Ramadama-Konzept hat sich bewährt

Rund 400 Starnbergerinnen und Starnberger haben bei der diesjährigen Ramadama-Woche mitgemacht. „In diesem Jahr haben sich wieder sehr viele Kinder und Jugendliche und zahlreiche Helferinnen und Helfer aus den Vereinen beteiligt“, freut sich Erste Bürgermeisterin Eva John und dankt allen sehr herzlich, die dieses Jahr mit angepackt haben. „Unser Konzept mit mehreren Tagen Reinemachen in Starnberg hat sich bewährt, und wir werden im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder daran anknüpfen“, fasst John zusammen.

Die Jugendgruppe der Wasserwacht hat die Seeseite und das Badegelände in Percha von achtlos weggeworfenem Müll befreit. Kräftig mitgeholfen haben auch die Feuerwehr Perchting und weitere Vereine (Dorfgemeinschaft Wangen, Gartenbauvereine Starnberg, Hadorf und Wangen, SC Percha). Außerdem haben sich Bürgerinnen und Bürger, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt, die Bürgermeisterin sowie Stadträte am Ramadama beteiligt. Auch die Grundschule Söcking, das Gymnasium Starnberg, die Montessori-Schule, der Waldkindergarten und der Kinderhort haben tatkräftig mit aufgeräumt.

Das gemeinsame Abschlussfest im Söckinger Feuerwehrhaus am Samstag, 11. Mai 2019, war Gelegenheit für die Helferinnen und Helfer zu einer gemeinsamen Brotzeit. Bei der Tombola wurden Gutscheine, zum Beispiel für Stand-up-Paddeln und Seebad unter den Teilnehmern verlost. Fast 60 Müllsäcke wurden in der Ramadama-Woche mit achtlos weggeworfenem Müll gefüllt, darunter auch Stühle, Autoreifen oder ein Bierfass, teilt das Rathaus mit.

Ramadama im Mai

Eine Vorankündigung der Stadt Starnberg:

„Das gemeinsame Reinemachen der Stadt Starnberg findet heuer ganze sechs Tage vom 06. bis zum 11. Mai 2019 statt, zwei Tage länger als im letzten Jahr. Dieses Mal wieder durch einen festen Termin für Bürger, die zusammen in einer Gruppe aufräumen möchten, ergänzt. „Das Ramadama wurde durch das überarbeitete Konzept mit neuem Leben erfüllt. Rund 500 Starnbergerinnen und Starnberger in allen Altersklassen beteiligten sich 2018 am gemeinsamen Saubermachen und wir hoffen, dass in diesem Jahr noch mehr Engagierte mitmachen können“, so Erste Bürgermeisterin Eva John.

Der Vorteil von einer sechstägigen Reinemachaktion ist natürlich auch, dass sich die Helferinnen und Helfer selbst ihren für sie optimalen Termin zum Aufräumen aussuchen können. „Auf Wunsch aus der Bürgerschaft bieten wir in diesem Jahr auch wieder einen festen Termin für Einzelpersonen zum gemeinsamen Ramadama an, “ erläutert Erste Bürgermeisterin Eva John. Der Termin am Donnerstag, 09. Mai 2019 (siehe Terminübersicht) ist für Personen gedacht, die keine Gruppe zum Sammeln haben, aber nicht alleine losziehen möchten.

Ramadama gibt es schon seit vielen Jahren in der Stadt. Es geht darum, dass die Teilnehmer in Stadt und Natur ehrenamtlich aufräumen und achtlos weggeworfene Abfälle oder – soweit in diesem Rahmen möglich – „wilde“ Müllablagerungen einsammeln beziehungsweise beseitigen. Da ein solches Engagement nicht selbstverständlich ist und der Einsatz hohe Anerkennung verdient, hilft die Stadt mit. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und des Betriebshofs sowie Erste Bürgermeisterin Eva John beteiligen sich am Ramadama und vielleicht ist das auch ein Anlass für weitere Starnberger Unternehmen und Organisationen an der Reinemach-Aktion mitzumachen.

Alle Teilnehmer sind natürlich auch zum Abschlusstreffen am Samstag, 11. Mai 2019, um 15.00 Uhr, dieses Mal ins Söckinger Feuerwehrhaus (Riedeselstraße 1) zur Brotzeit eingeladen. Es gibt auch wieder eine Tombola, bei der die Teilnehmer viele tolle Preise gewinnen können.“