BMS stellt John und Kandidaten auf

Das Bündnis Mitte Starnberg (BMS) hat schon im Dezember 2019 in ihrer nicht öffentlichen Aufstellungsversammlung in Söcking einstimmig die amtierende Rathauschefin Eva John als ihre Kandidatin für die BürgermeisterIn-Wahl am 15. März 2020 aufgestellt und 30 Kandidaten sowie zwei Ersatzkandidaten für die am gleichen Tag stattfindende Stadtratswahl bestimmt. „Eva John ist Spitzenkandidatin der BMS, weil sie die herausfordernde Aufgabe als Bürgermeisterin, ausschließlich der Stadt und ihren Menschen zu dienen und die Stadt für die Zukunft fit zu machen, die letzten 6 Jahre bestens gemeistert hat. Verantwortungsbewusst. Unabhängig“, schreibt heute BMS-Vorsitzender Josef Pfister.

In der Versammlung der Wählergruppierung sei noch einmal das Leitbild und die Leitprinzipien des BMS bekräftigt worden. Dessen Vertreter wollten frei und unabhängig für die Menschen in Starnberg arbeiten, die Bürger in ihre Arbeit einbeziehen, verantwortungsbewusst mit ihrer Aufgabe umgehen, bürgernahe Politik machen und die Mitakteure in der Kommunalpolitik achten und respektieren. Das „B“ solle dabei für das Bewahren der Schöpfung, Barrierefreiheit überall und für Inklusion stehen. Das „M“ für die menschenfreundliche Gestaltung der Stadt Starnberg. Der Mensch solle im Mittelpunkt aller Planungen stehen, das „S“ für die soziale und gerechte Stadt. „Wir sind die Lobby für Menschen, die Hilfe brauchen“, heißt es in der Presseerklärung.

John nannte der Erklärung zufolge in einer mit viel Applaus bedachten Rede eine Reihe der erreichten Erfolge der „Politik der BMS – eine für die Menschen in Starnberg erfolgreiche Politik“: So die Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung, die Komplettsanierung und Erweiterung des alten Wasserparks zum Seebad Starnberg, die Freihaltung der Grünfläche an der Werft als Bürgerpark, die Schaffung bezahlbaren Wohnraums und den steten Ausbau der Kinderbetreuung sowie die Anlage dringend benötigter Radwege, breiterer Gehwege, von Fahrradschutzstreifen und sicheren Schulwegen. Der zügige Bau der Westumfahrung, die schon jetzt für eine Verkehrsentlastung Starnbergs gesorgt habe, gehöre dazu. Ihren Mitstreitern Christine Lipovec, Anton Summer und Josef Pfister habe John gedankt, dass sie ihre Verantwortung als Stadträte für alle Menschen in Starnberg ernst genommen, auf politische Ränkespiele, übertriebenes Machtgehabe und auf das Zerstören und Beschädigen politischer Mitakteure verzichtet hätten. Wahlspruch des BMS: „Wir treten zur Kommunalwahl 2020 an. Mit Mut und Engagement. Weil wir Starnberg lieben.“ Das BMS-Team setze auf ein faires Miteinander für Starnberg. „Wir treten dafür an, unsere Heimat, unsere Schöpfung zu bewahren, Verantwortung für Mensch und Umwelt zu tragen, im Gleichklang von ökologischer Verantwortung und sozialer Gerechtigkeit“, so Pfister.

Hier die Liste der aufgestellten Kandidaten des BMS für die Stadtratswahl:

1 Eva John
2 Josef Pfister
3 Christine Lipovec
4 Toni Summer
5 Catherina von Lottner
6 Moritz Haas
7 Robert Fischer
8 Kilian Schropp
9 Fabian Jeck
10 Bettina Fischer
11 Anton Modl
12 Tibor Martorana
13 Michael Schramm
14 Sina Sperl
15 Karina Hatschatrian
16 Robert Moser
17 Sissi Eppinger
18 Ramon Keller
19 Frederike Kaip
20 Ursula Rohrhuber
21 Stefan Kandler
22 Mathias Herrmann
23 Muharrem Mehmeti
24 Steffen Dr. Mayer-Schlagintweit
25 Reinhold Gruber
26 Dirk Haller
27 Marion Abert
28 Tibor Hosszu
29 Sebastian Pfister
30 Georg Eppinger

Vorstandswahl bei BMS

In einer Mitgliederversammlung hat das Bündnis Mitte Starnberg (BMS) Anfang Juli 2019 seinen Vorstand neu gewählt. Vorsitzender bleibt wie bisher Josef Pfister, sein Stellvertreter ist Anton Summer. Das Amt des Schatzmeisters wurde Christine Lipovec übertragen. Alle drei gehören der aktuellen Stadtratsfraktion des BMS an. Als weiteres Vorstandsmitglied ist Robert Fischer neu zur Verstärkung für den Vorstand  in die Führungsriege aufgenommen worden.