfahrbar. Zeitraum der Arbeiten: ab 5. April bis voraus-sichtlich 29. April 2022.

Der Straßenbau für den künftigen Nordzulauf des Tunnels Starnberg geht mit dem Umbau der Münchner Straße in die nächste Phase. Ab Dienstag, den 5. April 2022 wird zwischen S-Bahnbrücke und Uhdestraße auf Höhe der Esso Tankstelle der Gehwegbereich und die rechte Fahrspur stadtauswärts gesperrt. Trotzdem verbleiben auf der B 2 Münchner Straße zwei Fahrspuren in jede Richtung, wobei die jeweils innere Fahrspur auf 2,00 m Breite reduziert ist.

An ca. zwei Tagen während der Bauzeit muss wegen Querungsarbeiten in der B 2 eine Fahrspur stadtauswärts in der Zeit von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr gesperrt werden.

Nachtarbeit vom 4. auf 5. April

In der Nacht von Montag, den 4. April auf Dienstag, den 5. April 2022 wird wie gewohnt die Baustellenfläche sowie die Verkehrssicherung eingerichtet.

Verkehrsführung

Es kann von der B 2 Münchner Straße von stadteinwärts kommend weder in die Gautinger Straße noch in die Uhdestraße eingebogen werden. Die Umleitung erfolgt wie gewohnt für die Gautinger Straße über die Petersbrunner Straße, bzw. für die Uhdestraße über die Perchastraße. Desweiteren kann von stadtauswärts kommend nicht nach links in die Uhdestraße eingebogen werden. Diese Umleitung erfolgt ebenfalls über die Perchastraße.

Die Zufahrten von der Münchner Straße stadteinwärts kommend zum Getränkemarkt Orterer, Fitnessstudio Fitness Pur und zur Esso Tankstelle bleiben möglich. Die Ausfahrt von dort auf die Gautinger Straße stadtauswärts ist ebenfalls möglich. Weiterhin ist die Ausfahrt von der Esso Tankstelle in die Uhdestraße und von dort auf die B 2 möglich. Das Team vor Ort wird versuchen, alle Anliegerzufahrten während der Sperrzeit anfahrbar zu halten.

Die jeweiligen Umleitungen sind mit entsprechenden Wegweisern und Umleitungsschildern ausgeschildert.

Auszuführende Arbeiten

  • Neuer Gehweg auf ca. 40 m langer Strecke
  • Anpassung der rechten Fahrspur stadtauswärts inkl. Entwässerungseinrichtungen (Straßensinkkästen = Gullys) im Sperrbereich
  • Spartenumverlegungen an Leitungen im Baufeld

Fußgänger werden mit Hinweistafeln entsprechend geleitet. In der Uhdestraße werden die Fußgänger auf dem bestehenden Gehweg auf der östlichen Seite im Bereich entlang geleitet.

Die B 2 kann wie üblich über die bestehenden Fußgängerampeln gequert werden.

Heuer 4 Mio. für Tunnelprojekt

Gestern sind die Haushaltsberatungen für das Jahr 2022 im Bundestag abgeschlossen worden. Es ging um den zweiten Regierungsentwurf, der an die Stelle des Entwurfs der alten Bundesregierung vom 6. August 2021 getreten ist (Drucksache 20/1000). Vorgelegt hat den zweiten Entwurf die neue Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP. Für Starnberg interessant ist der Haushaltsansatz für den geplanten B2-Tunnel. Um es gleich vorweg zu nehmen: Er hat sich gegenüber dem im 1. Entwurf nicht geändert. Insgesamt stellt der Bund für das Projekt in diesem Jahr demnach 8,5 Millionen Euro bereit, davon vier Millionen für das Bauen, vier Millionen für Grunderwerb und eine halbe Million zur Vorfinanzierung von Versorgungs- und Abwasseranlagen. Der Regierungsentwurf der Ampel geht jetzt zur Beratung in den Haushaltsausschuss des Bundestages. Anfang Juni soll er mit bis dahin noch vorgenommenen Änderungen als „Gesetz über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für das Haushaltsjahr 2022 (Haushaltsgesetz 2022)“ vom Bundestag verabschiedet werden. Wegen des Regierungswechsels ausnahmsweise so spät im Jahr.

Die Aussagen zum Starnberger Tunnel sind im Einzelplan 12 „Bundesministerium Digitales und Verkehr“, Anlage Teil A1 „Straßenbauplan Bundesstraßen, Bedarfsplanmaßnahmen“ nachzulesen. Dort steht auch, dass der Bund bisher insgesamt 20,3 Millionen Euro für das Projekt bereit gestellt hat. Das waren 11,47 Millionen Euro für Baumaßnahmen am Nordzulauf der B2, 8,7 Millionen Euro für Grunderwerb und 100000 Euro zur Vorfinanzierung von Versorgungs- und Abwasseranlagen.

Gegenüber dem Haushaltsgesetz 2021 hat sich die Angabe der Gesamtprojektkosten aber deutlich um 59 Prozent, nämlich 118,103 Millionen Euro auf 317,1 Millionen Euro erhöht. Als Begründung dafür werden angegeben: neue Erkenntnisse auf Grund der überarbeiteten Planung, geologische und hydrogeologische Schwierigkeiten sowie zusätzliche technische Anforderungen. Enthalten dürften im Letztgenannten die Forderungen der Starnberger Feuerwehr nach einer Brandlöschanlage im Tunnel sowie nach für Personen geeigneten Rettungsaufzügen in den Notaussstiegsschächten sein, ebenso Nachbesserungen bei Anzahl und Ausstattung der geplanten Düker zur Grundwasserüberleitung entlang der Tunnelröhre (siehe auch B2 Tunnel: Größere Aufzüge für Feuerwehr, und Tunnelkosten auf dem Weg ins Fünffache).