Beschränkungen durch Tunnelbau

Eine Mitteilung des Staatlichen Bauamtes Weilheim:

B 2 Tunnel Starnberg – Straßenbau Nordzulauf: 29. Juni – 11. Juli: Fertigstellung des Kreuzungsbereiches der Gautinger Straße mit der B 2

Ab 29. Juni Erstellung einer neuen Verkehrsinsel mit Reduzierung auf eine Fahrspur stadteinwärts. Ab 8. Juli Asphaltierung des Kreuzungsbereichs der Gautinger Straße in die Münchner Straße und auf der B 2. Pro Fahrtrichtung eine Fahrspur verfügbar. Gautinger Straße für GESAMTEN ZEITRAUM VOLL GESPERRT.

Ab Mittwoch, den 29. Juni 2022 erfolgt ab 9:30 Uhr – somit nach dem Berufsverkehr – die Einrichtung der Baustelle. Im unmittelbaren Anschluss daran starten die Arbeiten.

Verkehrsführung 29. Juni bis 8. Juli

Die Staatsstraße 2063 / Gautinger Straße ist ab der Einmündung in die B 2 / Münchner Straße Richtung Norden auf einer Strecke von ca. 60 m voll gesperrt.

Die Geschäfte und Zufahrten sind – auf der Gautinger Straße von Norden kommend Richtung B 2 – durchgehend anfahrbar.

Eine Umleitung ist ausgeschildert. Sie führt über die Petersbrunner Straße.

Wichtiger Hinweis: Der vom Stadtzentrum kommende Verkehr Richtung Autobahn ist NICHT BETROFFEN, da die Verkehrsteilnehmer an der neuen 50 m langen Verkehrsinsel vorbeifahren und ein Linksabbiegen in die Gautinger Straße – wie bereits kommuniziert – NICHT MEHR MÖGLICH IST. 

Richtung Stadtzentrum wird der Verkehr vom 29. Juni bis 8. Juli 2022 im Kreuzungsbereich der B 2 mit der Gautinger Straße auf eine Fahrspur reduziert.

Was wird gebaut?

Vom 29. Juni bis 8. Juli:

Zusätzlich zur schon errichteten ca. 50 m langen Mittelinsel in der B 2 entsteht eine neue Verkehrsinsel, sogenannte Dreiecksinsel – in Fachkreisen „Trompete“ genannt. Diese liegt im Einmündungsbereich der Gautinger Straße zur Münchner Straße, verfügt über eine Ampelanlage und bietet der Starnberger Bevölkerung künftig zwei zusätzliche Fußgängerquerungshilfen über die Gautinger Straße: Richtung Westen/Norden bzw. Richtung Osten/Norden.

Vom 8. bis 11. Juli: 

Von Freitag, den 8. Juli ab 20:00 Uhr bis voraussichtlich Montag, den 11. Juli 2022, ca. 6:00 Uhr wird die Fahrbahndecke auf der B 2 auf einer Länge von ca. 100 m stadteinwärts nördlich der neuen Mittelinsel sowie die ca. 60 m lange Strecke der Gautinger Straße asphaltiert.

Anschließend werden sämtliche Entwässerungseinrichtungen wie Gußasphaltrinnen, Schächte und Gullys in diesen Bereichen an die neue Fahrbahnhöhe angeglichen. Den Abschluss dieser Maßnahme bildet das Aufbringen der weißen Fahrbahnmarkierung.

Verkehrsführung 8. bis 11. Juli

Die Gautinger Straße bleibt ab der Einmündung in die B 2/Münchner Straße Richtung Norden auf einer Strecke von ca. 60 m voll gesperrt.

Auf der B 2 Münchner Straße wird der Verkehr jeweils mit einer Fahrspur pro Fahrtrichtung an der Baustelle südlich der langen neuen Mittelinsel vorbeigeführt.

Für den Gesamtzeitraum 29. Juni – 11. Juli gilt für Fußgänger

Fußgänger werden an der Baustelle über bestehende Gehwege mittels der vorhandenen Querungshilfe oder Fußgängerampel vorbeigeführt.

Für den Gesamtzeitraum 29. Juni – 11. Juli gilt für Buslinien

Buslinien sind von diesen Aktivitäten NICHT BETROFFEN. Sie führen wie bisher alle über die Moosstraße.

Starnberg bewegt 2022

Zuschauen, erleben und mitmachen – dazu lädt die „Starnberg bewegt“ am 26. Juni 2022 wieder in die Innenstadt ein.
Von 12 bis 18 Uhr bieten die Sportvereine aus Starnberg und Umgebung am Kirchplatz, in der Wittelsbacher Straße und am Bahnhofplatz ein buntes Programm mit sportlichen Höhepunkten aus dem vielfältigen Angebot ihrer Abteilungen.
Die Rückhand beim Tischtennis trainieren, schwindelfrei an der Boulderwand klettern oder Zielge- nauigkeit beim Stockschießen üben – das alles und viel mehr können Interessierte ausprobieren und selbst aktiv werden.
Neben den Starnberger Vereinen präsentieren sich auch Starnberger Unternehmen und informieren über ihre Angebote zu den Themen Gesundheit, Fitness und Wellness.
Für das leibliche Wohl ist dank der Unterstützung unterschiedlicher Vereine und Initiativen gesorgt. Auch die Stadtbücherei wird mit Gegenständen aus ihrer „Bibliothek der Dinge“ vor Ort sein. Am In- fostand der Stadt Starnberg können sich die Besucher mit Vertretern der Stadt Starnberg über das Projekt „See and the City“ austauschen.
Eröffnet wird die „Starnberg bewegt“ um 12:45 Uhr durch Ersten Bürgermeister Patrick Janik. Im Anschluss beginnt das Bühnenprogramm mit einer Jazz-Choreografie des Tanzstudios „Neues Tanzen“, gefolgt von weiteren rhythmischen und sportlichen Aufführungen.

Straßensperrungen
Bitte beachten Sie, dass für die Veranstaltung am Sonntag, den 26. Juni 2022 der Bahnhofsplatz zwischen Bahnhof- und Wittelsbacherstraße sowie die Wittelsbacherstraße zwischen Bahnhofsplatz und Ludwigstraße von 8 bis ca. 20 Uhr gesperrt wird. In diesen Bereichen gilt in diesem Zeitraum zudem absolutes Haltverbot. Die Maximilan- sowie die Kaiser-Wilhelm-Straße werden weiterhin befahrbar sein.

Hinweise für Nutzer des MVV
Aufgrund der Sperrung des Bereichs am Bahnhofplatz zwischen Possenhofener und Bahnhofstraße fällt bei der Buslinie 964 die Haltestelle „Starnberg Bahnhof“ weg. Die Linie wird nach der Haltestel- le „Museum Starnberger See“ über Bahnhofstraße/Seufzerberg, die B2 und die Leutstettener Straße in Richtung Bahnhof Nord umgeleitet. Auf dem Fahrtweg wird auch die Haltestelle „Kirchplatz“ angefahren. In Fahrtrichtung Possenhofen wird die Linie 964 vom Bahnhof Nord kommend über die Dinardstraße in Richtung Possenhofener Straße geleitet. Auf dem Fahrtweg werden die Haltestellen „Tutzinger-Hof-Platz“ und „Kirchplatz“ angefahren. Die Haltestelle „Museum Starnberger See“ wird in dieser Fahrtrichtung in die Dinardstraße auf Höhe Hausnummer 8 verlegt. Die Bushaltestelle „Wittelsbacherstraße“ wird für die Veranstaltung vor das Kino versetzt.

Ferienprogramm 2022

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

Die Stadt Starnberg organisiert in den Sommerferien wieder ein Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche. Dank vieler ehrenamtlicher Helfer aus den örtlichen Vereinen, freischaffenden Künstlern und engagierten Mitbürgern können 17 interessante und abwechslungsreiche Veranstaltungen angeboten werden.


Von Dienstag, 02.08.2022 bis Freitag, 09.09.2022 können sich Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 15 Jahren sportlich, kreativ oder spielerisch vergnügen. Insgesamt haben rund 200 Kinder die Möglichkeit, am städtischen Ferienprogramm teilzunehmen. Die Teilnahme ist ausschließlich Kindern, die in der Stadt Starnberg oder in den Starnberger Ortsteilen wohnen, vorbehalten, da die Veranstaltungen komplett aus dem Haushalt der Stadt Starnberg finanziert werden. Fast alle Veranstaltungen finden im Freien statt, um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten.

Neu ab diesem Jahr: Anmeldungen über Online-Tool
Ab diesem Jahr sind Anmeldungen zum Ferienprogramm ausschließlich online unter „starnberg.ferienprogramm-online“ möglich, um die Registrierung zu erleichtern.

Anmeldezeitraum ist vom 20. Juni 2022 bis Freitag, 8. Juli 2022. Weitere Informationen erhalten Interessierte über die Homepage der Stadt. Für Rückfragen steht das Sachgebiet Bildung, Generationen, Sport und Soziales unter ferienprogramm(at)starnberg.de gerne zur Verfügung.


Auszug aus dem Ferienprogramm:

Der Jugendtreff „Nepomuk“ beteiligt sich mit einem Tages-Angebot: Eselwandern am 09.08.2022
Außerdem findet in den Räumlichkeiten des Jugendzentrums eine weitere Veranstaltung statt: Perlensticken am 06.09.2022

Die Stadtbücherei Starnberg beteiligt sich mit einer Veranstaltung: Computerspiel entwerfen am 08.08.2022

Inklusive Veranstaltungen:
Ob eine Veranstaltung barrierefrei, oder inklusiv möglich ist, ist auf der Startseite des neuen Online-Ferienprogrammes ersichtlich.
Voraussetzung dafür ist, dass jeweils ein eigener Betreuer mit vor Ort ist.
Die Veranstaltung „Basteln und Grillen“ am 27.08.2022, in Zusammenarbeit mit den offenen Hilfen der Lebenshilfe Starnberg, bietet beispielsweise Kindern mit Behinderung und Kindern ohne Behinderung die Möglichkeit, gemeinsam an einer Veranstaltung teilzunehmen.

Museum Pfingstferienprogramm

Foto-Workshop (ab 8 Jahren)

14.06.2022, 15:00 bis 16:30 Uhr

Gemeinsam sehen wir uns die neue Sonderausstellung „Ein fotografisches Gedächtnis. Bilder aus dem Nachlass der Starnberger Fotografen-Familie Wörsching“ an. Wir betrachten die Abbildungen, auf denen Menschen aus Starnberg und Orte um Starnberg zu sehen sind.
Wir erkennen Bildmotive, erfahren, wie die Fotografien aufgenommen wurden und erkunden das Leben in Starnberg vor 100 Jahren. Danach schnappen wir uns unsere eigene Kamera und gehen auf Foto-Safari auf dem Museumsgelände und in Starnberg. Was hat sich verändert im Starnberger Stadtbild? Was ist im Vergleich zu den Bildern der Ausstellung gleichgeblieben?
Für die Teilnahme bitte einen Fotoapparat oder ein Handy mit Fotokamera mitbringen. Bitte außerdem Brotzeit und wettertaugliche Kleidung mitnehmen. Im Museum gilt FFP2-Maskenpflicht. Anmeldung per E-Mail an info(at)museum-starnberger-see.de oder telefonisch unter 08151/4477570.
Kosten: 5 Euro.


Entdeckertour: Die Starnberger Heilige (ab 6 Jahren)

16.06.2022, 11:00 bis 12:30 Uhr


Pfingsten ist das Fest des Heiligen Geistes. Atelierskatze Dorothea Günther beobachtet, wie eine sonderbare, geisterhafte Unbekannte in das Atelier ihres Künstlers Ignaz Günther kommt. Zusammen mit Entdeckerinnen und Entdeckern ab 6 Jahren, untersucht sie das Geheimnis hinter der Unbekannten. Sie interessiert die mysteriöse Heilige, die jeden Tag detailliertere Züge annimmt. Finden wir heraus, wer sie ist?
Anmeldung per E-Mail an info(at)museum-starnberger-see.de oder telefonisch unter 08151/4477570. Im Museum gilt FFP2-Maskenpflicht. Kosten: 5 Euro

Tunnelbaustellen Juni 2022

Eine Mitteilung des Staatlichen Bauamtes Weilheim:

B 2 Tunnel Starnberg – Straßenbau Nordzulauf: Arbeiten an den ersten beiden Juni-Wochenenden – Neue zweitägige Spurwegnahme für Spartenquerung über die B 2 – „Rechts rein, rechts raus“ ab 3. Juni

Deckenbauarbeiten zwischen Gautinger Straße und Moosstraße an den ersten beiden Juni-Wochenenden – Zusätzliche zweitägige Spurwegnahme werktags stadteinwärts für Spartenquerung über die B 2 – Formel „rechts rein, rechts raus“ ab 3. Juni für Gautinger Straße und Uhdestraße in Kraft

Wie am 23. Mai 2022 bereits kommuniziert, wird es an den ersten beiden Juni-Wochenenden zu Verkehrseinschränkungen durch Deckenbauarbeiten kommen. Von freitags 20:00 Uhr bis montags 06:00 Uhr wird jeweils durchgearbeitet.

Zwischen Gautinger Straße und Moosstraße auf der B 2/Münchner Straße wird die Fahrbahndecke erneuert. Dazu wird die bestehende Fahrbahn auf einer Länge von ca. 220 m abgefräst und neu asphaltiert. Anschließend werden sämtliche Entwässerungseinrichtungen wie Gußasphaltrinnen, Schächte und Gullys in diesem Bereich an die neue Fahrbahnhöhe angeglichen.

Den Abschluss dieser Maßnahme bildet das Aufbringen der weißen Fahrbahnmarkierung.  

Verkehrsführung am ersten Wochenende – Freitag, 3. Juni bis Montag, 6. Juni 2022:

Am Freitagabend, den 3. Juni werden ab 20:00 Uhr bis Montagfrüh, den 6. Juni ca. 06:00 Uhr, die Arbeiten im 24 h-Betrieb an den Fahrspuren in Richtung Autobahn im Teilstück zwischen der Gautinger Straße und der Moosstraße in Angriff genommen. Der Verkehr in Richtung Autobahn wird auf einer Spur an der Baustelle vorbeigeführt. Der Verkehr in Richtung Stadtzentrum wird von Freitag 20:00 Uhr bis Samstagvormittag über die Petersbrunner Straße und die Gautinger Straße umgeleitet. Ab Samstagvormittag wird diese Umleitung aufgehoben und auch der stadteinwärts fahrende Verkehr auf einer Fahrspur an der Baustelle vorbeigeführt.

Verkehrsführung am zweiten Wochenende – Freitag, 10. Juni bis Montag, 13. Juni 2022:

Am Freitag, den 10. Juni werden erneut ab 20:00 Uhr die Arbeiten auf dem gleichen Teilstück zwischen Gautinger Straße und Moosstraße – diesmal an den Fahrstreifen in Richtung Stadtzentrum – aufgenommen und dauern bis Montagmorgen, den 13. Juni ca. 06:00 Uhr. In dieser Zeit wird der Verkehr in beiden Richtungen jeweils auf einer Spur an der Baustelle vorbeigeführt.

Bitte beachten: Ein- und Ausfahrt Moosstraße

Die Ein- und Ausfahrt der Moosstraße in die B 2/Münchner Straße ist während dieser beiden Bauwochenenden nicht möglich. Die Moosstraße kann von Norden über die Petersbrunner Straße bis MAHAG erreicht werden.

Bushaltestellen

Die zwei Bushaltestellen in der Moosstraße werden an beiden beschriebenen Bauwochenenden an die im Norden nur wenige Meter entfernt liegenden provisorischen Bushaltestellen in der Petersbrunner Straße verlegt.

Die Bushaltestelle vor dem Landratsamt direkt an der B 2 wird ebenfalls an diesen beiden ersten Juni-Wochenenden in die Petersbrunner Straße auf Höhe des Bayerischen Roten Kreuzes verlegt.

Fußgänger und Radfahrer

Die Fußgänger können die B 2 an den üblichen Möglichkeiten überqueren. Sämtliche Geh- und Radwege an der B 2 sind während der Bauarbeiten offen.

! NEU

Zusätzlich wird zwischen Dienstag, 7. und Freitag, 10. Juni sowie zwischen Montag, 13. und Mittwoch, 15. Juni für insgesamt zwei Werktage an der Kreuzung der B 2/Münchner Straße mit der Gautinger Straße eine Fahrspur in Richtung Stadtzentrum weggenommen. Die Arbeiten beginnen jeweils ab ca. 7:00 Uhr morgens und dauern jeweils 24 Stunden. Eine Fahrspur verbleibt somit stadteinwärts offen. Der Grund für diese zusätzliche Maßnahme sind Arbeiten an der B 2 für die Querung von Ver- und Entsorgungsleitungen im Kreuzungsbereich der B 2 mit der Gautinger Straße.

Das Staatliche Bauamt Weilheim bittet alle Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die entstehenden Verkehrseinschränkungen.

Formel „rechts rein, rechts raus“: ab Anfang Juni aktiviert

Das Team Tunnel Starnberg freut sich, dass die neue, ca. 50 m lange Verkehrsinsel im Kreuzungsbereich der B 2/Münchner Straße mit der Gautinger Straße und Uhdestraße zum ersten Juniwochenende fertiggestellt sein wird.

Ab Freitag, den 3. Juni 2022 aktiviert dies somit automatisch die bereits kommunizierte Formel „rechts rein, rechts raus“ für die Gautinger Straße und Uhdestraße.

Die neue Verkehrsinsel im angegebenen Bereich sowie der Umbau betroffener Kreuzungsbereiche tragen maßgeblich zur Realisierung eines optimierten Verkehrsflusses bei, je näher man an das künftige Nordportal rückt.

Die Formel „rechts rein, rechts raus“ bezieht sich dabei auf die neue und jetzt gültige Situation von der Gautinger Straße und der Uhdestraße wie folgt: Von der Autobahn kommend kann in die Gautinger Straße rechts eingebogen werden. Von der Gautinger Straße kommend kann künftig nur rechts in die B 2 (Münchner Straße) stadteinwärts eingefahren werden. Vom Stadtzentrum kommend kann in die Uhdestraße rechts eingebogen werden. Von der Uhdestraße Richtung B 2 fahrend kann künftig nur noch rechts in die Münchner Straße Richtung Autobahn eingebogen werden. Für den Verkehrsfluss ab Freitag, den 3. Juni 2022 bedeutet dies somit konkret, dass sämtliche bisherigen Linksfahrbeziehungen entfallen. So kann ab diesem Zeitpunkt – vom Stadtzentrum auf der B 2 kommend – u. a. auch nicht mehr links in die Gautinger Straße eingebogen werden.

Eine vorwegweisende Beschilderung wird ab Freitag, den 3. Juni 2022 auf diese möglichen Fahrbeziehungen hinweisen:

  1. Fahrtziel Gauting – vom Stadtzentrum über B 2 kommend: Links in Petersbrunner Straße einbiegen, weiter Richtung Gauting
  2. Fahrtziel Gauting – von Autobahn über B 2 kommend: Rechts in Petersbrunner Straße einbiegen, weiter in Richtung Gauting
  3. Fahrtziel Autobahn – von Gauting kommend: An der Kreuzung Gautinger Straße/Petersbrunner Straße links abbiegen in Petersbrunner Straße, weiter bis zur B 2, links abbiegen Richtung Autobahn
  4. Fahrtziel Stadtzentrum Starnberg – von Gauting kommend: Wie gewohnt über die Gautinger Straße, an der B 2 an der neuen Verkehrsinsel rechts abbiegen Richtung Stadtzentrum.

Kulinarische Grüße

Ab sofort erwartet die Starnbergerinnen und Starnberger im Biergarten des Bayerischen Hofs regelmäßig kulinarische Köstlichkeiten.
Der „Traditionell Foodtruck“ bietet ab sofort jeden Mittwoch von 17.00 bis 22.00 Uhr bis Ende Juni frisches Pita, Gyros und andere mediterrane Spezialitäten. Außerdem gibt es immer donnerstags von 09.30 bis 18.30 Uhr saftige Grill-Hendl mit Pommes vom „Hendl König“. Die neu installierten Bänke auf der Fläche des Biergartens laden ein, die Speisen direkt vor Ort zu verzehren.

SzS schreibt offenen Brief

Die Vorsitzende des Bürgervereins „Schöner zum See (SzS)“ hat den unten zu lesenden offenen Brief an Bürgermeister Patrick Janik geschrieben:

„Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren des Stadtrates


Am Montag steht auf der Tagesordnung des Stadtrates unter Punkt 11:
Seeanbindung Starnberg – Zwischenbericht zum aktuellen Stand
der Verhandlungen mit der Deutschen Bahn – Weiteres Vorgehen


Die „Seeanbindung“ ist seit Vertragsabschluss 1987 zwischen Stadt und
Bundesbahn Thema der Stadtplanung. Sie ist von zentraler Bedeutung für die städtebauliche und landschaftsplanerische Entwicklung Starnbergs.
Öffentlicher Dauerbrenner wurde sie in den Jahren der Wettbewerbsplanung und danach noch mit vielen öffentlichen, Veranstaltungen, Runden Tischenund Workshops mit reger Bürgerbeteiligung.


Seit die Deutsche Bahn die Stadt auf Schadensersatz über 170 Mio € verklagt hat, wird hinter verschlossenen Türen verhandelt. Zu Beginn dieses Jahres endlich die Nachricht, eine Einigung wäre in Sicht, bald können wir berichten.


3 Jahre haben die Bürger sich nun geduldet, schon 10 Jahre stehen sie am Bahnhof im Regen – buchstäblich wegen der fehlenden Dächer. Jetzt steht auf der Tagesordnung: Nichtöffentlich!


Die Ziele der DB und der Stadt Starnberg müssen endlich den Bürgern
vorgelegt werden. Ohne den Konsens einer breiten Bürgerschaft darf die Stadt keine neuen Vereinbarungen mit der DB treffen. Dies muß auch im Interesse der DB sein, damit sie zügig mit ihren Planungen vorankommt. Es kann nicht den Bürgern ein Ergebnis lediglich zur Kenntnisnahme vorgesetzt werden. Die Bürger müssen jetzt informiert werden und an allen wichtigen Entscheidungen teilnehmen können.


Daher fordert der Bürgerverein „,Schöner-zum-See e.V.“ öffentliche
Sitzungen und eine umfassende Bürgerbeteiligung!“

Salonorchester am 30. Mai 2022

Nach dem Motto „Einsteigen bitte!“ spielt das Salonorchester „Haste Töne?“ der Musikschule Starnberg, unter der Leitung von Bernd von Hösslin, am Montag, den 30.05.2022, ab 18 Uhr am Starnberger Kulturbahnhof. „Die Gäste dürfen sich bei diesem Open-Air-Event auf Schlager-Hits aus den Roaring Twenties bis hinein in die Roaring Gegenwart freuen“, kündigt Nicolai Baehr, der Tenor des Salonorchesters, an. Eine Anmeldung zum Konzert ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.
Das Salonorchester ist auch stets auf der Suche nach ambitionierten Mitspielern, aktuell besonders im Bereich Klavier/Keyboard/Hammond-Orgel. Interessierte können sich gerne per E-Mail bei der Musikschule Starnberg melden unter contakt(at)musikschule-starnberg.de .

FDP mit neuer Doppelspitze

Im Starnberger FDP-Ortsverband wird vieles anders. Das ist das Ergebnis der erneut durchgeführten Mitgliederversammlung am gestrigen Abend im Strandhouse (siehe Neuwahlen bei Starnberger FDP). Die Homepage ist heute schon nicht mehr zugänglich.

Die 34 anwesenden stimmberechtigten Mitglieder haben dem bisherigen Vorstand Marc Fiedler die neue Doppelspitze, bestehend aus Fiedlers Stadtratskollegin Anke Henninger und dem langjährigen FDP-Mitglied Stefan W. Zeil, vorgezogen. Fiedler unterlag Zeil knapp (16:18). Henninger erhielt im folgenden Wahlgang ohne Gegenkandidat 18 von 32 gültig abgegebenen Stimmen. Zeil und sie hatten zuvor ihre gemeinsame Bewerbung um den Ortsvorsitz angemeldet und sich sowie ihre Ziele vorgestellt. Zu ihren drei Stellvertretern wurden Anka Schuler, Dietrich von Witzleben und Julian Fetoski gewählt. Schatzmeister ist ab sofort Viggo von Wietersheim. Drei Beisitzer verstärken das Vorstandsteam: Jasmin Dufford, Philipp Morgenstern und Christian Finke. Als Kassenprüfer wurden bestimmt Daniel Reuter vom Bezirksverband Oberbayern der FDP sowie Andreas Henninger. Stellvertreter können erst nachgewählt werden, wenn sich Kandidaten bereit erklärt haben, dieses Amt zu übernehmen.

Die Atmosphäre zu Beginn der Versammlung war aufgeladen. Zur Erinnerung: Fiedler, der bei der Kommunalwahl 2020 auch Bürgermeisterkandidat der Liberalen gewesen war, hatte nach seinem Einzug in den Stadtrat und seiner Wahl zum Ortsvorsitzenden zahlreiche, vor allem altgediente FDP-Mitglieder vor den Kopf gestoßen. Ohne die Dinge mit ihnen diskutiert zu haben, änderte er zuvor lange Jahre von seinen Vorgängern eingenommene Positionen zu wichtigen politischen Starnberger Projekten wie B2-Tunnel oder Seeanbindung, schloss sich bei Abstimmungen immer öfter vor allem der UWG-Fraktion um Otto Gaßner und Bürgermeister Patrick Janik an. Hinzu kam das Fehlen fast jeglicher Kommunikation mit den Mitgliedern des Ortsverbandes, die sich schlichtweg nicht mehr darüber informiert fühlten, welche Entscheidungen und warum die FDP- Vertreter diese im Stadtrat in ihrem Namen fällten. Henniger beklagte im diesjährigen Februar ebenfalls, dass sie von Fiedler nicht über den Inhalt der regelmäßig stattfindenen Fraktionsvorsitzendenbesprechungen beim Bürgermeister informiert und ihre Arbeit im Stadtrat dadurch erschwert wurde. Das Fass zum Überlaufen hatte nach ihren Worten der Umstand gebracht, dass Fiedler parteiinterne Informationen aus dem Schiedsgerichtsverfahren offenbar an parteiferne Stadträte weitergegeben habe. Das Schiedsgerichtsverfahren war angestrengt worden, um zu erreichen die Mitgliederversammlung vom 15. November 2021 nach Ladungsfehlern wiederholen zu können (siehe FDP-Stadträte gehen getrennte Wege). Fiedler musste sich gestern Fragen gefallen lassen, ob er sich im Schiedsgerichtsverfahren von einem Rechtsanwalt, der Mitglied einer anderen Stadtratsfraktion war, habe vertreten lassen? Seinen Worten nach „eine ziemliche Unterstellung“. Er habe dazu „keine detaillierten Gespräche“ geführt. Ob es einen Beschluss des Ortsvorstandes zur rechtlichen Vertretung im Verfahren gegeben habe? Wer ihn dann vertreten habe? Und ob er seinen Anwalt aus eigener Tasche bezahlt habe? Was Fiedler bejahte, den Namen seines Anwalts aber für sich behielt. Er verneinte auch vermutete Absichten, sich nach verlorener Vorstandswahl einer anderen Stadtratsgruppierung anschließen zu wollen: „Ich bin sehr glücklich in der FDP“, so sein Statement.

Sowohl Fiedler als auch Henninger hatten die Zeit bis zur gestrigen Wiederholung der Mitgliederversammlung genutzt, ihre Positionen zu stärken, nicht zuletzt durch das Aufbieten neuer Ortsverbandsmitglieder aus dem jeweiligen persönlichen Bekanntenkreis. Auch dieser Umstand sorgte zu Beginn für aufgeheizte Stimmung. So erkundigte sich von Wietersheim nach der Stimmberechtigung der Neueintritte, von denen einige nicht einmal in Starnberg wohnhaft seien. „Ich habe es in 50 Jahren Mitgliedschaft nicht erlebt, dass Personen gewählt werden können, die hier nicht bekannt sind und auch noch gar nicht in Starnberg wohnen“, sagte Ehrenmitglied Rainer Hange. FDP-Kreisvorsitzende Britta Hundesrügge versicherte aber, keine der vier betroffenen Personen sei „blind“ aufgenommen worden. Alles sei nachprüfbar und von den zuständigen Orts- und Kreisverbänden der FDP abgesegnet.

Fiedlers Rechenschaftsbericht fiel zur Verwunderung einzelner Mitglieder äußerst kurz aus. Die Jahre seiner Amtszeit seien vor allem durch Corona geprägt gewesen, sagte er. Als Beispiele, wo sich die FDP im Stadtrat engagiert habe, nannte Fiedler die Zukunft des Bayerischen Hofes und des Stadtteilprojektes „Moosaik“ an der Petersbrunner Straße. Der im Rahmen der ungültigen Novemberversammlung bestimmte Schatzmeister Morgenstern begann seinen Bericht mit dem Hinweis, es werde wohl keine Entlastung des alten Vorstandes geben können, weil für die Zeit von 2019 bis Mitte 2021 keine Kassenprüfer gewählt, beziehungsweise diese „abhanden“ gekommen seien. Es gebe „Auffälligkeiten“, die noch genauer geprüft werden müssten, unter anderem Geldbeträge, die Helfern beim Plakatieren im Wahlkampf ausgehändigt worden seien, ohne dass dazu ein Vorstandsbeschluss vorliege (zwei Mal 100 Euro), sowie Falschüberweisungen wegen unleserlicher Schrift auf Überweisungsträgern. Manfred Leipold, im November 2021 gewählter Kassenprüfer, berichtete, für die Quartale IV/21 bis I/22 habe er keine Beanstandungen anzumerken. Für die anderen Zeiträume fühle er sich nicht zur Prüfung autorisiert. Der Tagesordnungspunkt „Entlastung des Vorstands“ wurde dann auch nicht aufgerufen.

Mitglied Stefan Engels empfand den Ortsverband an diesem Abend als „total zerstrittenen Haufen, echt komisch“ und fragte sich, ob die örtliche FDP die richtige Partei für ihn sei. Das war der Aufruf, sich mehr zusammenzureißen. Morgenstern begrüßte die von der Bundespartei neu zugelassene Möglichkeit Doppelspitzen als Orsvorstand zu wählen. Da könnten sich die zwei Gruppierungen im Starnberger Verband wiederfinden, wenn die Kandidaten ihre persönlichen Befindlichkeiten zurückstellten. Ihm schwebte als Duo jedoch das schon gescheiterte Team aus Fiedler und Henninger vor. Hans Peter Tauche fand es „nicht zwingend notwendig“, dass Vorstände zugleich Stadträte seien. Zeils Vorschlag, außer dem Doppelspitzen-Vorstand drei Stellvertreter, einen Schatzmeister und drei Beisitzer zu wählen, fand einstimmige Unterstützung. Er forderte für den Ortsverband einen organisatorischen, personellen und thematischen Neuanfang. Jedes Mitglied müsse sich wieder beteiligen können und auf offene Ohren bei der Leitung treffen. Bei Positionierungen müssten alle Mitglieder eingebunden werden, was in den letzten Jahren gefehlt habe. Er und Henniger wollten den Blick auch wieder auf überregionale Themen richten, Vertreter der großen Politik nach Starnberg einladen und den Austausch mit den Mitgliedern einmal pro Monat ermöglichen. „Die FDP muss sichtbar sein“, forderte er. Ihm sei eine lebhafte Diskussion wichtig: „Für einen klaren und sachlichen Dialog stehen Anke und ich“, betonte er in seiner Bewerberrede. Es gehe um den gebührenden Stellenwert der FDP in dieser Stadt. Henninger sagte, sie sei „leidenschaftlich gern“ Stadträtin und Gewerbereferentin und wolle offene und ehrliche Politik machen.

Zeil freute sich, dass Bürgermeister Janik der Versammlung die Ehre seiner Anwesenheit gab und erhoffte sich als Initiator der Petition pro Bahnsteigdächer und Aufzüge am Seebahnhof (siehe Petition “Dach und Aufzug…”) in der Stadtratssitzung am kommenden Montag (30. Mai 2022, ab 18.30 Uhr) endlich Auskünfte darüber, wie es in Sachen Seeanbindung zwischen Bundesbahn und Stadt Starnberg weiter gehen soll. Janik enttäuschte ihn aber, denn der Tagesorndungspunkt werde nichtöffentlich behandelt. Man sei jedoch auf einem guten Weg. Sein Lob an Fiedler und Henninger: „Die FDP muss sich mit ihrer bisherigen Arbeit nicht verstecken.“

Fazit: Die Mitglieder des FDP-Ortsverbandes schienen mit dem Ergebnis der Neuwahl des Vorstands am Ende ganz zufrieden und letztlich doch gewillt zu sein, Gräben zu überwinden. Das dies gelingt wird in erster Linie vom neuen Führungsduo abhängen. Viel war nicht nur bei der Kreisvorsitzenden Britta Hundesrügge die Rede davon, dass Starnberg wie früher wieder FDP-Hochburg werden müsse. Interner Streit macht eine Partei für die Wähler unattraktiv. Schon deshalb wird es darauf ankommen, eine gemeinsame Haltung zu den großen Themen der Stadtpolitik zu finden und im Stadtrat zu vertreten. „Persönliche Befindlichkeiten zurückstellen“, hatte Morgenstern gefordert. Der FDP zu wünschen wäre, dass das allen Beteiligten gelingt, auch wenn sie gestern Abend unterlegen sind.

 

Verkehr beschränkt

Eine Mitteilung des Staatlichen Bauamtes Weilheim:

B 2 Tunnel Starnberg – Straßenbau Nordzulauf: Deckenbauarbeiten zwischen Gautinger Straße und Moosstraße mit Verkehrseinschränkungen an den ersten beiden Juni-Wochenenden

Verkehrseinschränkungen durch Deckenbauarbeiten am ersten (3. – 6. Juni) und am zweiten (10. – 13. Juni 2022) Juni-Wochenende. Von freitags 20:00 Uhr bis montags 06:00 Uhr wird jeweils durchgearbeitet.

Nachdem die neue Verkehrsinsel inklusive der provisorischen Verkehrsführung mit Gelbmarkierung im Kreuzungsbereich der B 2 mit der Gautinger Straße und Uhdestraße trotz der wetterbedingten Verschiebung voraussichtlich planmäßig bis Anfang Juni 2022 fertiggestellt wird, wird jetzt zwischen Gautinger Straße und Moosstraße auf der B 2/Münchner Straße die Fahrbahndecke erneuert.

Dazu wird die bestehende Fahrbahn auf einer Länge von ca. 220 m abgefräst und neu asphaltiert. Anschließend werden sämtliche Entwässerungseinrichtungen wie Gußasphaltrinnen, Schächte und Gullys in diesem Bereich an die neue Fahrbahnhöhe angeglichen.

Den Abschluss dieser Maßnahme bildet das Aufbringen der weißen Fahrbahnmarkierung.  

Verkehrsführung am ersten Wochenende – Freitag, 3. Juni bis Montag, 6. Juni:

Am Freitagabend, den 3. Juni werden ab 20:00 Uhr bis Montagfrüh, den 6. Juni ca. 06:00 Uhr die Arbeiten im 24 h-Betrieb an den Fahrspuren in Richtung Autobahn im Teilstück zwischen der Gautinger Straße und der Moosstraße in Angriff genommen. Der Verkehr in Richtung Autobahn wird auf einer Spur an der Baustelle vorbeigeführt. Der Verkehr in Richtung Stadtzentrum wird von Freitag 20:00 Uhr bis Samstagvormittag über die Petersbrunner Straße und die Gautinger Straße umgeleitet. Ab Samstagvormittag wird diese Umleitung aufgehoben und auch der stadteinwärts fahrende Verkehr auf einer Fahrspur an der Baustelle vorbeigeführt.

Verkehrsführung am zweiten Wochenende – Freitag, 10. Juni bis Montag, 13. Juni:

Am Freitag, den 10. Juni werden erneut ab 20:00 Uhr die Arbeiten auf dem gleichen Teilstück zwischen Gautinger Straße und Moosstraße – diesmal an den Fahrstreifen in Richtung Stadtzentrum – aufgenommen und dauern bis Montagmorgen, den 13. Juni ca. 06:00 Uhr. In dieser Zeit wird der Verkehr in beiden Richtungen jeweils auf einer Spur an der Baustelle vorbeigeführt.

! Bitte beachten: Ein- und Ausfahrt Moosstraße

Die Ein- und Ausfahrt der Moosstraße in die B 2/Münchner Straße ist während dieser beiden Bauwochenenden nicht möglich. Die Moosstraße kann von Norden über die Petersbrunner Straße bis MAHAG erreicht werden.

Management der Bushaltestellen

Die zwei Bushaltestellen in der Moosstraße werden an beiden beschriebenen Bauwochenenden an die im Norden nur wenige Meter entfernt liegenden provisorischen Bushaltestellen in der Petersbrunner Straße verlegt.

Die Bushaltestelle vor dem Landratsamt direkt an der B 2 wird ebenfalls an diesen beiden ersten Juni-Wochenenden in die Petersbrunner Straße auf Höhe des Bayerischen Roten Kreuzes verlegt.

Fußgänger und Radfahrer

Die Fußgänger können die B 2 an den üblichen Möglichkeiten überqueren. Sämtliche Geh- und Radwege an der B 2 sind während der Bauarbeiten offen.

„Ganz bewusst meiden wir die Ausführung der beschriebenen Maßnahme unter der Woche, um den Verkehrsfluss für die Pendler nicht unnötig zu beeinträchtigen. Ein weiterer Aspekt, der u. a. für eine zeitnahe Umsetzung an Wochenenden spricht, ist der G 7-Gipel, der Ende Juni im Landkreis Garmisch-Partenkirchen stattfinden wird. Dieser Zeitplan ist unbedingt einzuhalten. Bis dahin müssen diese Arbeiten abgeschlossen sein“, betont Lukas Schulte, Abteilungsleiter Bergmännischer Tunnelbau am Staatlichen Bauamt Weilheim.

LED-Hinweistafeln

Zur Vorabinformation der Verkehrsteilnehmer richtet das Staatliche Bauamt Weilheim im Vorfeld mehrere LED-Hinweistafeln auf der BAB 95, auf der B 2 vor dem Maxhofkreisverkehr und in der Ortsdurchfahrt Berg vor dem Kreisverkehr Richtung Percha ein.

Vernetzte Kommunikation im Vorfeld

Das Staatliche Bauamt Weilheim stimmte diese zweiteilige Baumaßnahme im Vorfeld intensiv mit der Polizei, dem Rathaus sowie dem Landratsamt in Starnberg ab.

Witterungsbedingte Verschiebungen um jeweils eine Woche nach hinten sind kurzfristig möglich. In diesem Falle würde es eine aktualisierte Information geben.