Zeil startet neue Initiative

Mit einem offenen Brief wendet sich Stefan Zeil, Mitglied im Starnberger Ortsverband der FDP, an die Bürger und bittet um Unterstützung seiner neu gegründeten Initiative:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
unser erster Bundespräsident Theodor Heuss hat einmal gesagt
“Die Gemeinde ist wichtiger als der Staat und das Wichtigste in der Gemeinde sind die Bürger”
Das letzte Jahr hat gezeigt, dass unser Gemeinwesen funktioniert, jedoch ist offensichtlich geworden, dass die Kapazitäten des Staates begrenzt sind. Der Rückgang der kommunalen Steuereinnahmen zwingt Stadt- und Kreisrat zu finanziellen Einschnitten. In Starnberg wurden unter anderem zahlreiche Gebühren und lokale Steuern erhöht (z.B. Parkgebühren, Eintritt Seebad, Hundesteuer, Grundsteuer, Friedhofsgebühren) und die städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen sind nicht mehr kostenfrei. Es steht nicht gut um die kommunalen Finanzen.
Die Herausforderungen der nächsten Jahre werden in Stadt und Landkreis nicht geringer: Sanierung des Starnberger Seebahnhofs, Bayerischem Hof und Musikschule, Folgekosten des Tunnelbaus, Neubau des Herrschinger Gymnasiums, Digitalisierung der Schulen u.v.m.


Petition zur Stärkung der Wirtschaft
Die Gewerbesteuer ist die Einnahmequelle, die die Kommune durch die Ausweisung neuer Gewerbeflächen direkt beeinflussen kann. Mehr Gewerbe bedeutet auch mehr Steuereinnahmen. Nach über 10 Jahren Diskussionen um das neue Gewerbegebiet “Campus Schorn” ist es an der Zeit, dass Stadt und Landkreis endlich Nägel mit Köpfen machen. Ich empfehle Ihnen daher die Petition WIRTSCHAFT STÄRKEN – KLIMA SCHÜTZEN – ZUKUNFT GESTALTEN! Der Campus Schorn kann über den Landkreis Starnberg und die Stadt München hinaus Bedeutung entwickeln. Wir können die Arbeitswelt der Zukunft in unserer Heimat gestalten. Gerade in Zeiten großer wirtschaftlicher Verwerfungen brauchen unsere Selbstständigen, Freiberuflerinnen und Unternehmerinnen ein positives Signal. Unterschreiben Sie die Petition unter starnberg-zukunft.de und leiten Sie diese gerne an Familie, Freunde und Arbeitskollegen weiter.


Klimaschutz startet Zuhause
Mit der Entwicklung des Campus Schorn können wir deutlich machen: wir reden nicht nur über Klimaschutz, wir beginnen damit Zuhause: Jeder wohnortnahe Arbeitsplatz ist besser als eine lange Anreise. Der Klimawandel kann nur bewältigt werden, wenn wir innovativen, nachhaltigen Unternehmen und Start-ups (z.B. Umwelt- und Medizintechnik, IT oder Handwerk) auch in Starnberg eine langfristige Perspektive bieten können. Der “Campus Schorn” kann in Verbindung mit dem neuentstehenden Gewerbe- und Wohngebiet Moosaik wegweisend in ganz Oberbayern sein. Unternehmertum ist ein entscheidender Baustein für nachhaltigen Klimaschutz.


Zukunftsinitiative für unsere Heimat
Es gibt viele Zukunftsthemen, die wichtig für Starnberg sind. Starnberg braucht eine Initiative, die auch unabhängig vom politischen Tagesgeschäft Zukunftsvisionen für unsere Heimat entwickelt und in praktischen Projekten parteiübergreifend vorantreibt.
Deshalb rufe ich allen Mitbürger*innen zu, wenn Sie gemeinsam mitgestalten möchten, wie unser Starnberg in 2050 aussehen soll, melden Sie sich unter mitmachen(at)starnberg-zukunft.de . Gemeinsam mit Ihnen soll eine Plattform für den politischen Diskurs entwickelt und aufgesetzt werden.

Aktualisierung

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:
Keimbelastung des Trinkwassers im Ortsnetz der Ortsteile Wangen, Schorn, Oberdill, Fercha und Unterschorn

„Erfreulicherweise konnten bei einer ersten Probenserie keine mikrobiologischen Belastungen des Trinkwassers festgestellt werden. Alle Wasserproben haben im Rahmen des Untersuchungsumfangs die geltenden Grenzwerte der Trinkwasserverordnung eingehalten.

Auf Anordnung des Starnberger Gesundheitsamts muss jedoch weiterhin bis Sonntag, 06.09.2020 eine Schutzchlorung des Trinkwassers durchgeführt werden. Zudem finden weitere mikrobiologische Untersuchungen statt.

Aus Sicherheitsgründen ist das Abkochen des Trinkwassers bei einer Verwendung zur Lebensmittelzubereitung immer noch erforderlich.“

Belastetes Trinkwasser

Eine Mitteilung aus dem Rathaus:

„Keimbelastung des Trinkwassers im Ortsnetz der Ortsteile Wangen, Schorn, Oberdill, Fercha und Unterschorn

Bei einer routinemäßigen mikrobiologischen Untersuchung wurde eine Keimbelastung des Trinkwassers im Ortsnetz der Ortsteile Wangen, Schorn, Oberdill, Fercha und Unterschorn festgestellt.

Als Vorsichtsmaßnahme muss nach Absprache mit dem Gesundheitsamt Starnberg eine Schutzchlorung des Trinkwassers durchgeführt werden. Diese Maßnahme macht das Abkochen des Trinkwassers bei einer Verwendung zur Lebensmittelzubereitung zwingend erforderlich .

Die Chlorimpfung ist für den Verbraucher aufgrund der geringen Dosierung gesundheitlich unbedenklich. Die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung werden eingehalten, sodass das Trinkwasser nach dem Abkochen bedenkenlos konsumiert werden kann. Die Chlorimpfung kann jedoch bei Personen mit entsprechender Unverträglichkeit sowie bei empfindlichen Fischarten bei einem Wassertausch zu Problemen führen.

Die Ursache der Verunreinigung wird derzeit geklärt. Alle notwendigen Maßnahmen zur Behebung der Störung sind bereits eingeleitet. Es werden engmaschige bakteriologische Kontrollen durchgeführt.

Die Stadt Starnberg entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die Unannehmlichkeiten und bittet um Verständnis.“