Bürgerversammlung erst im Frühjahr

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

Die Stadt Starnberg sagt die geplante Bürgerversammlung am 18. November 2021 in der Schlossberghalle ab. „Aufgrund der sich weiter zuspitzenden Corona-Lage und der in den letzten Tagen erheblich gestiegenen Infektionszahlen halten wir die Veranstaltung aktuell für nicht vertretbar. Als Kreisstadt kommt uns in der aktuellen Situation eine besondere Vorbildfunktion zu. Es gilt nun, die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger bestmöglich zu schützen und nach Empfehlung der Bayerischen Staatsregierung und des Landratsamtes auf größere Veranstaltungen zu verzichten“, so Erster Bürgermeister Patrick Janik.
Die Bürgerversammlung unter der 2G-Regelung stattfinden zu lassen, stellt zudem auch keine zielführende Alternative dar. „Wir würden somit einem Teil der Bürgerinnen und Bürger den Zugang zur politischen Teilhabe verwehren“, betont Bürgermeister Janik. Stattdessen ist geplant, die Bürgerversammlung als Präsenzveranstaltung im Frühjahr 2022 nachzuholen, sobald es das Infektionsgeschehen zulässt. Ein konkreter Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.
Die Durchführung des Starnberger Christkindlmarktes und des für Januar geplanten Eiszaubers muss aus Sicht der Stadtverwaltung auch auf den Prüfstand gestellt werden. Das weitere Vorgehen wird am 22. November 2021 im Hauptausschuss festgelegt.

Bürgerversammlung mit 3G

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

Am Donnerstag, 18. November 2021, um 19:00 Uhr, findet die Große Bürgerversammlung in der Schlossberghalle statt. „Auch, wenn sich die Corona-Lage verschärft hat, halten wir weiterhin an der 3G-Regelung für unsere Bürgerversammlung fest. Die Bürgerversammlung ist ein Instrument der politischen Teilhabe der Bürger, das fest in der Gemeindeordnung verankert ist. Als Stadt haben wir die Verpflichtung, möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zur Bürgerversammlung zu ermöglichen und dennoch der aktuellen Pandemielage gerecht zu werden“, so Erster Bürgermeister Patrick Janik.
Am geplanten Ablauf wird sich ebenso nichts ändern: Nach dem Rechenschaftsbericht des Ersten Bürgermeisters können Bürgerinnen und Bürger sich zu Wort melden, Fragen stellen oder Anträge einreichen. Im Anschluss an die Bürgerversammlung stellt die Stadt Starnberg den Rechenschaftsbericht des Ersten Bürgermeisters als Video-Podcast auf der städtischen Homepage zur Verfügung. Somit haben auch Starnbergerinnen und Starnberger, die nicht an der Bürgerversammlung teilnehmen konnten, die Möglichkeit, sich über das aktuelle Stadtgeschehen zu informieren.
Für Hörgeschädigte stellt die Stadt mobile Induktionsanlagen zur Verfügung. Ein Schriftdolmetscher für gehörlose Menschen begleitet zudem die Veranstaltung.

Wichtige Hinweise zur Teilnahme:
Der Einlass beginnt bereits um 17:30 Uhr, da wegen der Corona-Bestimmungen ein höherer organisatorischer Aufwand vorliegt. Wir bitten zu beachten, dass eine Teilnahme an der Bürgerversammlung nur unter Einhaltung der 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet) möglich ist. Ein entsprechender Nachweis muss im Foyer der Schlossberghalle vorgezeigt werden. Es gilt FFP2-Maskenpflicht bis zum Sitzplatz. An der Bürgerversammlung im großen Saal der Schlossberghalle können rund 170 Bürgerinnen und Bürger teilnehmen.
Am Eingangsbereich werden zudem Stimmkarten für Stimmberechtigte ausgestellt, um bei Anträgen im Rahmen der Bürgerversammlung eine ordnungsgemäße Abstimmung gewährleisten zu können. Dazu bitten wir die Besucherinnen und Besucher ihren Personalausweis mitzubringen.
Der Wortmeldebogen ist auch unter der Homepage der Stadt eingestellt und kann bereits im Vorfeld ausgefüllt werden.

Bürgerversammlung 2021

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

Die aktuelle Corona-Lage macht es endlich wieder möglich: Am Donnerstag, 18. November 2021, um 19:00 Uhr, findet die Große Bürgerversammlung in der Schlossberghalle statt. „Persönlichen Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern zu haben, Fragen zu beantworten und ins Gespräch zu kommen, ist mir sehr wichtig. Wir alle mussten lange darauf warten, dass größere Bürgerinformationsveranstaltungen wieder umsetzbar sind“, so Erster Bürgermeister Patrick Janik.
Nach dem Rechenschaftsbericht des Ersten Bürgermeisters können Bürgerinnen und Bürger sich zu Wort melden, Fragen stellen oder Anträge einreichen. Im Anschluss an die Bürgerversammlung stellt die Stadt Starnberg den Rechenschaftsbericht des Ersten Bürgermeisters als Video-Podcast auf der städtischen Homepage zur Verfügung. Somit haben auch Starnbergerinnen und Starnberger, die nicht an der Bürgerversammlung teilnehmen konnten, die Möglichkeit, sich über das aktuelle Stadtgeschehen zu informieren.
Für Hörgeschädigte stellt die Stadt mobile Induktionsanlagen zur Verfügung. Ein Schriftdolmetscher für gehörlose Menschen begleitet zudem die Veranstaltung.
Wichtige Hinweise zur Teilnahme
Der Einlass beginnt bereits um 17:30 Uhr, da wegen der Corona-Bestimmungen ein höherer organisatorischer Aufwand vorliegt. Wir bitten zu beachten, dass eine Teilnahme an der Bürgerversammlung nur unter Einhaltung der 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet) möglich ist. Ein entsprechender Nachweis muss im Foyer der Schlossberghalle vorgezeigt werden. Es gilt Maskenpflicht bis zum Sitzplatz.
Am Eingangsbereich werden zudem Stimmkarten für Stimmberechtigte ausgestellt, um bei Anträgen im Rahmen der Bürgerversammlung eine ordnungsgemäße Abstimmung gewährleisten zu können. Dazu bitten wir die Besucherinnen und Besucher ihren Personalausweis mitzubringen.
Der Wortmeldebogen ist auch unter der Homepage der Stadt eingestellt und kann bereits im Vorfeld ausgefüllt werden.